. Welt-Eierstockkrebs-Tag

Eierstockkrebs häufig zu spät entdeckt

Am heutigen 8. Mai 2013 findet erstmals der Welt-Eierstockkrebs-Tag statt. Der Tag möchte das Bewusstsein für die sechsthäufigste Krebserkrankung bei Frauen stärken. Denn Eierstockkrebs macht über lange Zeit keine oder nur sehr unspezifische Symptome.
Welt-Eierstockkrebs-Tag: Bewusstsein für die Erkrankung schaffen

Welt-Eierstockkrebs-Tag: Bewusstsein für die Erkrankung schaffen

Eierstockkrebs wird bei der Mehrheit der betroffenen Frauen erst in einem fortgeschrittenen Stadium entdeckt. Häufig ist die Erkrankung dann nicht mehr auf die Eierstöcke begrenzt und die Aussichten auf Heilung sehr eingeschränkt.

Bei Auftreten möglicher Symptome sollte deshalb in jedem Fall ein Arzt aufgesucht werden. Je eher Eierstockkrebs diagnostiziert wird, desto besser sind die Chancen auf Heilung. Der Welt-Eierstockkrebs-Tag möchte deshalb Frauen dazu ermutigen, bereits frühzeitig den Arzt aufzusuchen, sobald mögliche erste Symptome wahrgenommen werden. Die Symptome sind allerdings  häufig über lange Zeit sehr unspezifisch. Leistungsschwäche, Appetitlosigkeit, unklare Bauchschmerzen, Völlegefühl oder Druck im Unterbauch können auf Eierstockkrebs hinweisen. Ebenso Blutungen zwischen den eigentlichen Regelblutungen oder nach den Wechseljahren. Sichere Früherkennungsuntersuchungen gibt es derzeit nicht. Da der Tumor zu Beginn keine oder wenig Beschwerden verursacht, sind Diagnosen in frühen Stadien meistens Zufallsbefunde.

8.000 Frauen jedes Jahr betroffen

Allein in Deutschland werden jährlich rund 8.000 Frauen mit der Diagnose Eierstockkrebs konfrontiert. Damit ist eine von 68 Frauen betroffen. Weltweit erkranken jedes Jahr rund eine Viertelmillion Frauen an dem tückischen Karzinom. Ein umfassendes und gut verständliches Informationsangebot zum Thema Eierstockkrebs bietet die neue Website www.eierstockkrebszentrale.de

Foto: DAK/Wigger

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Eierstockkrebs

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

| Seit zweieinhalb Jahren bietet das discovering hands Zentrum in Berlin einen besonderen Service an: Blinde oder sehbehinderte Frauen, die dafür speziell ausgebildet wurden, tasten im Rahmen der Brustkrebsfrüherkennung die weibliche Brust auf Gewebeveränderungen ab. Ihre Erfolgsbilanz ist beeindruckend.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Der Verlauf einer Multiplen Sklerose ist unvorhersehbar. Doch nicht wenige Patienten zeigen auch nach Jahrzehnten nur minimale neurologische Symptome – und das auch ohne Therapie. Das hat eine Studie britischer Forscher nun bestätigt.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.