. Service der Deutschen Schmerzgesellschaft

Eigene Internet-Stellenbörse erleichtert Suche nach Schmerz-Experten

Die Deutsche Schmerzgesellschaft e.V. hat unter der Internetadresse www.stellenmarkt-schmerztherapie.de eine eigene Stellenbörse eingerichtet. Ziel ist es, die Personal- und Stellensuche im Bereich der Schmerztherapie zu erleichtern.

Schneller zum neuen Job: Dank des neuen Stellenportals.

Mit der kürzlich eingerichteten Stellenbörse will die Fachgesellschaft nach eigenen Angaben in Deutschland eine zentrale Infrastruktur schaffen, „um kompetentes Personal für die Behandlung von Patienten mit chronischen Schmerzen in Deutschland zu vermitteln“.

Das neue Angebot richtet sich an Ärzte, Psychologen, Pflegekräfte, Physiotherapeuten bis hin zu Verwaltungsfachkräften und Wissenschaftlern – und fungiert somit als interdisziplinäre Personalplattform für Fachpersonal in der Schmerztherapie.

Interdisziplinäre Charakter macht Stellen in Schmerztherapie auch für andere Bereiche interessant

„Personaler können im Stellenmarkt Schmerztherapie zielgruppengenau und reichweitenstark auf freie Stellen aufmerksam machen und dabei das umfangreiche Netzwerk von Europas größter wissenschaftlicher Schmerzgesellschaft mit mehr als 3400 Mitgliedern nutzen“, heißt es in einer Pressemitteilung der Deutschen Schmerzgesellschaft hierzu. Der interdisziplinäre Charakter der Schmerzmedizin mache den neuen Stellenmarkt auch interessant für Fachpersonal aus den Bereichen Anästhesiologie, Orthopädie oder Neurologie. Stellensuchende könnten so Angebote in der Schmerztherapie gesammelt an einem Ort finden – ohne aufwändige Recherchen.

 

Portal soll helfen, die Versorgung von Schmerzpatienten zu verbessern

„Mit unserem neuen Online-Portal wollen wir es den auf Schmerztherapie spezialisierten Einrichtungen erleichtern, gezielt Fachkräfte zu rekrutieren, um die Versorgung von Schmerzpatienten zu verbessern – denn die Schmerztherapie ist komplex, braucht interdisziplinäre Strukturen und kompetentes Personal“, wird der Präsident der Deutschen Schmerzgesellschaft, Prof. Dr. Dr. Thomas R. Tölle, zitiert. Thomas Isenberg, Geschäftsführer der Deutschen Schmerzgesellschaft e.V., sieht im neuen Portal eine Service-Innovation: „Ich freue mich, wenn so Stellen gut besetzt werden und unser Service jedem Stellensuchenden hilft, sein Berufsleben der Schmerztherapie in Klinik, Forschung oder Praxis zu widmen“ sagt Thomas Isenberg.

Foto: Reimer - Pixelvario/Fotolia

Autor: Cornelia Wanke
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerzen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Überlebenschancen eines Frühgeborenen hängen stark davon ob, in welcher Klinik es in den ersten Lebenswochen versorgt wird. Diese und andere besorgniserregende Defizite des Gesundheitssystems zeigt der Qualitätsmonitor 2019 auf. Am Donnerstag wurde die Publikation in Berlin vorgestellt.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.