. Gesundheitswissen

Ein Viertel der Deutschen hat Wissenslücken beim Thema Gesundheit

Bei einem Viertel der Bundesbürger besteht beim Thema Gesundheit und chronische Erkrankungen Wissenslücken. Das ist ein Ergebnis des Pfizer Gesundheitsmonitors, der jetzt in Berlin vorgestellt wurde.
Wer gut Bescheid weiß, kann im Krankheitsfall besser mit dem Arzt sprechen

Ein Viertel der Deutschen weiß zu wenig über das Thema Gesundheit

Für die Studie befragte das Unternehmen in Kooperation mit dem Institut für Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaft der Charité Universitätsmedizin Berlin 4.144 Deutsche ab 35 Jahren.

„Die Ergebnisse bestätigen unsere Erwartung, dass noch mehr für die gesundheitliche Aufklärung der Bevölkerung getan werden muss“, so Instituts-Direktorin Prof. Adelheid Kuhlmey in einer Pressemitteilung. „Nur wenn die Menschen gut informiert sind, können sie im Krankheitsfall klar mit ihrem Arzt über ihre Beschwerden und Bedürfnisse sprechen.“

Chronisch Kranke sind über chronische Erkrankungen nicht besser informiert als Gesunde. In der Indikation chronischer Schmerz zeigten sie sogar ein leichtes Wissensdefizit (59 Prozent richtig beantwortete Fragen vs. 61 Prozent richtig beantwortete Fragen). Insgesamt schnitten die 55- bis 64-Jährigen bei allgemeinen Gesundheitsthemen und chronischen Erkrankungen am besten ab, besonders bei Depressionen (72 Prozent), Herz-Kreislauf-Erkrankungen (70 Prozent) und Krebs (69 Prozent).

Männer wissen etwas besser bei Krebs (68 Prozent) und Lungenerkrankungen (69 Prozent) Bescheid, Frauen bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Muskel-Skelett-Erkrankungen.

Gesundheits-Wissen: Privatversicherte besser informiert

Personen ohne Migrationshintergrund zeigen in allen abgefragten Therapiebereichen einen höheren Wissensstand als Personen mit Migrationshintergrund, vor allem bei der Indikation Depression (71 vs. 67 Prozent). Privatversicherte beantworteten über alle Therapiebereiche hinweg mehr Fragen richtig als gesetzlich Versicherte.

Befragte, die angaben, zufrieden oder sehr zufrieden mit ihrer gesundheitlichen Lebensqualität zu sein, wussten signifikant besser über Gesundheitsthemen Bescheid, als die, die nur teilweise mit ihrer gesundheitlichen Lebensqualität zufrieden sind.

Wissen, vor allem über chronische Erkrankungen, sei ein wichtiges Instrument für ein nachhaltiges Gesundheitsmanagement, heißt es weiter in der Studie. Die Daten liefern daher auch einen Einblick in die Qualität des deutschen Gesundheitswesens. Die Autoren wollen damit nach eigenen Worten eine Informations-Grundlage für Experten, Politik und Öffentlichkeit schaffen.

Foto: sveta

Autor: red

Weitere Nachrichten zum Thema Arzt und Patient

| Die steigende Lebenserwartung in Deutschland spiegelt sich im durchschnittlichen Sterbealter wider: Es stieg in den letzten zehn Jahren um fast 2 Jahre auf 78,1 Jahre. Das teilte das Statistische Bundesamt mit. Häufigste Todesursache waren 2014 Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Erhöhte TSH-Werte deuten auf eine Schilddrüsenunterfunktion hin. Doch nicht immer steckt ein krankhafter Befund dahinter. Bei älteren Menschen sind die Werte von Natur aus erhöht. Eine Behandlung brauchen die wenigsten, wie eine neue Studie zeigt.
Schwarzkümmelöl wird schon seit Jahrtausenden gegen eine Vielzahl von Beschwerden eingesetzt und gilt auch heute noch manchen Menschen geradezu als Allheilmittel. Doch was ist dran an den Behauptungen über die positiven gesundheitlichen Wirkungen des Öls?
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.