. Bewegung bei Arthrose

Einfaches Gehen hilft bei Kniegelenks-Arthrose

Nicht nur spezielles Training, auch einfaches Gehen hilft, um funktionellen Einschränkungen bei Kniegelenks-Arthrose vorzubeugen. Optimal sind täglich mindestens 6000 Schritte; das entspricht bei normalem Tempo etwa einer Stunde Gehen.
Kniegelenks-Arthrose

Bewegung hilft bei Kniegelenks-Arthrose

Dass ein spezielles Training die körperlichen Funktionen bei Kniegelenks-Arthrose verbessern kann, ist bekannt. Doch kann auch unstrukturiertes Spaziergehen den Symptomen vorbeugen? Das hat nun ein Forscherteam von der Boston University in einer Beobachtungsstudie untersucht.

An der Studie nahmen fast 1800 Menschen teil, die im Durchschnitt 67 Jahre alt waren. Alle litten entweder bereits an einer Kniearthrose oder waren Hochrisikokandidaten. Die Probanden erhielten automatische Zähler, die eine Woche lang jeden Schritt registrierten, ohne das Ergebnis anzuzeigen. Zwei Jahre später prüften die Forscher, welche Probanden inzwischen erhebliche, zuvor nicht vorhandene funktionelle Einbußen erlitten hatten.

Häufiges Gehen erhält körperliche Leistungskraft

Damit eine höhere Gehstrecke nicht nur auf einen von vornherein besseren körperlichen Zustand zurückzuführen war, was zwangsläufig das Ergebnis verfälscht hätte, bezogen die Forscher in ihre Berechnungen Einflussfaktoren wie Alter, Geschlecht, BMI, Kniegelenksveränderungen, Ausmaß der Knieschmerzen und andere Begleiterkrankungen ein. Es stellte sich heraus, dass nur drei Prozent der Probanden, die täglich 7500 und mehr Schritte gelaufen waren, nach zwei Jahren unter ein Gehtempo von 1 m/s gefallen waren. Bei den Patienten, die weniger als 5000 Schritte getan hatten, waren es hingegen 21,4 Prozent. Ein ähnliches Bild ergab sich für die Funktionalität: 2,5 Prozent der Probanden mit mindestens 7500, aber 9,2 Prozent derjenigen mit weniger als 5000 Schritten hatten mindestens 28 Punkte im WOMAC-Score, einer Skala, mit der die funktionellen Einschränkungen bei Arthrose gemessen werden.

Das Risiko sank pro 1000 Schritte zusätzlich um 16-18 Prozent. 6000 Schritte täglich war die Zahl, ab der sich der Unterschied zwischen beweglichen und weniger beweglichen Patienten am deutlichsten abzeichnete. Dies entspricht ungefähr einer Gehstrecke von 4,2 Kilometern oder rund einer Stunde gemächlichen Gehens. Die Studienautoren raten Patienten mit Kniegelenks-Arthrose zu einem Anfangspensum von über 3000 Schritten, "denn nur wenige Probanden auf diesem Niveau entwickelten anschließend funktionelle Behinderungen". Das Pensum könnte dann allmählich gesteigert werden.

 

Kniegelenks-Arthrose gehört zum normalen Alterungsprozess

Kniegelenksarthrose ist eine fortschreitende Beschädigung des Gelenkknorpels im Knie. Der Knorpel wird rau und rissig und verliert seine Elastizität. Im Krankheitsverlauf nimmt die Fähigkeit des Kniegelenks, knorpelernährende Gelenksflüssigkeit zu produzieren, immer mehr ab, und die Knorpelschicht zwischen den Knochen des Kniegelenks wird schmaler und brüchig. Im letzten Stadium reiben die Knochen direkt und schmerzhaft aufeinander; das Kniegelenk kann versteifen.

Arthrose im Knie ist eine sehr häufige Veränderung des Kniegelenks: 75 Prozent aller über 50-Jährigen haben Anzeichen. Kniegelenksarthrose gehört bis zu einem gewissen Grad zum normalen Alterungsprozess und ist nicht immer behandlungsbedürftig. Nur wenn der Abbau nicht altersgemäß verläuft und zu starken Schmerzen führt, ist dies ein Grund für eine orthopädische Behandlung.

Foto:  © underdogstudios - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arthrose

| Ärzte gehen davon aus, dass der Gelenkverschleiß bei Arthrose zugleich die Schmerzursache ist. Die Autoren des neuen Buchs „Die Arthrose-Lüge“ sehen das anders. Demnach sind muskuläre und fasziale Überspannungen an den Schmerzen schuld.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Forscher konnten erstmals die Ursache für Narkolepsie nachweisen. Demnach wird die seltene Schlafkrankheit durch autoreaktive T-Zellen ausgelöst. Damit bestätigt sich der Verdacht, dass Narkolepsie eine Autoimmunerkrankung ist.
Depressionen können offenbar eine organische Ursache haben, die bislang übersehen wurde: Bei depressiv veranlagten Menschen ist die Hirnregion zur Stresskontrolle deutlich größer als bei Gesunden. Die Auffälligkeit am Hypothalamus könnte einiges erklären, meinen Neurowissenschaftler vom Max-Planck-Institut.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Charité Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin, Hindenburgdamm 30 (Eingang West), 12203 Berlin
 
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.