. Bundesversicherungamt

Einführung der Pflegegrade „überwiegend gut umgesetzt“

Die Umstellung von Pflegestufen auf Pflegegrade zum Jahresbeginn ist weitestgehend problemlos verlaufen. Dieses Fazit zieht das Bundesversicherungsamt neun Monate nach der Einführung des neuen Bewertungssystems zur Pflegebedürftigkeit.
Einführung der Pflegegrade erfolgreich

BVA: Einführung der Pflegegrade war problemlos.

Das Bundesversicherungsamt (BVA) als Aufsichtsbehörde der Kranken- und Pflegekassen zieht positive Bilanz zur Einführung der Pflegegrade. Sie ersetzen seit Januar 2017 die bisherigen Pflegestufen bei der Bewertung der Pflegebedürftigkeit durch die Medizinischen Dienste der Kranken- und Pflegekassen (MDK).

Die Änderung ging darauf zurück, dass ein neuer Begriff von Pflegebedürftigkeit eingeführt wurde. Er soll den Grad der Selbständigkeit ins Zentrum der Begutachtung durch den MDK stellen. Der MDK ordnet seitdem Pflegebedürftige einen von fünf Pflegegraden statt vorher drei Pflegestufen zu.

Einführung der Pflegegrade ist die größte Änderung in der Pflegeversicherung

Laut Bundesversicherungsamt stellt die Einführung der Pflegegrade die größte und bedeutsamste Änderung in der sozialen Pflegeversicherung seit ihrer Einführung im Jahr 1995 dar. Die Aufsichtsbehörde hat die praktische Umsetzung der neuen Regelungen schwerpunktmäßig bei zwölf Pflegekassen geprüft. Sie kam zu dem Ergebnis, dass es bei der Überleitung von Pflegestufen auf Pflegegrade zu keinen gravierenden Problemen gekommen sein. Bei 4396 geprüften Einzelfällen stellte sie 65 Fehler fest. Das entspricht einer Quote von 1,48 Prozent. In vielen Fällen fehlte die Zuordnung der Pflegebedürftigen zu der Gruppe der Pflegebedürftigen mit eingeschränkter Alltagskompetenz, das heißt vor allem Demenzpatienten. Sie haben bei der Überleitung von Pflegestufen in Pflegegrade Anspruch auf eine höhere Eingruppierung.

Bei der Umsetzung der Regelungen des Besitzstandsschutzes für Pflegebedürftige in Heimen im Zusammenhang mit der Einführung des einrichtungseinheitlichen Eigenanteils stellte das Amt nur wenige Fehler fest. Mehr Fehler fanden die Prüfer der Kassenaufsicht dagegen mit Blick auf die Einhaltung der Regelungen zum Übergangsrecht im Zusammenhang mit der Rentenversicherungspflicht der Pflegepersonen.

 

Verstärkte Prüfungen mit Blick auf Rentenversicherungspflicht angekündigt

„Insgesamt ist festzustellen, dass die neuen gesetzlichen Regelungen überwiegend gut umgesetzt wurden. Lediglich die Qualität der Bearbeitung der Rentenversicherungspflicht der Pflegepersonen, die auch in der Vergangenheit häufiger zu Fehlerfeststellungen führte, muss noch weiter verbessert werden“, stellte BVA-Präsident Frank Plate fest. Er kündigte an, dass das BVA bei seinen Prüfungen dieses Thema weiterhin in den Fokus nehmen will.

Foto: tibanna 79 – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegestufe , Pflegeversicherung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Einführung der Pflegegrade

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Bei fast allen Erkrankungen wird körperlicher Aktivität ein positiver Einfluss auf den Krankheitsverlauf nachgesagt. Zum Teil wird sie sogar schon gezielt als Therapie eingesetzt. Eine Meta-Analyse zeigt nun: Durch körperliche Aktivität kann die Gesamtsterblichkeit um 30 bis 40 Prozent gesenkt werden.
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.