Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Ein halbes Jahr nach der Impfung kein Immunschutz mehr

Dienstag, 30. November 2021 – Autor:
Wie wichtig eine Auffrischimpfung ist, belegt eine Studie der Uniklinik Frankfurt. Bei Pflegeheimbewohnern und dem Pflegepersonal war ein halbes Jahr nach der Impfung kein Immunschutz mehr vorhanden.
Bei Pflegeheimbewohnern geht der Immunschutz rasch zurück

– Foto: Adobe Stock/Monkey Business

Wie wichtig eine Auffrischimpfung ist, belegt eine Studie der Uniklinik Frankfurt. Bei Pflegeheimbewohnern und dem Personal waren ein halbes Jahr nach der Impfung keine Antikörper mehr nachzuweisen. Das zeigte ein Team um Prof. Sandra Ciesek, Direktorin des Instituts für Medizinische Virologie.

In Auftrag gegeben hatte die Untersuchung das hessische Sozialministerium. Im Rahmen der "Impf Care"-Studie wurden knapp 300 Bewohner von Langzeitpflegeeinrichtungen im Alter zwischen 75 und 101 Jahren untersucht.

Ein halbes Jahr nach der Impfung kein Immunschutz mehr

Ergebnis: Die Antikörperkonzentration nimmt stark ab. 90 Prozent der sehr betagten Menschen wiesen fünf bis sieben Monate nach der Gabe von zwei Dosen des Biontech-Impfstoffs keine nachweisbaren neutralisierenden Antikörper mehr gegen die Delta-Variante auf. Das heißt, ein halbes Jahr nach der Impfung gab es keinen Immunschutz mehr.

"Unsere Daten zeigen, dass von den Bewohnerinnen und Bewohnern ein halbes Jahr nach der Zweitimpfung lediglich zehn Prozent nachweisbare neutralisierende Antikörper gegen die Delta-Variante aufgewiesen haben - und dass wiederum fast 50 Prozent davon nur einen sehr geringen Antikörpertiter verzeichneten", erklärt Prof. Ciesek.

 

Auch das Pflegepersonal ohne Antikörperschutz

"In einer unserer Kontrollgruppen - den Beschäftigten in den Langzeitpflegeeinrichtungen - hatten mit 32 Prozent zwar mehr Probanden neutralisierende Antikörper als in der Gruppe der älteren Bewohnerinnen und Bewohner. Aber auch hier konnten wir bei den meisten Studienteilnehmenden nach fünf bis sieben Monaten keinen Antikörperschutz nachweisen", erläutert die Virologin weiter in einer Pressemitteilung.

Mit zunehmendem Lebensalter sank die Menge nachweisbarer Antikörper, besonders stark war der Abfall nach dem 75. Lebensjahr. In Hessen sollen daher alle Pflegeheimbewohner und auch das Pflegepersonal bis zum 4. Dezember eine Auffrischungsimpfung erhalten.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Booster-Impfung

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Wirkungen und Nebenwirkungen der Schutzmaßnahmen in der Corona-Krise seien kaum zu beurteilen. Das erklärte Prof. Hendrik Streeck am Freitag in Berlin. Der Virologe gehört zu der Sachverständigenkommission, die diese evaluieren sollte.

Hunde haben einen außergewöhnlichen Geruchssinn. In Studien wurde bereits gezeigt, dass sie eine akute Covid-19-Infektion erkennen können. Jetzt wurde das auch für Long-Covid gezeigt. Über das Phänomen berichtet die Tierärztliche Hochschule Hannover.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin