. Kinder aus Entwicklungsländern

Ein Ei am Tag beugt Unterernährung vor

Eier haben ein großes Potenzial gegen Unterernährung. Das sagen US-Forscher mit Blick auf eine Studie in Ecuador. Danach verbesserten sich Größe und Gewicht von Kindern - durch ein Ei täglich.
Ein Ei am Tag macht Kinder größer und stärker. Forscher halten Eier deshalb für ein geeignetes Mittel gegen Unterernährung

Ein Ei am Tag macht Kinder größer und stärker. Forscher halten Eier deshalb für ein geeignetes Mittel gegen Unterernährung

Unterernährung ist immer noch ein weltweites Problem. Hinzukommt, dass es angesichts des Bevölkerungswachstums immer mehr Menschen zu ernähren gilt. Dass Eier ein Teil der Lösung sein könnten, das berichten nun Forscher der Universität Washington in St. Louis, USA. Denn Eier sind laut Forschungsleiterin Lora Iannotti finanziell erschwinglich und praktisch überall leicht zugänglich. Außerdem haben sie einen hohen Nährwert: „Eier können einen wichtigen Beitrag zur Verringerung der Unterernährung auf der Welt beitragen“, meint Iannotti.

Eier reduzieren Wachstums- und Entwicklungsstörungen

Grundlage dieser Aussage ist ein eine randomisierte kontrollierte Studie, die das Team um Iannotti 2015 in Ecuador durchführte. Kinder im Alter von sechs bis neun Jahren erhielten nach dem Zufallsprinzip sechs Monate lang ein Ei pro Tag. Die Kinder der Kontrollgruppe gingen dagegen leer aus. 

Die Ergebnisse sprechen eindeutig für das Ei: Kinder, die täglich ein Ei gegessen hatten, waren größer, normalgewichtiger und hatten seltener Entwicklungsverzögerungen als ihre Altersgenossen. Modellrechnungen ergaben, dass sich Entwicklungsstörungen um 47 Prozent und Untergewicht um 75 vermindert werden konnte.

„Wir waren überrascht, wie effektiv unsere Maßnahme war, sagt Iannotti. Zudem seien die Eier gut vertragen worden, es habe weder allergische Reaktionen noch sonstige Zwischenfälle gegeben.

 

Abhilfe gegen Hunger

Eier sind eine komplette Mahlzeit, sicher verpackt und gerade in ressourcenarmen Ländern verfügbar. Forscherin Iannotti.:  "Eier scheinen daher eine umsetzbare und empfehlenswerte Form der Ernährung für Kinder in Entwicklungsländern zu sein.“ Die Forschungsergebnisse wurden im Fachmagazin "Pediatrics" veröffentlicht.

Laut dem World Food Programm der UN sind derzeit etwa 795 Millionen Menschen unterernährt. Hunger gilt auch als eine der Ursachen der Migration. Nach einem Bericht der Organisation zwingt die Zunahme von Hunger in einer Bevölkerung um ein Prozent, 1,9 Prozent mehr Menschen zwingt zu migrieren. Derzeit befinden sich rund 60 Millionen Menschen auf der Flucht.

Foto: © M. Schuppich - Fotolia.com

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Untergewicht

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Auf dem zweiten World Health Summit im Oktober haben sich vier Tage lang mehr als 1.200 Menschen aus über 80 Nationen in Berlin versammelt. Gesundheitsstadt Berlin sprach mit dem Initiator und Präsidenten des Kongresses, Prof. Dr. Detlev Ganten, über die akuten globalen Gesundheitsthemen, die Ziele des Gipfels und die soziale Verantwortung der Wissenschaft.
 
. Weitere Nachrichten
Mit dem Alter altert auch das Immunsystem. Ab dem 60. Lebensjahr wächst deshalb unter anderem die Gefahr, eine bakterielle Lungenentzündung zu bekommen. Die verläuft in jedem zehnten Fall tödlich – dabei lässt sich das Risiko durch eine Impfung gegen Pneumokokken deutlich senken.
Bei fast allen Erkrankungen wird körperlicher Aktivität ein positiver Einfluss auf den Krankheitsverlauf nachgesagt. Zum Teil wird sie sogar schon gezielt als Therapie eingesetzt. Eine Meta-Analyse zeigt nun: Durch körperliche Aktivität kann die Gesamtsterblichkeit um 30 bis 40 Prozent gesenkt werden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.