. Ebola-Epidemie

Ebola-Rettungsflugzeug „Robert Koch“ hebt von Tegel ab

Bundesaußenminister Frank Walter Steinmeier hat am Donnerstag das Evakuierungsflugzeug "Robert Koch" am Flughafen Tegel in Betrieb genommen. Der umgerüstete Airbus verfügt über eine spezielle Sonderisolationseinheit und soll ab sofort Ebola-Patienten aus West-Afrika nach Europa bringen.
Ebola-Rettungsflugzeug „Robert Koch“ hebt von Tegel ab

In dem Ebola-Rettungsflugzeug Robert Koch können die Patienten bereits behandelt werden

Der umgerüstete A340 ist Teil des Maßnahmenpakets, das die Bundesregierung im Kampf gegen Ebola beschlossen hat. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat das Ebola-Rettungsflugzeug am Donnerstag  auf dem militärischen Teil des Flughafens Berlin-Tegel in Betrieb genommen und erklärte, die internationale Staatengemeinschaft sei zugegebenermaßen ein wenig zu spät gekommen. „Umso mehr sind wir gefordert, jetzt das uns Mögliche zu tun", sagte Steinmeier bei der Besichtigung der "Robert Koch". Die nach dem Entdecker des Tuberkulose-Erregers benannte Maschine verfügt über eine spezielle Sonderisolationseinheit, in der hochinfektiöse Patienten aus den Ebola-Gebieten Westafrikas ausgeflogen und behandelt werden können.

Insolationszellen haben ein eigenes Abluftsystem

Um die Verbreitung des Virus zu verhindern, haben die Isolationszelle und Schleusen ein separates Abluftsystem. Mit der Maschine sollen notfalls auch deutsche Helfer nach Hause gebracht werden, wenn sie sich bei dem Einsatz in Westafrika angesteckt haben, erklärte Steinmeier. An Bord soll neben einer Lufthansa-Crew ein Ärzteteam in Schutzkleidung arbeiten. Die Bundesregierung hat das Flugzeug von der Lufthansa zunächst für sechs Monate geleast und will es auch anderen Staaten zur Verfügung stellen. An der Entwicklung war neben der Bundesregierung und der Lufthansa auch das Robert-Koch-Institut beteiligt.

 

Ebola-Entdecker warnt vor dramatischen Folgen für West-Afrika

Unterdessen meldet die Weltgesundheitsorganisation 6.000 Ebola-Tote und 16.000 Krankheitsfälle in acht Ländern. Am stärksten seien die drei westafrikanischen Staaten Guinea, Sierra Leone und Liberia betroffen. Dort haben sich fast alle Todesfälle ereignet. Der Entdecker des Ebola-Virus Peter Piot warnte vor schweren Folgen für die Region. Er fürchtet, die Gesundheitssysteme könnten dort völlig zusammenbrechen, weil unter den Ebola-Toten viel medizinisches Personal sei, so dass die Versorgung anderer Krankheiten nicht mehr gewährleistet sei. Piot warnte auch vor dramatischen wirtschaftlichen und politischen Auswirkungen. Die Epidemie habe die ganze Region destabilisiert.

Foto: © photowahn - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Ebola
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ebola

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Viele Menschen mit Inkontinenz scheuen sich vor sportlichen Betätigungen. Dabei sind Sportarten mit ruhigen und möglichst gleichmäßigen Bewegungen durchaus für sie geeignet. Durch eine Stärkung des Beckenbodens können sie das Problem sogar vermindern helfen.
Ein Medikament gegen COVID-19 mit durchschlagender Wirkung gibt es nach wie vor nicht. Seit Beginn der Pandemie richteten sich Hoffnungen auf verfügbare antivirale Medikamente wie gegen HIV oder Malaria. Auch der Ebola-Wirkstoff Remdesivir ist darunter. Obwohl der Hersteller dessen Wirksamkeit auch gegen Corona beteuert, entthront jetzt eine MPI-Studie ein weiteres Mal das Präparat.
FFP2-Masken können zu Virenschleudern werden. Doch Wegwerfen muss nicht unbedingt sein. Die Masken können auch desinfiziert und wiederverwendet werden. Bloß auf das richtige Desinfektionsverfahren kommt es an.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.