. Welt-Eierstockkrebs-Tag

Eierstockkrebs häufig zu spät entdeckt

Am heutigen 8. Mai 2013 findet erstmals der Welt-Eierstockkrebs-Tag statt. Der Tag möchte das Bewusstsein für die sechsthäufigste Krebserkrankung bei Frauen stärken. Denn Eierstockkrebs macht über lange Zeit keine oder nur sehr unspezifische Symptome.
Welt-Eierstockkrebs-Tag: Bewusstsein für die Erkrankung schaffen

Welt-Eierstockkrebs-Tag: Bewusstsein für die Erkrankung schaffen

Eierstockkrebs wird bei der Mehrheit der betroffenen Frauen erst in einem fortgeschrittenen Stadium entdeckt. Häufig ist die Erkrankung dann nicht mehr auf die Eierstöcke begrenzt und die Aussichten auf Heilung sehr eingeschränkt.

Bei Auftreten möglicher Symptome sollte deshalb in jedem Fall ein Arzt aufgesucht werden. Je eher Eierstockkrebs diagnostiziert wird, desto besser sind die Chancen auf Heilung. Der Welt-Eierstockkrebs-Tag möchte deshalb Frauen dazu ermutigen, bereits frühzeitig den Arzt aufzusuchen, sobald mögliche erste Symptome wahrgenommen werden. Die Symptome sind allerdings  häufig über lange Zeit sehr unspezifisch. Leistungsschwäche, Appetitlosigkeit, unklare Bauchschmerzen, Völlegefühl oder Druck im Unterbauch können auf Eierstockkrebs hinweisen. Ebenso Blutungen zwischen den eigentlichen Regelblutungen oder nach den Wechseljahren. Sichere Früherkennungsuntersuchungen gibt es derzeit nicht. Da der Tumor zu Beginn keine oder wenig Beschwerden verursacht, sind Diagnosen in frühen Stadien meistens Zufallsbefunde.

8.000 Frauen jedes Jahr betroffen

Allein in Deutschland werden jährlich rund 8.000 Frauen mit der Diagnose Eierstockkrebs konfrontiert. Damit ist eine von 68 Frauen betroffen. Weltweit erkranken jedes Jahr rund eine Viertelmillion Frauen an dem tückischen Karzinom. Ein umfassendes und gut verständliches Informationsangebot zum Thema Eierstockkrebs bietet die neue Website www.eierstockkrebszentrale.de

Foto: DAK/Wigger

 
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Eierstockkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer unter Diabetes leidet und sich mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert, hat ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft gibt nun Ärzten Empfehlungen, worauf in diesem Fall zu achten ist.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.