. Welt-Eierstockkrebs-Tag

Eierstockkrebs häufig zu spät entdeckt

Am heutigen 8. Mai 2013 findet erstmals der Welt-Eierstockkrebs-Tag statt. Der Tag möchte das Bewusstsein für die sechsthäufigste Krebserkrankung bei Frauen stärken. Denn Eierstockkrebs macht über lange Zeit keine oder nur sehr unspezifische Symptome.
Welt-Eierstockkrebs-Tag: Bewusstsein für die Erkrankung schaffen

Welt-Eierstockkrebs-Tag: Bewusstsein für die Erkrankung schaffen

Eierstockkrebs wird bei der Mehrheit der betroffenen Frauen erst in einem fortgeschrittenen Stadium entdeckt. Häufig ist die Erkrankung dann nicht mehr auf die Eierstöcke begrenzt und die Aussichten auf Heilung sehr eingeschränkt.

Bei Auftreten möglicher Symptome sollte deshalb in jedem Fall ein Arzt aufgesucht werden. Je eher Eierstockkrebs diagnostiziert wird, desto besser sind die Chancen auf Heilung. Der Welt-Eierstockkrebs-Tag möchte deshalb Frauen dazu ermutigen, bereits frühzeitig den Arzt aufzusuchen, sobald mögliche erste Symptome wahrgenommen werden. Die Symptome sind allerdings  häufig über lange Zeit sehr unspezifisch. Leistungsschwäche, Appetitlosigkeit, unklare Bauchschmerzen, Völlegefühl oder Druck im Unterbauch können auf Eierstockkrebs hinweisen. Ebenso Blutungen zwischen den eigentlichen Regelblutungen oder nach den Wechseljahren. Sichere Früherkennungsuntersuchungen gibt es derzeit nicht. Da der Tumor zu Beginn keine oder wenig Beschwerden verursacht, sind Diagnosen in frühen Stadien meistens Zufallsbefunde.

8.000 Frauen jedes Jahr betroffen

Allein in Deutschland werden jährlich rund 8.000 Frauen mit der Diagnose Eierstockkrebs konfrontiert. Damit ist eine von 68 Frauen betroffen. Weltweit erkranken jedes Jahr rund eine Viertelmillion Frauen an dem tückischen Karzinom. Ein umfassendes und gut verständliches Informationsangebot zum Thema Eierstockkrebs bietet die neue Website www.eierstockkrebszentrale.de

Foto: DAK/Wigger

 
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Eierstockkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Statt Widerspruchslösung kommt nun die erweiterte Zustimmungslösung. Die neue Regelung tritt aber erst in zwei Jahren in Kraft. Die geltende Rechtslage einer aktiven Entscheidung für oder gegen die Organspende bleibt indes unverändert.
Die Augen lasern zu lassen, ist teuer. Daher locken viele Anbieter im Ausland mit niedrigen Preisen. Die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) rät jedoch von solchen Angeboten ab, da die notwendige Qualität häufig nicht gewährleistet sei.
900 km/h: Wenn wir niesen oder husten, schleudern wir Keime explosionsartig in die Luft – mit der Geschwindigkeit eines Airbus A 380. Überall kleben sie dann, mit den Händen verbreiten wir sie weiter. Trotzdem kann man Erkältungen im Winter auch entkommen – wenn man das Immunsystem fit hält und ein paar Vorsichtsregeln beherzigt.
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.