Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Ein Monat ohne Alkohol gut für Schlaf, Haut, Gewicht

Freitag, 7. Januar 2022 – Autor:
Ein Monat ohne Alkohol kann Schlaf, Haut und Gewicht verbessern. Das zeigt eine britische Studie, die sich mit den Auswirkungen des Dry January beschäftigte.
Einen Monat ohne Alkohol fördert Gesundheit und Wohlbefinden

– Foto: Adobe Stock/Brian Jackson

Ein Monat ohne Alkohol kann Schlaf, Haut und Gewicht verbessern. Das zeigt eine britische Studie, die sich mit den Auswirkungen des Dry January beschäftigte.

Die Forscher der University of Sussex fanden heraus, dass die Menschen, die an der Aktion teilnahmen, außerdem die Kontrolle über ihr Trinkverhalten zurückgewannen. Sie berichten zumindest, auch sieben Monate später weniger getrunken zu haben. Die Studie, die vom Psychologen Dr. Richard de Visser geleitet wurde, wurde mit 815 Personen durchgeführt. Sie nahmen an drei Online-Befragungen zum Selbstausfüllen teil.

Ein Monat ohne Alkohol gut für Schlaf, Haut, Gewicht

93 Prozent der Teilnehmer werteten die Teinahme am Dry January - ein Monat ohne Alkohol - als Erfolgserlebnis, 70 Prozent hatten einen allgemein verbesserten Gesundheitszustand, 71 Prozent schliefen besser,  67 Prozent hatten mehr Energie, 58 Prozent verloren Gewicht, 57 Prozent hatten eine bessere Konzentration, und 54 Prozent hatten eine bessere Haut.

Dazu kommt: 88 Prozent sparten Geld, 80 Prozent hatten das Gefühl, ihr Trinken besser unter Kontrolle zu haben, 76 Prozent erfuhren mehr darüber, wann und warum sie trinken, und 71 Prozent erkannten, dass sie kein Getränk brauchen, um sich zu amüsieren.

 

Weniger wöchentliche Trinktage

Die Trinktage sanken im Durchschnitt von 4,3 auf 3,3 pro Woche. Die konsumierten Einheiten pro Trinktag sanken im Durchschnitt von 8,6 auf 7,1. Die Häufigkeit des Alkoholkonsums sank von 3,4 pro Monat auf durchschnittlich 2,1 pro Monat.

Studienleiter Dr. de Visser sagte: "Interessanterweise sind die Veränderungen des Alkoholkonsums auch bei den Teilnehmern zu beobachten, die es nicht geschafft haben, den ganzen Monat alkoholfrei zu bleiben - obwohl sie etwas geringer sind. Dies zeigt, dass es echte Vorteile hat, nur zu versuchen, den Dry January abzuschließen."

In Großbritannien können sich Teilnehmer in der "Try Dry"-App eintragen, die mit ausgesuchten Informationen ihre Motivation fördern will.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alkohol
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alkohol

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Bevor eine Multiple Sklerose diagnostiziert wird, haben Betroffene oft schon unerkannte Krankheitsschübe. Zu diesem Ergebnis sind Wissenschaftler aus München in einer neuen Studie gekommen. Damit stellt das Team die Theorie der sogenannte Prodromalphase in Frage.
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin