. 4-D-Ultraschall

Ein Herz für Kinder

Die Stiftung KinderHerz hat dem Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) ein hochmodernes 4-D-kardiovaskuläres Ultraschallgerät gespendet. Das 114 000 Euro teure Gerät wurde dringend benötigt. Mit der nicht-invasiven Diagnostikmethode können Kinderherzchirurgen zum Beispiel entscheiden, ob Kinder mit angeborenen Herzfehlern eine neue Herzklappe benötigen.
Ein Herz für Kinder

Modernste Technik für kleine Herzen (Foto: Barmer GEK)

Viele Kinder, die mit einem angeborenen Herzfehler zur Welt kommen, benötigen eine neue Herzklappe, aber nicht alle. Um die Operation exakt planen zu können, waren bislang in vielen Fällen invasive Eingriffe erforderlich. Für die kleinen Herzpatienten bedeutet dies bereits vor der eigentlichen Operation eine hohe Belastung.

Dank der verbesserten Bildgebung ist es heute möglich, auch ohne invasiven Eingriff eine detaillierte Darstellung der winzigen Herzklappe zu erhalten. Hierfür existieren spezielle High-End Echogeräte, die hochwertige Bilder der Herzklappen liefern. Mit Hilfe dieser Technik können die Ärzte Operationen allein auf Basis des Bildmaterials planen - also ganz ohne einen physischen Eingriff.

Dank der grosszügigen Spender der Stiftung KinderHerz erhielt die DHZB-Klinik für Angeborene Herzfehler jetzt das dringend benötigtes High-End Echogerät im Wert von 114 000 Euro.

Als eines der ersten Kinder profitierte die 18 Monate junge Lena, die mit einem schweren Herzfehler geboren wurde, von dem hochmodernen Gerät. Bei der völlig schmerzlosen Diagnostik vor der geplanten Herzoperation zeigte sich in der detaillierten hochauflösenden Bilddarstellung, dass Lena keine künstliche Herzklappe benötigte. "Der Kinderherzchirurg konnte dies allein anhand des hochwertigen, genauen Bildmaterials vor der Operation entscheiden", sagte eine Sprecherin des Herzzentrums. "Ihr schwerer angeborener Herzfehler konnte durch eine Rekonstruktion ihrer Aortenklappe behandelt werden, der kleinen Patientin geht es gut."

Das Deutsche Herzzentrum Berlin hat deutschlandweit das grösste Kinderherzprogramm mit jährlich rund 550 offenen Herzoperationen an Frühgeborenen, Säuglingen, Kleinkindern und Kindern sowie über 800 Katheter-Eingriffen, ferner Herz- und Lungentransplantationen bei Säuglingen bzw. Kindern sowie Kunstherzimplantationen bei Säuglingen und Kindern.

Weitere Nachrichten zum Thema Herz

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.