Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

EHEC und die Detektive

Montag, 13. Juni 2011 – Autor:
Mit "Rezeptbasierten-Restaurant-Kohortenstudie" machte das Robert Koch-Institut Sprossen als die wahrscheinliche Ursache des EHEC-Ausbruchs ausfindig, noch bevor am Freitag, 10. Juni der EHEC-Erreger O104:H4 erstmals auf dem verdächtigen Gemüse nachgewiesen werden konnte. Dank der Detektivarbeit der Berliner Experten gilt der Täter nun als überführt.
EHEC und die Detektive

RKI-Präsident Reinhard Burger: „Es sind die Sprossen“ (Foto: Ossenbrink

 

Am Anfang standen Salatbars unter Verdacht. Um die für den EHEC-Ausbruch in Frage kommenden Gemüsesorten aber einzugrenzen und weniger abhängig vom Erinnerungsvermögen der befragten Patienten zu sein, hatte das RKI so genannte Rezeptbasierte-Restaurant-Kohortenstudien eingeleitet. Epidemiologisch war es dadurch möglich die Ursache des Ausbruchs mit grosser Wahrscheinlichkeit auf den Verzehr von Sprossen aus Niedersachsen einzugrenzen. "Es sind die Sprossen", sagte RKI-Präsident Reiner Burger, am Freitag, 10. Juni, auf einer Pressekonferenz in Berlin. Kurz darauf wurde der gefährliche EHEC-Erreger vom Serotyp O104 auf Sprossen des verdächtigen Biohofs erstmals nachgewiesen.

Detektivarbeit der RKI-Mitarbeiter

In mühevoller Detektivarbeit war es den Berliner Epidemiologen gelungen, dem Ausbruchsherd auf die Schliche zu kommen. Die Wissenschaftler befragten 112 Menschen aus fünf Reisegruppen, die alle im selben Restaurant gegessen hatten. 19 von ihnen waren hinterher an EHEC erkrankt. Dabei befragten die Experten nicht nur die Restaurantbesucher, sondern ermittelten anhand der Bestelllisten und Abrechnungsdaten, welche Menüs die Mitglieder der Reisegruppen bestellt hatten. Zugleich wurde die Küche des betroffenen Restaurants detailliert befragt, wie genau welches Menü zubereitet wurde und welche Mengen welcher Zutat in welchem Menü enthalten waren. Ergänzend wurden Fotos der Reisegruppen ausgewertet, um zu belegen, welche Lebensmittel und Garnierung sich auf den Tellern befanden.

All diese Informationen werteten die RKI-Mitarbeiter in einem Kohortenansatz aus, der es erlaubt, retrospektiv das relative Erkrankungsrisiko für Restaurantkunden zu berechnen. Hierbei ergaben die aktuellen Analysen, dass Kunden, die Sprossen verzehrt hatten, ein 8,6-fach höheres Risiko hatten an blutigem Durchfall oder durch Labornachweis bestätigten EHEC/HUS zu erkranken als Kunden, die dieses Lebensmittel nicht verzehrt hatten. Zudem konnte auf diese Weise auch dargelegt werden, dass von den insgesamt in diese Studie erfassten Fällen 100% Sprossen verzehrt hatten. Der Verdacht des RKI wurde durch weitere Cluster-Analysen erhärtet. Die Vertriebswege von Sprossen aus dem niedersächsischen Gartenbaubetrieb können bislang 26 von 55 Erkrankungshäufungen bzw. Einzelerkrankungen von EHEC O104:H4 in fünf betroffenen Bundesländern erklären.

 

"Task Force" EHEC

An der Aufklärung des Ausbruchsgeschehens sind neben dem Berliner Robert Koch-Institut, das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, das Bundesinstitut für Risikobewertung und Experten der Länder beteiligt. Diese "Task Force" wird von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA sowie der Europäischen Kommission unterstützt.

 

Weitere Nachrichten zum Thema EHEC

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Zur Senkung hoher Cholesterinwerte werden Statine als Mittel der Wahl eingesetzt, da sie wirksam vor Herzinfarkt und Schlaganfall schützen. Berichte über Nebenwirkungen verunsichern viele Patienten. Wie sicher und verträglich sind diese Cholesterinsenker?
 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin