Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
01.03.2021

Einreise nach Deutschland: Ab sofort gibt‘s eine Corona-SMS vom Gesundheitsminister

„Please follwo the rules“. Wer nach Deutschland einreist, bekommt seit heute Nacht eine Corona-SMS aufs Handy. Absender ist das Bundesgesundheitsministerium.
Corona-SMS informiert Einreisende über ihre Pflichten in Deutschland. Doch die sind verwirrend

Corona-SMS informiert Einreisende über ihre Pflichten in Deutschland. Doch die sind verwirrend

„Die Bundesregierung: Willkommen/Welcome! Bitte beachten Sie die Test-/Quarantäneregeln; please follow the rules on tests/quarantine: https://bmg.bund.de/covid19." Seit 1. März ländet diese Botschaft per sms auf allen Handys, die die Grenze nach Deutschland passieren. Absender ist das Bundesgesundheitsministerium, der Versand der Corona-SMS wird durch die Mobilfunknetzbetreiber umgesetzt.

Über den Kurzlink erhalten Einreisende Informationen über ihre Pflichten im Zusammenhang mit dem Coronavirus SARS-CoV-2, zum Beispiel Quarantäne- und Testpflicht sowie Hinweise zu den wesentlichen zu beachtenden Infektionsschutzmaßnahmen wie etwa Maskenpflicht.

Komplizierte Einreisregelungen

Die Maßnahmen unterscheiden sich je nachdem, wo sich der Einreisende zuvor aufgehalten hat. Es wird unterteilt in Risikogebiete, Hochinzidenzgebiete, Virusvariantengebiete und Nicht-Risikogebiete. Man muss also erst einmal herausfinden, woher man kommt. Je nachdem gelten andere Regeln. Erschwerend kommt hinzu, dass Einreisende die jeweiligen Regelungen der Bundesländer beachten müssen. In manchem kann man durch einen negativen Corona-Test die Quarantäne verkürzen, in anderen nicht. Die Einreise nach Deutschland ist also ziemlich kompliziert geworden.

 

Kein Risikogebiet praktisch nicht zu finden

Nur Einreisende aus Nicht-Risikogebieten müssen gar nichts machen. Leider werden diese Gebiete auf den verlinkten Seiten des RKI nicht explizit aufgeführt. Ein Nicht-Risikogebiet zu finden, funktioniert also nur nach dem Ausschlussverfahren: Steht die Region oder das Land nicht auf der Liste des RKI, scheint es sich um kein Risikogebiet zu handeln.

Die Corona-SMS ist in der Coronavirus-Einreiseverordnung geregelt, die am 14. Januar 2021 in Kraft getreten ist.

Foto: © Adobe Stock / vegefox.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona

„Es wird schlimm werden“, hat der Virologe Christian Drosten vor einem Jahr vorausgesagt. Nicht nur im Hinblick auf Infektionszahlen und Corona-Tote sollte er Recht behalten. Nach einem Jahr Ausnahmezustand sind bei vielen Menschen buchstäblich die Reserven aufgebraucht. Gesundheitsstadt Berlin beleuchtet deshalb die sozialen und psychischen Folgen der Pandemie aus verschieden Blickwinkeln. Am Freitag ist dazu eine sechsseitige Sonderbeilage im Tagesspiegel erschienen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krebs: Eine halbe Million Menschen werden in Deutschland jedes Jahr mit dieser Diagnose konfrontiert. Die Deutsche Krebshilfe, die Betroffenen und ihren Familien seit 1974 hilft, verdankt ihren Erfolg auch den Prominenten, die ihren Glanz für die gemeinnützige Organisation in die Waagschale werfen. Gründerin war Mildred Scheel, populäre First Lady der Bundesrepublik und Ärztin. Neue Präsidentin ist Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Um Schmerzen zu bekämpfen oder vorzubeugen und ihre Leistung zu steigern, greifen immer mehr Sportler zu Schmerzmitteln. Vor allem der „prophylaktische“ Gebrauch ist dabei gefährlich, warnt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS).

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin