Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
31.03.2020

Einkaufen: Tipps für hygienisches Bezahlen

Ladenkassen sind Nadelöhre: Kunden kommen anderen Kunden und dem Kassenpersonal unvermeidlich nahe. Man muss mit Bargeld oder Bezahlterminals umgehen, die schon viele vor einem berührt haben. Was man beim Einkaufen oder am Geldautomaten tun kann, um möglichst kontaktarm und hygienisch zu bezahlen oder Geld abzuheben.
Ladenkasse Karte Terminal

Mit Karte bezahlen ist eine Möglichkeit, um möglichst berührungsfrei und hygienisch einzukaufen.

Auf den Boden geklebte Abstandsstreifen für Kunden, Plexiglasscheiben-Konstruktionen um Ladenkassen, Warnhinweise überall: Die Kassenbereiche vor allem von Super- oder Drogeriemärkten, in denen die Bevölkerung sich in der Coronakrise mit den notwendigsten Lebensmitteln und Hygieneartikeln versorgt, sind ein neuralgischer Punkt.  Kunde vorne, Kunde hinten, enge Kassenschleusen, Bargeld hinlegen, Restgeld herausbekommen (hoffentlich ohne Handkontakt), EC-Terminals mit Tastatur, die täglich Hunderte benutzen: Passieren ohne berühren kommt da einem kleinen Kunststück gleich.

Girocard: „Schnelle und hygienische Bezahlvariante“

Gerade jetzt spielt auch das sichere und hygienische Bezahlen an der Kasse eine wichtige Rolle, denn hier kommt es zu einem intensiveren Austausch zwischen Kunden und Kassenkräften und der sollte möglichst schnell und unkompliziert von statten gehen. Viele Händler empfehlen ihren Kunden deshalb eine Zahlung ohne Bargeld und mit der EC-Karte. „Die Kartenzahlung, zum Beispiel mit der Girocard - und insbesondere das kontaktlose Bezahlen - stellt eine schnelle, sichere und hygienische Bezahlvariante dar", heißt es bei der Euro Kartensysteme GmbH, dem Gemeinschaftsunternehmen der deutschen Banken und Sparkassen für kartengestützten Zahlungsverkehr.

 

Mit drei Vierteln der Girocards kontaktloses Bezahlen möglich

Bis 25 Euro könnten Bezahlbeträge ohne Eingabe der PIN völlig kontaktlos beglichen werden. Der Bezahlvorgang erfolgt jedoch in beiden Fällen komplett ohne Kontakt zum Kassenpersonal. Zudem sei kontaktloses Bezahlen ohne PIN-Eingabe besonders schnell und verringere die Bildung von Schlangen an der Kasse. Von den über 100 Millionen Girocards, die in Deutschland im Umlauf sind, sind demnach mehr als 75 Millionen bereits kontaktlos. Dies gelte auch für einen Großteil der Kreditkarten.

Bezahlen per Smartphone: Garantiert kontaktfrei

Zusätzlich zur Plastikkarte im Portemonnaie gibt es für Kunden als Option auch eine digitale Girocard auf dem Smartphone. Da bei dieser Bezahlform die biometrischen Daten des Nutzers, also Gesichtsscan oder Fingerabdruck, über das Smartphone zur Zahlungsauthentifikation genutzt werden, funktioniert das digitale Bezahlen komplett berührungslos. Es genügt, das Smartphone ans Bezahlterminal halten. Ein Kontrollton bestätigt eine erfolgte Zahlung.

Bargeld: Banken halten Infektionsrisiko für gering

Für Bargeld schätzen sowohl die Deutsche Bundesbank als auch die Europäische Zentralbank (EZB) ein Infektions- und Übertragungsrisiko als gering ein. „Die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung mit einem Virus über eine Banknote ist im Vergleich zu anderen Oberflächen sehr gering“, heißt es in einem Statement der EZB. „Im Euroraum leisten die Menschen durchschnittlich 1,2 Barzahlungen pro Tag, so dass es wahrscheinlicher ist, dass sie sich von anderen Gegenständen anstecken, die sie häufiger berühren." Der Virologe René Gottschalk, Leiter des Gesundheitsamts der Stadt Frankfurt am Main, sagte auf einer Pressekonferenz der Bundesbank: Geldscheine eigneten sich von ihrer Materialbeschaffenheit her wenig dazu, Viren zu übertragen. Münzen seien erst recht nicht dafür geeignet – „weil Viren metallische Oberflächen nicht mögen".

Sicherheitsabstand notfalls einfordern

Am Geldautomaten auf ausreichend Abstand zu anderen Personen zu achten, war aus Sicherheitsgründe schon immer ratsam. „In Zeiten des Corona-Virus ist jedoch ein Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 Metern unbedingt einzuhalten und gegebenenfalls einzufordern“, rät die Euro Kartensysteme GmbH. Um bei der Eingabe der Geheimzahl am Geldautomaten oder an Bezahlterminals an der Ladenkasse den direkten Kontakt mit bloßen Händen zu vermeiden, gibt hat der Kartendienstleister der deutschen Banken folgende Tipps:

Tipps für eine hygienische Eingabe der Geheimzahl

  • Schutzhandschuhe anziehen
  • ein Taschentuch über die Tastatur legen
  • einen eigenen Stift für die Bedienung des Automaten nutzen.

Falls die Eingangstür der Bank oder Sparkasse nicht bereits geöffnet sei, könne mit den genannten Hilfsmitteln auch der automatische Türöffner betätigt werden. Experten zufolge haftet das Coronavirus auch auf glatten Flächen.

Foto: AdobeStock/obs/EURO Kartensysteme GmbH

Autor:
Hauptkategorie: Corona
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hygiene

12.03.2020

Wie lange Coronaviren auf Oberflächen wie Türklinken überleben und mit welchen Mitteln sie wirksam abgetötet werden können, haben Forscher der Universitäten Greifswald und Bochum untersucht. Sie gehen davon aus, dass sich ihre Erkenntnisse auch auf 2019-nCoV übertragen lassen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin