. Gelenkverschleiß

Einlagen helfen bei Kniegelenksarthrose

Kniegelenksarthrose geht meist mit starken Schmerzen beim Gehen einher. Spezielle Einlagen können helfen, die Belastung zu reduzieren. Forscher haben nun den Erfolg verschiedener orthopädischer Hilfen miteinander verglichen.
Einlagen bei Kniearthrose

Spezielle Einlagen können bei Arthrose das Gehen erleichtern

Kniegelenksarthrose ist ein fortschreitender Verschleiß des Gelenkknorpels im Knie. Der Knorpel verliert seine Elastizität, wird rau und rissig. Im Lauf der Zeit nimmt die Fähigkeit des Kniegelenks, knorpelernährende Gelenksflüssigkeit zu produzieren, immer mehr ab. Im letzten Stadium reiben die Knochen direkt und schmerzhaft aufeinander; das Kniegelenk kann versteifen.

Arthrose ist nicht heilbar. Allerdings können verschiedene Maßnahmen die Beschwerden lindern. Wissenschaftler haben nun untersucht, ob spezielle Einlagen in den Schuhen die Belastung des Gelenks reduzieren können.

Einlagen reduzieren Belastung bei Kniegelenksarthrose

Das Team um den britischen Forscher Richard Jones von der University of Salford wollte überprüfen, wie sich verschiedene orthopädische Hilfen auf die Kniebelastung bei medialer Kniegelenksarthrose auswirken. Mit einer dreidimensionalen Ganganalyse testeten sie zwei Einlagen mit einem Keil von fünf Grad, darunter ein Modell mit medialer Stütze, sowie einen Mobilitätsschuh und das Barfußlaufen. Zum Vergleich zogen sie die Ergebnisse beim Gehen mit normalen flachen Schuhen heran.

Es zeigte sich, dass in der Frühphase des Schritts das Barfußlaufen die Belastung am besten reduzieren konnte, nämlich um 7,6 Prozent im Vergleich zur Kontrollgruppe. Die Einlagen senkten die Last um 5,9 (lateraler Keil) beziehungsweise 5,6 Prozent (lateraler Keil mit medialer Stütze). Der Mobilitätsschuh konnte die Belastung auf das Gelenk nicht senken. In der Spätphase des Schritts waren hingegen die Einlagen dem Barfußlaufen überlegen.

Insgesamt verminderte Barfußgehen die Belastung um 4,3 Prozent, die Einlage brachte eine Entlastung um 8,0 Prozent beziehungsweise 5,5 Prozent. Die Mobilitätsschuhe zeigten keine Wirkung auf die Belastung, doch die Patienten waren von ihnen trotzdem überzeugt, denn das Gehen in den Schuhen reduzierte die Schmerzen sofort und sie waren angenehm zu tragen. Auch die unterstützte Einlage wurde als bequemer und schmerzlindernder empfunden als der laterale Keil.

Gehen erhält die Beweglichkeit

Wenn Einlagen oder spezielle Schuhe die Motivation der Betroffenen zum Gehen unterstützen, ist das auf jeden Fall sinnvoll. Erst im vergangenen Jahr hat eine Studie gezeigt, dass gemächliches Spazierengehen die Beweglichkeit der Arthrose-Patienten deutlich fördern kann. Eine signifikante Verbesserung ergab sich in der Untersuchung ab einer täglichen Gehstrecke von rund vier Kilometern. Das entspricht ungefähr 6000 Schritten oder einer Stunde gemächlichen Gehens.

Arthrose im Knie ist eine sehr häufige Veränderung des Kniegelenks: 75 Prozent aller über 50-Jährigen haben Anzeichen für den Verschleißt. Bis zu einem gewissen Grad gehört die Kniegelenksarthrose zum normalen Alterungsprozess und ist nicht immer behandlungsbedürftig. Nur wenn der Abbau nicht altersgemäß verläuft und zu starken Schmerzen führt, ist dies ein Grund für eine orthopädische Behandlung.

Foto: © 9nong - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Arthrose

| Ärzte gehen davon aus, dass der Gelenkverschleiß bei Arthrose zugleich die Schmerzursache ist. Die Autoren des neuen Buchs „Die Arthrose-Lüge“ sehen das anders. Demnach sind muskuläre und fasziale Überspannungen an den Schmerzen schuld.
| Kohlwickel sind ein bekanntes Hausmittel bei Gelenkschmerzen. Forscher der Universität Duisburg-Essen testeten ihre Wirksamkeit bei Knie-Arthrose. Die Kohlblätter beeinflussten Schmerz und Beweglichkeit.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.