Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Ein Fünftel der Covid-19-Patienten hat noch Wochen danach Beschwerden

Montag, 30. Mai 2022 – Autor:
Ein Fünftel der Covid-19-Patienten von 18 bis 64 Jahren leidet noch Wochen nach der akuten Erkrankung an Beschwerden. Bei Patienten ab 65 Jahren war es sogar jeder vierte.
Auch nach der akuten Covid-19-Erkrankung können Beschwerden bleiben oder neu auftreten

– Foto: pixabay/Tumisu

Ein Fünftel der Covid-19-Patienten von 18 bis 64 Jahren leidet noch Wochen nach der akuten Erkrankung unter Beschwerden. Bei den Patienten ab 65 Jahren war es sogar jeder vierte. Das zeigen Zahlen der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde Centers of Disease and Control.

Dafür wertete ein Team um Dr. Lara Bull-Otterson Daten aus der elektronischen Gesundheitsakte von März 2020 bis November 2021 aus. Insgesamt wurden 353.164 Covid-Patienten identifiziert. Gesucht wurde nach 26 Erkrankungen, die häufig auf Post-Covid zurückzuführen sind. Die Probanden durften in der Vorgeschichte nicht daran erkrankt sein. Sie wurden verglichen mit Teilnehmern ohne SARS-CoV-2-Infektion im Studienzeitraum.

Ein Füftel der Covid-19-Patienten hat noch Wochen danach Beschwerden

Die Patienten wurden 30 bis 365 Tage nach dem positiven PCR-Test oder der Covid-19-Diagnose nachbeobachtet. Unter den Probanden von 18 bis 64 Jahren wurde bei 35,4 Prozent eine persistierende oder neu aufgetretene Erkrankung festgestellt (14,6 Prozent in der Kontrollgruppe). Bei den Patienten ab 65 Jahren waren es 45,4 Prozent, verglichen mit 18,5 Prozent in der Kontrollgruppe.

Der absolute Risikounterschied zwischen den Covid-Patienten und den Kontrollen, die eine Erkrankung entwickelten, betrug 20,8 Prozentpunkte für die 18- bis 64-jährigen und 26,9 Prozentpunkte für die über 65-jährigen. Damit hatte ein Fünftel der Covid-19-Patienten von 18 bis 64 Jahren noch Wochen danach Beschwerden, jeder vierte ab 65 Jahren.

 

Höchstes Risiko für Lungenembolie und Atemwegsbeschwerden

In beiden Altersgruppen wurde im Vergleich zur Kontrollgruppe ein doppelt so hohes Risiko für die akute Lungenembolie und Atemwegsbeschwerden festgestellt. Die Risikorate für Herzrhythmusstörungen war bei Patienten im Alter von 18 bis 64 Jahren signifikant höher als bei Patienten im Alter von über 65 Jahren, ebenso die Risikorate für muskuloskelettale Schmerzen.

Bei den über 65-jährigen war die Risikorate signifikant höher für Nierenversagen, thromboembolische Ereignisse, zerebrovaskuläre Erkrankungen, Typ-2-Diabetes, Muskelerkrankungen, neurologische Erkrankungen und psychische Erkrankungen wie Stimmungsstörungen, Angstzustände und substanzbezogene Störungen. Die Studie erschien im Morbidity and Mortality Weekly Report.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Post-Covid

Manche vergleichen das Post-Covid-Syndrom mit einem Burnout. Erschöpfungszustände, gedrosselte Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit, Depressions- und Angstsymptome – und keiner weiß, wann man wieder der Alte ist. Ratschläge des TÜV Rheinland für eine erfolgreiche Rückkehr von Covid-Kranken in den Beruf – für Arbeitnehmer und Vorgesetzte.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Wirkungen und Nebenwirkungen der Schutzmaßnahmen in der Corona-Krise seien kaum zu beurteilen. Das erklärte Prof. Hendrik Streeck am Freitag in Berlin. Der Virologe gehört zu der Sachverständigenkommission, die diese evaluieren sollte.

Hunde haben einen außergewöhnlichen Geruchssinn. In Studien wurde bereits gezeigt, dass sie eine akute Covid-19-Infektion erkennen können. Jetzt wurde das auch für Long-Covid gezeigt. Über das Phänomen berichtet die Tierärztliche Hochschule Hannover.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin