Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
16.01.2012

Einhäupl feiert 65. Geburtstag

Der Vorstandsvorsitzende der Charité, Prof. Dr. Karl Max Einhäupl, ist am 11. Januar 65 Jahre alt geworden. Mit einem Symposium unter dem Titel "Forschen - Lehren - Heilen - Gestalten" hat die Charité hat ihren Chef geehrt.
Charité

Charité

Es war kein anderer als Einhäupls Vorgänger Prof. Dr. Detlev Ganten, der den Festakt am Freitag, den 13. Januar moderiert hat. Im Mittelpunkt aber stand Karl Max Einhäupl, der im September 2008 die Nachfolge von Detlev Ganten als Vorstandsvorsitzender der Charité in Berlin angetreten hatte und seither Europas grösstes Universitätsklinikum leitet. Namhafte Persönlichkeiten würdigten die verschiedenen Stationen seines wissenschaftlichen Werdegangs.

Der Ärztliche Direktor der Charité Prof. Dr. Ulrich Frei verwies auf die geradlinige wissenschaftliche Laufbahn des gebürtigen Bayern, der an der Ludwig-Maximilians-Universität in München Medizin studiert hat und sich 1986 schliesslich im Fachgebiet Neurologie habilitierte. 1988 wurde Karl Einhäupl  zum Professor an die Neurologische Klinik der LMU München mit Schwerpunkt Neurologische Intensivmedizin berufen.

Nach Berlin kam Einhäupl 1992, nachdem er dem Ruf auf Professur für Neurologie an der Humboldt-Universität Berlin gefolgt war. Seit 1993 ist Einhäupl zugleich Direktor der Klinik für Neurologie der Charité Berlin. 2004 wurde Einhäupl das Bundesverdienstkreuz verliehen. Dass der Neurologe seit 2005 Mitglied der Leopoldina ist, von 2001 bis 2006 Vorsitzender des Wissenschaftsrates war und von 2003 bis 2009 Mitglied des Gesundheitsforschungsrates beim BMBF - auch das würdigten die Redner, unter denen sich etwa Berlins ehemaliger Bildungssenator Jürgen Zöllner befand.

Zöllner erklärte: "Prof. Einhäupl ist seit seiner Zeit als Vorsitzender des Wissenschaftsrates an der Weichenstellung der deutschen Wissenschaft in Richtung auf Exzellenz und internationale Wettbewerbsfähigkeit entscheidend beteiligt. In diesem Sinne hat er auch seine Führungsaufgabe an der Charité wahrgenommen, so dass Deutschlands grösste Universitätsklinik jetzt auch wissenschaftlich wieder unangefochten an der Spitze steht."

Prof. Wolfgang Marquardt, der derzeitige Vorsitzende des Wissenschaftsrates, würdigte in seinem Beitrag Wirkung und Leistung des Vorgängers im Amt in den Jahren von 2001 bis 2006. Einhäupl sei es eindrucksvoll gelungen, der Stimme der Wissenschaft Gehör zu verschaffen. "Im Dialog über eine wissenschaftsadäquate Reform der deutschen Hochschul- und Forschungslandschaft hat er eine bedeutende und nachdrücklich in Erinnerung bleibende Vermittlerrolle zwischen Wissenschaft und Politik übernommen", sagte Marquardt. 

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité
 

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Die Corona-Pandemie hat der Digitalisierung im Gesundheitssystem einen Schub gegeben. Dennoch hat Deutschland einen erheblichen Entwicklungsrückstand bei der Digitalisierung im Vergleich zu anderen Ländern. Gesundheitsstadt Berlin sprach mit Prof. Dr. Ferdinand Gerlach, dem Vorsitzenden des Sachverständigenrats zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen, über den Aufbau eines digitalen und lernenden Gesundheitssystems, einen zeitgemäßen Datenschutz sowie ein besseres digitales Monitoring der Corona-Pandemie.

Der Kopf setzt aus, das Tier in einem gewinnt: So erleben viele Heißhunger, vor allem beim Abnehmen. Ursache ist meist ein niedriger Blutzuckerspiegel. Am besten bekämpfen kann man Heißhunger, bevor er entsteht: durch schlaues Essverhalten und indem man die Mechanismen dahinter durchschaut. Dann muss man noch nicht einmal auf Schokolade verzichten.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin