. Bewegung bei Arthrose

Einfaches Gehen hilft bei Kniegelenks-Arthrose

Nicht nur spezielles Training, auch einfaches Gehen hilft, um funktionellen Einschränkungen bei Kniegelenks-Arthrose vorzubeugen. Optimal sind täglich mindestens 6000 Schritte; das entspricht bei normalem Tempo etwa einer Stunde Gehen.
Kniegelenks-Arthrose

Bewegung hilft bei Kniegelenks-Arthrose

Dass ein spezielles Training die körperlichen Funktionen bei Kniegelenks-Arthrose verbessern kann, ist bekannt. Doch kann auch unstrukturiertes Spaziergehen den Symptomen vorbeugen? Das hat nun ein Forscherteam von der Boston University in einer Beobachtungsstudie untersucht.

An der Studie nahmen fast 1800 Menschen teil, die im Durchschnitt 67 Jahre alt waren. Alle litten entweder bereits an einer Kniearthrose oder waren Hochrisikokandidaten. Die Probanden erhielten automatische Zähler, die eine Woche lang jeden Schritt registrierten, ohne das Ergebnis anzuzeigen. Zwei Jahre später prüften die Forscher, welche Probanden inzwischen erhebliche, zuvor nicht vorhandene funktionelle Einbußen erlitten hatten.

Häufiges Gehen erhält körperliche Leistungskraft

Damit eine höhere Gehstrecke nicht nur auf einen von vornherein besseren körperlichen Zustand zurückzuführen war, was zwangsläufig das Ergebnis verfälscht hätte, bezogen die Forscher in ihre Berechnungen Einflussfaktoren wie Alter, Geschlecht, BMI, Kniegelenksveränderungen, Ausmaß der Knieschmerzen und andere Begleiterkrankungen ein. Es stellte sich heraus, dass nur drei Prozent der Probanden, die täglich 7500 und mehr Schritte gelaufen waren, nach zwei Jahren unter ein Gehtempo von 1 m/s gefallen waren. Bei den Patienten, die weniger als 5000 Schritte getan hatten, waren es hingegen 21,4 Prozent. Ein ähnliches Bild ergab sich für die Funktionalität: 2,5 Prozent der Probanden mit mindestens 7500, aber 9,2 Prozent derjenigen mit weniger als 5000 Schritten hatten mindestens 28 Punkte im WOMAC-Score, einer Skala, mit der die funktionellen Einschränkungen bei Arthrose gemessen werden.

Das Risiko sank pro 1000 Schritte zusätzlich um 16-18 Prozent. 6000 Schritte täglich war die Zahl, ab der sich der Unterschied zwischen beweglichen und weniger beweglichen Patienten am deutlichsten abzeichnete. Dies entspricht ungefähr einer Gehstrecke von 4,2 Kilometern oder rund einer Stunde gemächlichen Gehens. Die Studienautoren raten Patienten mit Kniegelenks-Arthrose zu einem Anfangspensum von über 3000 Schritten, "denn nur wenige Probanden auf diesem Niveau entwickelten anschließend funktionelle Behinderungen". Das Pensum könnte dann allmählich gesteigert werden.

Kniegelenks-Arthrose gehört zum normalen Alterungsprozess

Kniegelenksarthrose ist eine fortschreitende Beschädigung des Gelenkknorpels im Knie. Der Knorpel wird rau und rissig und verliert seine Elastizität. Im Krankheitsverlauf nimmt die Fähigkeit des Kniegelenks, knorpelernährende Gelenksflüssigkeit zu produzieren, immer mehr ab, und die Knorpelschicht zwischen den Knochen des Kniegelenks wird schmaler und brüchig. Im letzten Stadium reiben die Knochen direkt und schmerzhaft aufeinander; das Kniegelenk kann versteifen.

Arthrose im Knie ist eine sehr häufige Veränderung des Kniegelenks: 75 Prozent aller über 50-Jährigen haben Anzeichen. Kniegelenksarthrose gehört bis zu einem gewissen Grad zum normalen Alterungsprozess und ist nicht immer behandlungsbedürftig. Nur wenn der Abbau nicht altersgemäß verläuft und zu starken Schmerzen führt, ist dies ein Grund für eine orthopädische Behandlung.

Foto:  © underdogstudios - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Arthrose

| Ärzte gehen davon aus, dass der Gelenkverschleiß bei Arthrose zugleich die Schmerzursache ist. Die Autoren des neuen Buchs „Die Arthrose-Lüge“ sehen das anders. Demnach sind muskuläre und fasziale Überspannungen an den Schmerzen schuld.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Verletzungen von Nerven im Zentralen Nervensystem (ZNS) führen oft zu irreparablen Schäden, weil sich Nervenzellen hier nur schwer regenieren können. Nun haben Forscher untersucht, mit welchen Wirkstoffen die Regenerationfähigkeit der Nervenzellen im ZNS angeregt werden kann.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.