Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Eierstockkrebs häufig zu spät entdeckt

Am heutigen 8. Mai 2013 findet erstmals der Welt-Eierstockkrebs-Tag statt. Der Tag möchte das Bewusstsein für die sechsthäufigste Krebserkrankung bei Frauen stärken. Denn Eierstockkrebs macht über lange Zeit keine oder nur sehr unspezifische Symptome.
Welt-Eierstockkrebs-Tag: Bewusstsein für die Erkrankung schaffen

Welt-Eierstockkrebs-Tag: Bewusstsein für die Erkrankung schaffen

Eierstockkrebs wird bei der Mehrheit der betroffenen Frauen erst in einem fortgeschrittenen Stadium entdeckt. Häufig ist die Erkrankung dann nicht mehr auf die Eierstöcke begrenzt und die Aussichten auf Heilung sehr eingeschränkt.

Bei Auftreten möglicher Symptome sollte deshalb in jedem Fall ein Arzt aufgesucht werden. Je eher Eierstockkrebs diagnostiziert wird, desto besser sind die Chancen auf Heilung. Der Welt-Eierstockkrebs-Tag möchte deshalb Frauen dazu ermutigen, bereits frühzeitig den Arzt aufzusuchen, sobald mögliche erste Symptome wahrgenommen werden. Die Symptome sind allerdings  häufig über lange Zeit sehr unspezifisch. Leistungsschwäche, Appetitlosigkeit, unklare Bauchschmerzen, Völlegefühl oder Druck im Unterbauch können auf Eierstockkrebs hinweisen. Ebenso Blutungen zwischen den eigentlichen Regelblutungen oder nach den Wechseljahren. Sichere Früherkennungsuntersuchungen gibt es derzeit nicht. Da der Tumor zu Beginn keine oder wenig Beschwerden verursacht, sind Diagnosen in frühen Stadien meistens Zufallsbefunde.

8.000 Frauen jedes Jahr betroffen

Allein in Deutschland werden jährlich rund 8.000 Frauen mit der Diagnose Eierstockkrebs konfrontiert. Damit ist eine von 68 Frauen betroffen. Weltweit erkranken jedes Jahr rund eine Viertelmillion Frauen an dem tückischen Karzinom. Ein umfassendes und gut verständliches Informationsangebot zum Thema Eierstockkrebs bietet die neue Website www.eierstockkrebszentrale.de

Foto: DAK/Wigger

 
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Eierstockkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Gesunder Schlaf ist gut für das menschliche Immunsystem. „Wer kann, sollte viel schlafen“, rät die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) den Menschen inmitten der Corona-Pandemie. Was guten Schlaf begünstigt? TV-Geräte und alles, was an Arbeit erinnert, aus dem Schlafzimmer verbannen. Kein Alkohol und nur leichtes Essen vorm Schlafengehen. Schnarchende Partner ausquartieren. Aber es gibt noch zehn weitere Tricks.

Nach einer vorläufigen Auswertung der Studiendaten hat der mRNA-Impfstoff von Curevac nur eine Wirksamkeit von 47 Prozent. Trotzdem hofft das Tübinger Unternehmen weiter auf eine Zulassung. Der wissenschaftliche Studienleiter ist dagegen weniger optimistisch.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin