Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
01.03.2021

Einreise nach Deutschland: Ab sofort gibt‘s eine Corona-SMS vom Gesundheitsminister

„Please follwo the rules“. Wer nach Deutschland einreist, bekommt seit heute Nacht eine Corona-SMS aufs Handy. Absender ist das Bundesgesundheitsministerium.
Corona-SMS informiert Einreisende über ihre Pflichten in Deutschland. Doch die sind verwirrend

Corona-SMS informiert Einreisende über ihre Pflichten in Deutschland. Doch die sind verwirrend

„Die Bundesregierung: Willkommen/Welcome! Bitte beachten Sie die Test-/Quarantäneregeln; please follow the rules on tests/quarantine: https://bmg.bund.de/covid19." Seit 1. März ländet diese Botschaft per sms auf allen Handys, die die Grenze nach Deutschland passieren. Absender ist das Bundesgesundheitsministerium, der Versand der Corona-SMS wird durch die Mobilfunknetzbetreiber umgesetzt.

Über den Kurzlink erhalten Einreisende Informationen über ihre Pflichten im Zusammenhang mit dem Coronavirus SARS-CoV-2, zum Beispiel Quarantäne- und Testpflicht sowie Hinweise zu den wesentlichen zu beachtenden Infektionsschutzmaßnahmen wie etwa Maskenpflicht.

Komplizierte Einreisregelungen

Die Maßnahmen unterscheiden sich je nachdem, wo sich der Einreisende zuvor aufgehalten hat. Es wird unterteilt in Risikogebiete, Hochinzidenzgebiete, Virusvariantengebiete und Nicht-Risikogebiete. Man muss also erst einmal herausfinden, woher man kommt. Je nachdem gelten andere Regeln. Erschwerend kommt hinzu, dass Einreisende die jeweiligen Regelungen der Bundesländer beachten müssen. In manchem kann man durch einen negativen Corona-Test die Quarantäne verkürzen, in anderen nicht. Die Einreise nach Deutschland ist also ziemlich kompliziert geworden.

 

Kein Risikogebiet praktisch nicht zu finden

Nur Einreisende aus Nicht-Risikogebieten müssen gar nichts machen. Leider werden diese Gebiete auf den verlinkten Seiten des RKI nicht explizit aufgeführt. Ein Nicht-Risikogebiet zu finden, funktioniert also nur nach dem Ausschlussverfahren: Steht die Region oder das Land nicht auf der Liste des RKI, scheint es sich um kein Risikogebiet zu handeln.

Die Corona-SMS ist in der Coronavirus-Einreiseverordnung geregelt, die am 14. Januar 2021 in Kraft getreten ist.

Foto: © Adobe Stock / vegefox.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona

„Es wird schlimm werden“, hat der Virologe Christian Drosten vor einem Jahr vorausgesagt. Nicht nur im Hinblick auf Infektionszahlen und Corona-Tote sollte er Recht behalten. Nach einem Jahr Ausnahmezustand sind bei vielen Menschen buchstäblich die Reserven aufgebraucht. Gesundheitsstadt Berlin beleuchtet deshalb die sozialen und psychischen Folgen der Pandemie aus verschieden Blickwinkeln. Am Freitag ist dazu eine sechsseitige Sonderbeilage im Tagesspiegel erschienen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Kopfbälle gehören zu den coolsten Spieltechniken im Fußball – doch sie haben ihren Preis. Eine Studie aus Schottland zeigt: Das Risiko für Profifußballer, später an neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson, Alzheimer oder Demenz zu erkranken, ist dreieinhalb mal so hoch wie bei der Allgemeinbevölkerung. Ein Spielertyp ist besonders in Gefahr.


Viele Eltern meinen es gut, wenn sie vor ihren Kindern über eine Demenz bei deren Großeltern nicht sprechen. Sie wollen sie nicht belasten. So schwer es für Kinder ist, diese Erkrankung zu verstehen – so sehr spüren sie, dass etwas nicht stimmt. Experten raten deshalb zu einer kindgerechten Offenheit.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin