. Welt-Thrombosetag

Einrichtung eines Thromboseregisters gefordert

Anlässlich des Welt-Thrombosetages, der gestern stattfand, forderte die Thrombose-Initiative e. V. die Einrichtung eines bevölkerungsbasierten Nationalen Thromboseregisters. Denn man benötige belastbare Daten, um Prävention, Diagnose und Therapie weiterzuentwickeln, heißt es in einer Pressemitteilung.

Ob Kompressionsstrümpfe wirklich nützen? Antwort könnte ein Thromboseregister geben!

Die venöse Thromboembolie (VTE) mit ihren Manifestationsformen tiefe Venenthrombose (TVT) und Lungenembolie (LE) zähle zu den Volkskrankheiten und sei eine häufige Ursache für die Mortalität und Morbidität in der Bevölkerung. Wie oft TVT/LE genau auftritt sei aber bislang unbekannt. Um Strategien zur Prävention, Diagnose und Therapie von VTE entwickeln zu können, würden deshalb belastbare Daten zur Epidemiologie der Erkrankung benötigt. 

Die venöse Thromboembolie (VTE) ist eine der wichtigsten Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems. Prophylaxemaßnahmen zur Verhütung von VTE-Ereignissen seien einerseits deshalb unverzichtbar, weil Thrombosen und Embolien in der Akutphase für Patienten unmittelbar vital bedrohlich werden können, andererseits, weil VTE Spätfolgen verursachen können, die für den Patienten mit langwierigen Leiden und erheblichen Einschränkungen der Lebensqualität verbunden sind. 

Jedes Jahr sterben vermutlich Tausende von Menschen an einer Thrombose

Nach Angaben von Prof. Dr. Knut Kröger, Direktor der Klinik für Angiologie am HELIOS Klinikum Krefeld, wird zwar vermutet, dass in Deutschland trotz etablierter und validierter Prophylaxemaßnahmen jedes Jahr mehrere Zehntausend Menschen eine Thrombose erleiden und einige Tausend an den Folgen einer Lungenembolie sterben, wirklich belastbare Zahlen gebe es allerdings nicht. „Während beispielsweise zu HIV-Infektionen bzw. AIDS-Erkrankungen verlässliche epidemiologische Daten vorliegen, stochern wir bei VTE im Nebel", wird der Angiologe in der Pressemitteilung zitiert. Weder sei die genaue Zahl von VTE-Ereignissen bekannt, noch die der an den Folgen einer Lungenembolie gestorbenen Patienten. 

Unklarheit besteht auch, was die Einflussfaktoren anbelangt

Unklar sei auch, welchen Einfluss Faktoren wie der demografische Wandel, die zunehmende Verbreitung von Adipositas, abnehmende körperliche Aktivität oder die Einnahme oraler Kontrazeptiva auf die VTE-Inzidenz haben. "Hinsichtlich der Häufigkeit von VTE wird auch in Deutschland immer noch auf Arbeiten aus den USA und Frankreich verwiesen, die mittlerweile über zehn Jahre alt sind. Zur heutigen Lage hierzulande wissen wir eigentlich nichts", kritisiert Kröger.

Nationales Thromboseregister

Neue Erkenntnisse könnte ein bevölkerungsbasiertes Nationales Thromboseregister liefern, dessen Einrichtung die Thrombose Initiative e. V. anlässlich des Ersten Weltthrombosetags 2014 fordert. "Nur wenn uns konkrete und verlässliche Zahlen vorliegen, können wir auch wirksame Strategien zur Verbesserung der Prophylaxe und Therapie der VTE sowie zum Risikoassessment bei den Patienten erarbeiten", zeigte sich Kröger überzeugt.

Foto: tibanna79 - Fotolia.

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Prävention und Reha

Weitere Nachrichten zum Thema Thrombose

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Erhöhte TSH-Werte deuten auf eine Schilddrüsenunterfunktion hin. Doch nicht immer steckt ein krankhafter Befund dahinter. Bei älteren Menschen sind die Werte von Natur aus erhöht. Eine Behandlung brauchen die wenigsten, wie eine neue Studie zeigt.
Schwarzkümmelöl wird schon seit Jahrtausenden gegen eine Vielzahl von Beschwerden eingesetzt und gilt auch heute noch manchen Menschen geradezu als Allheilmittel. Doch was ist dran an den Behauptungen über die positiven gesundheitlichen Wirkungen des Öls?
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.