. Ebola-Epidemie

Ebola-Rettungsflugzeug „Robert Koch“ hebt von Tegel ab

Bundesaußenminister Frank Walter Steinmeier hat am Donnerstag das Evakuierungsflugzeug "Robert Koch" am Flughafen Tegel in Betrieb genommen. Der umgerüstete Airbus verfügt über eine spezielle Sonderisolationseinheit und soll ab sofort Ebola-Patienten aus West-Afrika nach Europa bringen.
Ebola-Rettungsflugzeug „Robert Koch“ hebt von Tegel ab

In dem Ebola-Rettungsflugzeug Robert Koch können die Patienten bereits behandelt werden

Der umgerüstete A340 ist Teil des Maßnahmenpakets, das die Bundesregierung im Kampf gegen Ebola beschlossen hat. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat das Ebola-Rettungsflugzeug am Donnerstag  auf dem militärischen Teil des Flughafens Berlin-Tegel in Betrieb genommen und erklärte, die internationale Staatengemeinschaft sei zugegebenermaßen ein wenig zu spät gekommen. „Umso mehr sind wir gefordert, jetzt das uns Mögliche zu tun", sagte Steinmeier bei der Besichtigung der "Robert Koch". Die nach dem Entdecker des Tuberkulose-Erregers benannte Maschine verfügt über eine spezielle Sonderisolationseinheit, in der hochinfektiöse Patienten aus den Ebola-Gebieten Westafrikas ausgeflogen und behandelt werden können.

Insolationszellen haben ein eigenes Abluftsystem

Um die Verbreitung des Virus zu verhindern, haben die Isolationszelle und Schleusen ein separates Abluftsystem. Mit der Maschine sollen notfalls auch deutsche Helfer nach Hause gebracht werden, wenn sie sich bei dem Einsatz in Westafrika angesteckt haben, erklärte Steinmeier. An Bord soll neben einer Lufthansa-Crew ein Ärzteteam in Schutzkleidung arbeiten. Die Bundesregierung hat das Flugzeug von der Lufthansa zunächst für sechs Monate geleast und will es auch anderen Staaten zur Verfügung stellen. An der Entwicklung war neben der Bundesregierung und der Lufthansa auch das Robert-Koch-Institut beteiligt.

 

Ebola-Entdecker warnt vor dramatischen Folgen für West-Afrika

Unterdessen meldet die Weltgesundheitsorganisation 6.000 Ebola-Tote und 16.000 Krankheitsfälle in acht Ländern. Am stärksten seien die drei westafrikanischen Staaten Guinea, Sierra Leone und Liberia betroffen. Dort haben sich fast alle Todesfälle ereignet. Der Entdecker des Ebola-Virus Peter Piot warnte vor schweren Folgen für die Region. Er fürchtet, die Gesundheitssysteme könnten dort völlig zusammenbrechen, weil unter den Ebola-Toten viel medizinisches Personal sei, so dass die Versorgung anderer Krankheiten nicht mehr gewährleistet sei. Piot warnte auch vor dramatischen wirtschaftlichen und politischen Auswirkungen. Die Epidemie habe die ganze Region destabilisiert.

Foto: © photowahn - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Ebola
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ebola

| Ebola ist nach wie vor ein großes Gesundheitsproblem. Erst vor kurzem gab es einen neuen Ausbruch im Kongo. Nun ist es Wissenschaftlern gelungen, schon frühzeitig die längerfristige Immunantwort nach einer Impfung mit dem neu entwickelten Ebola-Impfstoff rVSV-ZEBOV abzuschätzen.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Bei fast allen Erkrankungen wird körperlicher Aktivität ein positiver Einfluss auf den Krankheitsverlauf nachgesagt. Zum Teil wird sie sogar schon gezielt als Therapie eingesetzt. Eine Meta-Analyse zeigt nun: Durch körperliche Aktivität kann die Gesamtsterblichkeit um 30 bis 40 Prozent gesenkt werden.
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.