Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Einsamkeit erhöht das Sterbe-Risiko

Einsamkeit beziehungsweise soziale Isolation sind eine größere Bedrohung für die Gesundheit als Fettleibigkeit. Sie erhöhen das Sterbe-Risiko. Zu diesem Ergebnis kommt eine US-Studie.
Einsamkeit

Einsamkeit erhöht das Sterbe-Risiko

Einsamkeit beziehungsweise soziale Isolation sind ein größeres Gesundheits-Risiko als Fettleibigkeit. Das erklärte Prof. Julianne Holt-Lunstad von der Brigham Young Universität auf der 125. Jahreskonvention der American Psychological Association in Washington. 

Schätzungsweise 42,6 Millionen Erwachsene über 45 Jahren in USA leiden unter chronischer Einsamkeit. Das ist das Ergebnis der AARP's Loneliness Study. Mittlerweile lebt mehr als ein Viertel der Bevölkerung allein, mehr als die Hälfte der Bevölkerung ist unverheiratet. Die Heirats-Raten und die Zahl der Kinder pro Haushalt gehen weiter zurück. Das Problem der Vereinzelung werde in den USA zunehmen, prognostiziert die Psychologin.

Einsamkeit erhöht das Sterbe-Risiko

Holt-Lunstad stellte Daten aus zwei Meta-Analysen vor. Die erste wertete 148 Studien mit mehr als 300.000 aus. Ergebnis: Ein intaktes soziales Netzwerk ist mit einem um 50 Prozent reduzierten Risiko des frühen Todes verbunden.

Die zweite wertete 70 Studien aus, die mehr als 3,4 Millionen Menschen aus Nordamerika, Europa, Asien und Australien erfassten und die Rolle untersuchten, die soziale Isolation, Einsamkeit oder das Leben als Single auf das Sterbe-Risiko haben. Ergebnis: Alle drei Faktoren haben eine signifikante Wirkung auf das Risiko eines vorzeitigen Todes, die gleich oder größer als die Wirkung des bekannten Risikofaktors Fettleibigkeit ist.

 

Subjektives Gefühl der Einsamkeit schadet der Gesundheit

In vorangegangenen Studien hatten Holt-Lundstad und Kollegen herausgefunden, dass sowohl das subjektive Gefühl der Einsamkeit als auch der objektive soziale Isolation negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben. Wer sich einsam fühlt – auch wenn er in einem intakten sozialen Netzwerk lebt – zeigt im Krankheitsfall gravierendere  Symptome.

Negative Auswirkungen auf die seelische Gesundheit konnten MIT-Forscher unlängt konkret nachweisen: Die Gehirnregion, die für das Erzeugen des Einsamkeitsgefühls zuständig ist (dorsal raphe nucleus), ist auch an Depressionen beteiligt.

Forscherin warnt vor Einsamkeitsepidemie

Julianne Holt-Lunstad: „Mit anderen sozial verbunden zu sein, ist entscheidend für das Wohlbefinden und das Überleben. Säuglinge brauchen menschlichen Kontakt um zu gedeihen. Soziale Isolation oder Einzelhaft werden als eine Form der Bestrafung verwendet". Mit einer zunehmend alternden Bevölkerung nehme das Problem zu. Die  Forscherin warnt vor einer  "Einsamkeitsepidemie".

Dem versucht ein britisches Pilotprojekt entgegenzuwirken: In Englands gibt es mittlerweile eine rund um die Uhr besetzte Silver Line Helpline, bei der Senioren anrufen können, die keine sozialen Kontakte mehr haben.

Foto: Photographee.eu/fotolia.com

Foto: ©Photographee.eu - stock.adobe.com

Hauptkategorie: Demografischer Wandel
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alter , Seelische Gesundheit
 

Weitere Nachrichten zum Thema Einsamkeit

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Viele Eltern meinen es gut, wenn sie vor ihren Kindern über eine Demenz bei deren Großeltern nicht sprechen. Sie wollen sie nicht belasten. So schwer es für Kinder ist, diese Erkrankung zu verstehen – so sehr spüren sie, dass etwas nicht stimmt. Experten raten deshalb zu einer kindgerechten Offenheit.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin