. Erkältungen und 'echte' Grippe

Eine Minute für die Wissenschaft

Mit dem Wintereinbruch steigt die Zahl der Erkältungskrankheiten. Das neue Projekt GrippeWeb des Robert Koch-Instituts (RKI) will Aktivität und die Ausbreitung akuter Atemwegserkrankungen und der "echten" Grippe in Deutschland beobachten. Alle Berliner sind aufgefordert mitzumachen und Erkrankungen dieser Art wöchentlich online zu melden.
Eine Minute für die Wissenschaft

Grippale Infekte online melden (Foto: DAK/Wigger)


 

Das Projekt GrippeWeb wurde im Jahr 2010 am Robert Koch-Institut gegründet und soll die Aktivität und die Ausbreitung akuter Atemwegserkrankungen in Deutschland erfassen. Hierzu zählen auch die Erkältungen und die "echte" Grippe. GrippeWeb arbeitet eng mit der Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) zusammen. Während die AGI die Aktivität akuter Atemwegserkrankungen auf der Ebene der ärztlichen Versorgung erhebt, wendet sich GrippeWeb an die gesamte Bevölkerung.

Das Robert Koch-Institut bittet daher die Bevölkerung um Unterstützung: Jeder kann unter https://grippeweb.rki.de/ eine neu aufgetretene Atemwegserkrankung mit Symptomen wie Husten, Schnupfen, Halsschmerzen oder Fieber melden. Eltern können dies für ihre Kinder tun. Wer teilnimmt, sammelt automatisch Punkte. Unter den Teilnehmern verlost das RKI am Ende der Saison (Stichtag: 31. Juli 2012) wertvolle Preise wie Notebooks und mobile Mediaplayer. Je öfter und je regelmässiger der Einzelne teilnimmt, desto höher sind seine Gewinnchancen. Ausserdem erhalten die Teilnehmer die neuesten Informationen zu akuten Atemwegserkrankungen, grippeähnlichen Erkrankungen und der "echten" Grippe

Alle weiteren Informationen unter grippeweb.rki.de

Weitere Nachrichten zum Thema Wissenschaft

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.