Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Ein Ei am Tag beugt Unterernährung vor

Eier haben ein großes Potenzial gegen Unterernährung. Das sagen US-Forscher mit Blick auf eine Studie in Ecuador. Danach verbesserten sich Größe und Gewicht von Kindern - durch ein Ei täglich.
Ein Ei am Tag macht Kinder größer und stärker. Forscher halten Eier deshalb für ein geeignetes Mittel gegen Unterernährung

Ein Ei am Tag macht Kinder größer und stärker. Forscher halten Eier deshalb für ein geeignetes Mittel gegen Unterernährung

Unterernährung ist immer noch ein weltweites Problem. Hinzukommt, dass es angesichts des Bevölkerungswachstums immer mehr Menschen zu ernähren gilt. Dass Eier ein Teil der Lösung sein könnten, das berichten nun Forscher der Universität Washington in St. Louis, USA. Denn Eier sind laut Forschungsleiterin Lora Iannotti finanziell erschwinglich und praktisch überall leicht zugänglich. Außerdem haben sie einen hohen Nährwert: „Eier können einen wichtigen Beitrag zur Verringerung der Unterernährung auf der Welt beitragen“, meint Iannotti.

Eier reduzieren Wachstums- und Entwicklungsstörungen

Grundlage dieser Aussage ist ein eine randomisierte kontrollierte Studie, die das Team um Iannotti 2015 in Ecuador durchführte. Kinder im Alter von sechs bis neun Jahren erhielten nach dem Zufallsprinzip sechs Monate lang ein Ei pro Tag. Die Kinder der Kontrollgruppe gingen dagegen leer aus. 

Die Ergebnisse sprechen eindeutig für das Ei: Kinder, die täglich ein Ei gegessen hatten, waren größer, normalgewichtiger und hatten seltener Entwicklungsverzögerungen als ihre Altersgenossen. Modellrechnungen ergaben, dass sich Entwicklungsstörungen um 47 Prozent und Untergewicht um 75 vermindert werden konnte.

„Wir waren überrascht, wie effektiv unsere Maßnahme war, sagt Iannotti. Zudem seien die Eier gut vertragen worden, es habe weder allergische Reaktionen noch sonstige Zwischenfälle gegeben.

 

Abhilfe gegen Hunger

Eier sind eine komplette Mahlzeit, sicher verpackt und gerade in ressourcenarmen Ländern verfügbar. Forscherin Iannotti.:  "Eier scheinen daher eine umsetzbare und empfehlenswerte Form der Ernährung für Kinder in Entwicklungsländern zu sein.“ Die Forschungsergebnisse wurden im Fachmagazin "Pediatrics" veröffentlicht.

Laut dem World Food Programm der UN sind derzeit etwa 795 Millionen Menschen unterernährt. Hunger gilt auch als eine der Ursachen der Migration. Nach einem Bericht der Organisation zwingt die Zunahme von Hunger in einer Bevölkerung um ein Prozent, 1,9 Prozent mehr Menschen zwingt zu migrieren. Derzeit befinden sich rund 60 Millionen Menschen auf der Flucht.

Foto: © M. Schuppich - Fotolia.com

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Untergewicht

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Auf dem zweiten World Health Summit im Oktober haben sich vier Tage lang mehr als 1.200 Menschen aus über 80 Nationen in Berlin versammelt. Gesundheitsstadt Berlin sprach mit dem Initiator und Präsidenten des Kongresses, Prof. Dr. Detlev Ganten, über die akuten globalen Gesundheitsthemen, die Ziele des Gipfels und die soziale Verantwortung der Wissenschaft.
 
Weitere Nachrichten
Im Gegensatz zur Bundespolitik ist offenbar eine klare Mehrheit von Apotheken-Mitarbeitern in Deutschland für eine Legalisierung von sogenanntem Genuss-Cannabis – unter der Bedingung einer streng kontrollierten Abgabe. Das ergibt sich aus einer Studie des Berliner Marktforschungsinstituts Aposcope.


Bei starkem Übergewicht kann ein Magenbypass zu einer bedeutenden Gewichtsabnahme führen. Ärzte aus Gießen nutzen für die Operation jetzt den OP-Roboter daVinci. Das sind die Vorteile.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin