. Gefährliche Raupe

Eichenprozessionsspinner: Bei Atembeschwerden Arzt aufsuchen

Die Raupe des Eichenprozessionsspinners birgt für Menschen gesundheitliche Gefahren, denn die Berührung ihrer feinen Härchen kann zu verschiedenen Beschwerden führen. Bei Augenproblemen und Atembeschwerden sollte ein Arzt aufgesucht werden.
Eichenprozessionsspinner

Die Raupen des Eichenprozessionsspinners können zu Hautreaktionen, Augen- und Atemproblemen führen

Der Eichenprozessionsspinner ist ein harmloser Schmetterling. Anders sieht es jedoch bei seinen Raupen aus: Ihre feinen Brennhaare enthalten ein Gift, das beim Menschen starke Hautreaktionen wie Juckreiz oder Ausschläge hervorrufen kann. Dafür muss man die Raupe nicht einmal direkt berühren. Es reicht, wenn die feinen Härchen durch den Wind transportiert werden und so auf den Menschen fallen.

Neben Hautreaktionen drohen Augenreizungen wie beispielsweise einer Bindehautentzündung. Werden die kleinen Brennhaare des Eichenprozessionsspinners zudem eingeatmet, kann das zu starkem Husten oder asthmatischen Beschwerden führen. Treten Atemprobleme oder Augenreaktionen auf, sollte nicht versucht werden, diese selbst zu behandeln. Vielmehr ist dann ein Gang zum Arzt ratsam. Darauf macht die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e.V. (ABDA) aufmerksam.

Befallene Bäume weiträumig umgehen

Um sich zu schützen, sollten befallene Bäume oder Waldgebiete gemieden werden, so die ABDA. Noch in etwa zehn Metern Entfernung vom befallenen Baum kann man mit den Haaren der Raupe in Kontakt kommen. Stark befallene Bereiche sind oft abgesperrt und mit Warnhinweisen versehen.

Dass ein Baum vom Eichenprozessionsspinner befallen ist, ist daran zu erkennen, dass die Raupen in langen Reihen - wie in einer Prozession - am Stamm entlang kriechen. Manchmal hängen auch große eingesponnen Nester an den Bäumen.

Falls es nicht möglich ist, befallene Gegenden zu meiden, sollte man möglichst viel Haut bedeckt halten. Nach einem Kontakt mit den Raupenhaaren sollte man duschen, sich die Haare waschen und am besten mit einem Fön trocknen. Die Kleidung sollte umgehend gewechselt und bei 60 Grad gewaschen werden. Auch Autos, die in der Nähe eines befallenen Baums standen, sollten sorgfältig innen und außen gereinigt werden.

 

Warme Temperaturen begünstigen Ausbreitung

Der Eichenprozessionsspinner ist in Mitteleuropa heimisch, sein Vorkommen hierzulande ist daher nichts Ungewöhnliches. Seit 2004 wird er jedoch in manchen Jahren vermehrt beobachtet. Gerade in Berlin sind die Standortbedingungen für den Eichenprozessionsspinner durch den hohen Eichenbestand in Parks und entlang der Straßen ideal. Warme Temperaturen begünstigen seine Ausbreitung.

Foto: © conserver - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Atemwegserkrankungen , Autoimmunerkrankungen , Augenkrankheiten , Dermatologie , Umweltmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Eichenprozessionsspinner

| Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Was bringt Yoga für die Gesundheit? Studien kommen bei dieser Frage zu unterschiedlichen Ergebnissen. Dennoch verdichten sich die Hinweise, dass Yoga insbesondere auf das Nervensystem, die Beweglichkeit und den Blutdruck positive Effekte haben kann.
Schenken macht Spaß – die meisten Menschen kennen das. Forscher konnten das sogar im MRT bestätigen und die hirnphysiologischen Grundlagen für den Zusammenhang zwischen Großzügigkeit und Glücksgefühl zeigen.
Schwangerschaftsdiabetes verläuft oft ohne nennenswerte Symptome. Die Diagnose erfolgt daher meist viel zu spät. Experten fordern ein effektiveres Screening, um die Schwangerschaftskomplikation rechtzeitig aufzudecken.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.