. Service der Deutschen Schmerzgesellschaft

Eigene Internet-Stellenbörse erleichtert Suche nach Schmerz-Experten

Die Deutsche Schmerzgesellschaft e.V. hat unter der Internetadresse www.stellenmarkt-schmerztherapie.de eine eigene Stellenbörse eingerichtet. Ziel ist es, die Personal- und Stellensuche im Bereich der Schmerztherapie zu erleichtern.

Schneller zum neuen Job: Dank des neuen Stellenportals.

Mit der kürzlich eingerichteten Stellenbörse will die Fachgesellschaft nach eigenen Angaben in Deutschland eine zentrale Infrastruktur schaffen, „um kompetentes Personal für die Behandlung von Patienten mit chronischen Schmerzen in Deutschland zu vermitteln“.

Das neue Angebot richtet sich an Ärzte, Psychologen, Pflegekräfte, Physiotherapeuten bis hin zu Verwaltungsfachkräften und Wissenschaftlern – und fungiert somit als interdisziplinäre Personalplattform für Fachpersonal in der Schmerztherapie.

Interdisziplinäre Charakter macht Stellen in Schmerztherapie auch für andere Bereiche interessant

„Personaler können im Stellenmarkt Schmerztherapie zielgruppengenau und reichweitenstark auf freie Stellen aufmerksam machen und dabei das umfangreiche Netzwerk von Europas größter wissenschaftlicher Schmerzgesellschaft mit mehr als 3400 Mitgliedern nutzen“, heißt es in einer Pressemitteilung der Deutschen Schmerzgesellschaft hierzu. Der interdisziplinäre Charakter der Schmerzmedizin mache den neuen Stellenmarkt auch interessant für Fachpersonal aus den Bereichen Anästhesiologie, Orthopädie oder Neurologie. Stellensuchende könnten so Angebote in der Schmerztherapie gesammelt an einem Ort finden – ohne aufwändige Recherchen.

Portal soll helfen, die Versorgung von Schmerzpatienten zu verbessern

„Mit unserem neuen Online-Portal wollen wir es den auf Schmerztherapie spezialisierten Einrichtungen erleichtern, gezielt Fachkräfte zu rekrutieren, um die Versorgung von Schmerzpatienten zu verbessern – denn die Schmerztherapie ist komplex, braucht interdisziplinäre Strukturen und kompetentes Personal“, wird der Präsident der Deutschen Schmerzgesellschaft, Prof. Dr. Dr. Thomas R. Tölle, zitiert. Thomas Isenberg, Geschäftsführer der Deutschen Schmerzgesellschaft e.V., sieht im neuen Portal eine Service-Innovation: „Ich freue mich, wenn so Stellen gut besetzt werden und unser Service jedem Stellensuchenden hilft, sein Berufsleben der Schmerztherapie in Klinik, Forschung oder Praxis zu widmen“ sagt Thomas Isenberg.

Foto: Reimer - Pixelvario/Fotolia

Autor: Cornelia Wanke

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerzen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Leber ist das wichtigste Organ für den Stoffwechsel und die Entgiftung des Körpers. Ungesunde Ernährung, Übergewicht, zu wenig Bewegung und übermäßiger Alkoholkonsum können die Leber jedoch nachhaltig beeinflussen – eine Fettleber droht.
Immer mehr Menschen und Waren reisen um die Welt – und mit ihnen Krankheitserreger. Auch in Industrieländern sind scheinbar überwundene Infektionskrankheiten wieder auf dem Vormarsch. Ein Netzwerk deutscher Wissenschaftler warnt vor einer „post-antibiotischen Ära“, in der harmlose Krankheiten tödlich enden können, weil Antibiotika nicht mehr wirken, und fordert eine Intervention der Politik.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.