Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Eichenprozessionsspinner: Bei Atembeschwerden Arzt aufsuchen

Dienstag, 16. Juli 2019 – Autor:
Die Raupe des Eichenprozessionsspinners birgt für Menschen gesundheitliche Gefahren, denn die Berührung ihrer feinen Härchen kann zu verschiedenen Beschwerden führen. Bei Augenproblemen und Atembeschwerden sollte ein Arzt aufgesucht werden.
Eichenprozessionsspinner

Die Raupen des Eichenprozessionsspinners können zu Hautreaktionen, Augen- und Atemproblemen führen – Foto: ©conserver - stock.adobe.com

Der Eichenprozessionsspinner ist ein harmloser Schmetterling. Anders sieht es jedoch bei seinen Raupen aus: Ihre feinen Brennhaare enthalten ein Gift, das beim Menschen starke Hautreaktionen wie Juckreiz oder Ausschläge hervorrufen kann. Dafür muss man die Raupe nicht einmal direkt berühren. Es reicht, wenn die feinen Härchen durch den Wind transportiert werden und so auf den Menschen fallen.

Neben Hautreaktionen drohen Augenreizungen wie beispielsweise einer Bindehautentzündung. Werden die kleinen Brennhaare des Eichenprozessionsspinners zudem eingeatmet, kann das zu starkem Husten oder asthmatischen Beschwerden führen. Treten Atemprobleme oder Augenreaktionen auf, sollte nicht versucht werden, diese selbst zu behandeln. Vielmehr ist dann ein Gang zum Arzt ratsam. Darauf macht die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e.V. (ABDA) aufmerksam.

Befallene Bäume weiträumig umgehen

Um sich zu schützen, sollten befallene Bäume oder Waldgebiete gemieden werden, so die ABDA. Noch in etwa zehn Metern Entfernung vom befallenen Baum kann man mit den Haaren der Raupe in Kontakt kommen. Stark befallene Bereiche sind oft abgesperrt und mit Warnhinweisen versehen.

Dass ein Baum vom Eichenprozessionsspinner befallen ist, ist daran zu erkennen, dass die Raupen in langen Reihen - wie in einer Prozession - am Stamm entlang kriechen. Manchmal hängen auch große eingesponnen Nester an den Bäumen.

Falls es nicht möglich ist, befallene Gegenden zu meiden, sollte man möglichst viel Haut bedeckt halten. Nach einem Kontakt mit den Raupenhaaren sollte man duschen, sich die Haare waschen und am besten mit einem Fön trocknen. Die Kleidung sollte umgehend gewechselt und bei 60 Grad gewaschen werden. Auch Autos, die in der Nähe eines befallenen Baums standen, sollten sorgfältig innen und außen gereinigt werden.

 

Warme Temperaturen begünstigen Ausbreitung

Der Eichenprozessionsspinner ist in Mitteleuropa heimisch, sein Vorkommen hierzulande ist daher nichts Ungewöhnliches. Seit 2004 wird er jedoch in manchen Jahren vermehrt beobachtet. Gerade in Berlin sind die Standortbedingungen für den Eichenprozessionsspinner durch den hohen Eichenbestand in Parks und entlang der Straßen ideal. Warme Temperaturen begünstigen seine Ausbreitung.

Foto: © conserver - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Atemwegserkrankungen , Autoimmunerkrankungen , Augenkrankheiten , Dermatologie , Umweltmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Eichenprozessionsspinner

30.06.2019

Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Über einen bestimmten Zeitraum auf feste Nahrung verzichten: Das erleben viele als heilsam für Körper und Seele. Diabetikern vom Typ 1 wurde bisher oft davon abgeraten – aus Angst vor einer Entgleisung des Blutzuckerspiegels. Eine Studie der Uni Witten/Herdecke zeigt: Fasten geht hier besser als gedacht – und ist gut fürs Gewicht, den Body-Mass-Index (BMI) und den Umgang mit der Krankheit.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin