. Orale Kontrazeptiva

Einnahme der Pille trotz Schwangerschaft erhöht Missbildungsrate nicht

Nehmen Frauen in den ersten Wochen einer Schwangerschaft noch orale Kontrazeptiva ein, beeinträchtigt dies einer aktuellen Studie zufolge nicht die Gesundheit des Kindes. Dennoch sollte die Pille natürlich abgesetzt werden, sobald die Schwangerschaft bemerkt wird.
Pille trotz Schwangerschaft

Die Antibabypille ist offenbar unschädlich für das ungeborene Kind

Obwohl die Antibabypille als Verhütungsmittel vergleichsweise sicher ist, kommt es immer wieder vor, dass Frauen trotz der Einnahme schwanger werden. Das kann an Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten liegen, an Einnahmefehlern oder auch an bestimmte Krankheiten. Wenn die Frauen dann noch länger die Pille einnehmen, weil sie von der Schwangerschaft nichts bemerken, ist hinterher die Sorge groß, dass dies dem ungeborenen Kind geschadet hat. Eine Studie kam nun zu dem Ergebnis, dass die Einnahme der Antibabypille trotz Schwangerschaft ungefährlich ist.

Keine erhöhte Fehlbildungsrate nachweisbar

Für die Analyse wertete Brittany Charlton von der Harvard Chan School of Public Health in Boston die Daten von über 880.000 Müttern und Kindern aus einem dänischen Patientenregister und weiteren Quellen aus. Die meisten Frauen hatten die Einnahme der Antibabypille länger als drei Monate vor dem Eintreten der Schwangerschaft beendet. Acht Prozent nahmen die Pille noch weniger als drei Monate vor Beginn der Schwangerschaft ein, und ein Prozent wurde sogar schwanger, obwohl die Frauen immer noch die Pille nahmen. Während es bei 25,1 Prozent der Frauen, die länger als drei Monate vor der Schwangerschaft die Pilleneinnahme beendet hatten, zu Fehlbildungen der Kinder kam, waren es bei den anderen 24,9 beziehungsweise 24,8 Prozent.

Interessanterweise war damit das Risiko für Fehlbildungen in der Gruppe, die orale Kontrazeptiva schon früh abgesetzt hatte, sogar etwas höher als bei den Frauen, die noch kurz vor oder sogar bei Eintritt der Schwangerschaft die Pille einnahmen. Nach Ansicht von Charlton sollte man das allerdings nicht überinterpretieren. Ihrer Meinung nach erklären andere Faktoren die leicht erhöhte Fehlbildungsrate, beispielsweise das Körpergewicht. Denn wie die Forscherin erklärt, nehmen übergewichtige Frauen aufgrund des erhöhten Thromboserisikos seltener die Pille ein, während Adipositas das Fehlbildungsrisiko des Kindes wiederum leicht erhöht.

Auf Medikamente in der Schwangerschaft möglichst verzichten

Eine andere mögliche Erklärung wäre, dass Frauen, welche die Pille absetzen, dies bewusst tun, um schwanger zu werden und sich demnach auch allgemein auf eine Schwangerschaft vorbereiten. Frauen, die hingegen nie die Pille genommen haben, sind vielleicht öfter ungeplant schwanger geworden und haben sich dementsprechend nicht mit gesünderer Ernährung, Folsäurepräparaten und ähnlichem vorbereitet.  

Die Studie bestätigt frühere Untersuchungen, die ebenfalls gezeigt hatten, dass die Einnahme der Antibabypille in einer frühen Phase der Schwangerschaft die Rate von Missbildungen nicht erhöht. Dennoch raten Experten, in der Schwangerschaft grundsätzlich auf alle Medikamente zu verzichten, die nicht unbedingt notwendig sind.

Foto: © thingamajiggs - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Verhütung

| Hormonspiralen mit dem Wirkstoff Levonorgestrel sollen eine Schwangerschaft verhindern. Es mehren sich jedoch auch die Hinweise, dass die Verhütungsmethode zu psychiatrischen Nebenwirkungen wie Depressionen, Ängsten und Schlafstörungen führen kann.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Achtsamkeitsübungen können dazu beitragen, dass Menschen mit riskantem Alkoholkonsum ihre wöchentliche Trinkmenge deutlich reduzieren. Bereits wenige Minuten Training pro Tag reichen einer Studie zufolge aus, um dem Verlangen nach Alkohol besser widerstehen zu können.
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.