Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
24.03.2020

Einnahme von Medikamenten: Diese drei Getränke können gefährlich sein

Alkohol und Medikamente passen nicht zusammen – das weiß jeder. Aber auch andere, eigentlich harmlose und als gesund erachtete Getränke haben einen Effekt auf die Wirksamkeit von Arzneimitteln. Sie können deren Wirkung unerwünscht schwächen – aber auch unkontrollierbar verstärken.
Wasserglas, Hand mit zwei runden, weißen Tabletten

Zu Risiken und Nebenwirkungen brauchen Sie ihren Arzt oder Apotheker gar nicht zu fragen: Pures Leitungswasser ist das Mittel der Wahl, um Medikamente dem Organismus in unbedenklicher Weise zuzuführen.

Idealerweise nimmt man die Tabletten mit einem großen Glas Leitungswasser ein. Das jedenfalls raten einem die Apotheker. Der Grund dafür?

Wasser ist „Nichts“ in flüssiger Form: Es ist farb- und geruchlos, es schmeckt nach nichts und schmeckt deshalb jedem. Es ist das am längsten erprobte und gesündeste Lösungsmittel, das der Chemiker kennt, sein pH-Wert ist neutral. Selbst in großen Mengen kann man es bedenkenlos konsumieren, es wird regelmäßig amtlich auf seine Qualität und mögliche Schadstoffe hin überprüft. Und: Es enthält weniger Mineralien als Mineralwässer, denn auch die können, so gesund sie grundsätzlich sein mögen, die Wirkung von Arzneimitteln beeinflussen – vor allem dann, wenn ihr Gehalt an Kalzium hoch ist.

„Alkohol macht Medikamente unberechenbar"

Wechselwirkungen mit Medikamenten werden vor allem dem Alkohol zugeschrieben. Auf den Beipackzetteln ist dieser normalerweise das einzige populäre und überall verfügbare Getränk, vor dem hier ausdrücklich gewarnt wird. „Ob verstärkte, schwächere oder gar keine Wirkung, plötzliches Herzrasen, Schwindel oder Übelkeit: Alkohol macht Medikamente unberechenbar", sagt Thomas Brückner, Arzneimittelexperte des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI).

 

Arzneimittel einnehmen: Diese drei Softdrinks können gefährlich sein

Der Apotheker warnt allerdings auch vor scheinbar harmlosen Getränken, die man gutgläubig verwenden mag, um Pillen herunterzuschlucken. „Nicht nur Alkohol ist gefährlich“, sagt Apotheker Brücker. „Auch bei diesen Getränken sollten Sie aufpassen“:

1. Milch: Schwächt Aufnahme von Antibiotika

Schuld ist das enthaltene Kalcium. Zusammen mit bestimmten Wirkstoffen kann die Milch eine schwer lösliche Verbindung eingehen, etwa bei Antibiotika. Die Folge: Der Körper kann den Wirkstoff nicht aufnehmen und scheidet ihn aus. Das Medikament wirkt schlechter oder gar nicht. Bei der Einnahme von Antibiotika sind ohnehin und nicht nur in diesem Fall besondere Regeln zu beachten.

2. Kaffee: Manche Medikamente blockieren Koffeinabbau

Das Koffein hat eine gewünschte, belebende Wirkung auf den Körper, kann aber Wechselwirkungen mit Arzneimitteln auslösen. Manche Antibiotika blockieren den Abbau von Koffein im Körper. Mögliche Folgen: Unruhe, Herzrasen und steigender Blutdruck. Bevor man also Tee, Kaffee, bestimmte Cola oder Energy-Drinks zu sich nimmt, sollte der Beipackzettel des verordneten Antibiotikums gelesen oder am besten gleich der Apotheker befragt werden.

3. Grapefruitsaft: Verhindert Medikamentenabbau – Überdosis droht

Die in der Grapefruit enthaltenen Furanocumarine und Flavonoide blockieren ein Enzym im Körper, das Arzneimittel abbaut. Die Folge: Bei vielen Medikamenten erhöht das die Konzentration der Wirkstoffe im Blut, da diese nicht verstoffwechselt werden – es droht eine Überdosis; im schlimmsten Fall sind Vergiftungserscheinungen möglich. Zu den Medikamenten, bei denen Vorsicht geboten ist, gehören Statine (zur Senkung des Blutzucker- oder Blutfettspiegels), Blutdruckmittel, aber auch Krebspräparate.

BPI-Apotheker Brückner rät deshalb ganz entschieden: „Bleiben Sie mit Medikamenten am besten beim Leitungswasser – ruhig zwei Gläser hintereinander." Wichtig bei der Medikamenteneinnahme ist auch der richtig Zeitpunkt innerhalb des Kalendertags. Essen zur falschen Zeit etwa kann die Wirkung von Medikamenten ebenfalls aushebeln.

Foto: BPI/Shutterstock/Andrey_Popov

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Antibiotika , Wechselwirkungen , Pharma
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimitteleinnahme

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.

Die Europäische Arzneimittelagentur bestätigte am Mittwoch einen Zusammenhang zwischen dem COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca und den Hirnvenenthrombosen. Dennoch hat die Behörde entschieden, dass der Nutzen des Impfstoffs höher sei als seine Risiken. Die STIKO lässt sich indes von der Entscheidung nicht beeinflussen.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin