. Gesundheitswissen

Ein Viertel der Deutschen hat Wissenslücken beim Thema Gesundheit

Bei einem Viertel der Bundesbürger besteht beim Thema Gesundheit und chronische Erkrankungen Wissenslücken. Das ist ein Ergebnis des Pfizer Gesundheitsmonitors, der jetzt in Berlin vorgestellt wurde.
Wer gut Bescheid weiß, kann im Krankheitsfall besser mit dem Arzt sprechen

Ein Viertel der Deutschen weiß zu wenig über das Thema Gesundheit

Für die Studie befragte das Unternehmen in Kooperation mit dem Institut für Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaft der Charité Universitätsmedizin Berlin 4.144 Deutsche ab 35 Jahren.

„Die Ergebnisse bestätigen unsere Erwartung, dass noch mehr für die gesundheitliche Aufklärung der Bevölkerung getan werden muss“, so Instituts-Direktorin Prof. Adelheid Kuhlmey in einer Pressemitteilung. „Nur wenn die Menschen gut informiert sind, können sie im Krankheitsfall klar mit ihrem Arzt über ihre Beschwerden und Bedürfnisse sprechen.“

Chronisch Kranke sind über chronische Erkrankungen nicht besser informiert als Gesunde. In der Indikation chronischer Schmerz zeigten sie sogar ein leichtes Wissensdefizit (59 Prozent richtig beantwortete Fragen vs. 61 Prozent richtig beantwortete Fragen). Insgesamt schnitten die 55- bis 64-Jährigen bei allgemeinen Gesundheitsthemen und chronischen Erkrankungen am besten ab, besonders bei Depressionen (72 Prozent), Herz-Kreislauf-Erkrankungen (70 Prozent) und Krebs (69 Prozent).

Männer wissen etwas besser bei Krebs (68 Prozent) und Lungenerkrankungen (69 Prozent) Bescheid, Frauen bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Muskel-Skelett-Erkrankungen.

Gesundheits-Wissen: Privatversicherte besser informiert

Personen ohne Migrationshintergrund zeigen in allen abgefragten Therapiebereichen einen höheren Wissensstand als Personen mit Migrationshintergrund, vor allem bei der Indikation Depression (71 vs. 67 Prozent). Privatversicherte beantworteten über alle Therapiebereiche hinweg mehr Fragen richtig als gesetzlich Versicherte.

Befragte, die angaben, zufrieden oder sehr zufrieden mit ihrer gesundheitlichen Lebensqualität zu sein, wussten signifikant besser über Gesundheitsthemen Bescheid, als die, die nur teilweise mit ihrer gesundheitlichen Lebensqualität zufrieden sind.

Wissen, vor allem über chronische Erkrankungen, sei ein wichtiges Instrument für ein nachhaltiges Gesundheitsmanagement, heißt es weiter in der Studie. Die Daten liefern daher auch einen Einblick in die Qualität des deutschen Gesundheitswesens. Die Autoren wollen damit nach eigenen Worten eine Informations-Grundlage für Experten, Politik und Öffentlichkeit schaffen.

Foto: sveta

 
Autor: red
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arzt und Patient

| Die steigende Lebenserwartung in Deutschland spiegelt sich im durchschnittlichen Sterbealter wider: Es stieg in den letzten zehn Jahren um fast 2 Jahre auf 78,1 Jahre. Das teilte das Statistische Bundesamt mit. Häufigste Todesursache waren 2014 Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Bei fast allen Erkrankungen wird körperlicher Aktivität ein positiver Einfluss auf den Krankheitsverlauf nachgesagt. Zum Teil wird sie sogar schon gezielt als Therapie eingesetzt. Eine Meta-Analyse zeigt nun: Durch körperliche Aktivität kann die Gesamtsterblichkeit um 30 bis 40 Prozent gesenkt werden.
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.