Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
27.11.2014

Ebola-Rettungsflugzeug „Robert Koch“ hebt von Tegel ab

Bundesaußenminister Frank Walter Steinmeier hat am Donnerstag das Evakuierungsflugzeug "Robert Koch" am Flughafen Tegel in Betrieb genommen. Der umgerüstete Airbus verfügt über eine spezielle Sonderisolationseinheit und soll ab sofort Ebola-Patienten aus West-Afrika nach Europa bringen.
Ebola-Rettungsflugzeug „Robert Koch“ hebt von Tegel ab

In dem Ebola-Rettungsflugzeug Robert Koch können die Patienten bereits behandelt werden

Der umgerüstete A340 ist Teil des Maßnahmenpakets, das die Bundesregierung im Kampf gegen Ebola beschlossen hat. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat das Ebola-Rettungsflugzeug am Donnerstag  auf dem militärischen Teil des Flughafens Berlin-Tegel in Betrieb genommen und erklärte, die internationale Staatengemeinschaft sei zugegebenermaßen ein wenig zu spät gekommen. „Umso mehr sind wir gefordert, jetzt das uns Mögliche zu tun", sagte Steinmeier bei der Besichtigung der "Robert Koch". Die nach dem Entdecker des Tuberkulose-Erregers benannte Maschine verfügt über eine spezielle Sonderisolationseinheit, in der hochinfektiöse Patienten aus den Ebola-Gebieten Westafrikas ausgeflogen und behandelt werden können.

Insolationszellen haben ein eigenes Abluftsystem

Um die Verbreitung des Virus zu verhindern, haben die Isolationszelle und Schleusen ein separates Abluftsystem. Mit der Maschine sollen notfalls auch deutsche Helfer nach Hause gebracht werden, wenn sie sich bei dem Einsatz in Westafrika angesteckt haben, erklärte Steinmeier. An Bord soll neben einer Lufthansa-Crew ein Ärzteteam in Schutzkleidung arbeiten. Die Bundesregierung hat das Flugzeug von der Lufthansa zunächst für sechs Monate geleast und will es auch anderen Staaten zur Verfügung stellen. An der Entwicklung war neben der Bundesregierung und der Lufthansa auch das Robert-Koch-Institut beteiligt.

 

Ebola-Entdecker warnt vor dramatischen Folgen für West-Afrika

Unterdessen meldet die Weltgesundheitsorganisation 6.000 Ebola-Tote und 16.000 Krankheitsfälle in acht Ländern. Am stärksten seien die drei westafrikanischen Staaten Guinea, Sierra Leone und Liberia betroffen. Dort haben sich fast alle Todesfälle ereignet. Der Entdecker des Ebola-Virus Peter Piot warnte vor schweren Folgen für die Region. Er fürchtet, die Gesundheitssysteme könnten dort völlig zusammenbrechen, weil unter den Ebola-Toten viel medizinisches Personal sei, so dass die Versorgung anderer Krankheiten nicht mehr gewährleistet sei. Piot warnte auch vor dramatischen wirtschaftlichen und politischen Auswirkungen. Die Epidemie habe die ganze Region destabilisiert.

Foto: © photowahn - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Ebola
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ebola

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Krebs ist oft Zufall und die Wahrscheinlichkeit, ihn zu bekommen, steigt mit dem Alter. Für mindestens sieben Arten von Krebs aber lässt sich das Erkrankungsrisiko durch eine Abkehr von gesundheitsschädlichen Ernährungs- und Lebensgewohnheiten deutlich nach unten schrauben. Darauf macht die Deutsche Krebshilfe aufmerksam.


Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin