. Ebola Virus

Ebola-Epidemie: Experten sehen keine Gefahr für Europa

Nachdem in Guinea eine Ebola-Epidemie ausgebrochen ist und jetzt auch Kanada eine mögliche Ebola-Infektion meldet, warnen deutsche Virologen vor einer Ausbreitung des Virus. Eine Epidemie in Europa halten sie aber für unwahrscheinlich.
Tödliche Ebola-Epidemie grassiert im westafrikanischen Guinea

Tödliche Ebola-Epidemie grassiert im westafrikanischen Guinea

Die Ebola-Epidemie in Westafrika bereitet Medizinern große Sorgen. Bislang sollen in Guinea 80 Fälle mit dem hoch ansteckenden Ebola-Virus registriert worden sein, etwa 60 Menschen sind an der Infektion bereits gestorben. Auch Kanada hat jetzt einen Verdachtsfall gemeldet. „Aufgrund der schlechten hygienischen Bedingungen in Guinea und anderen Ländern Westafrikas ist davon auszugehen, dass das Ebolavirus sich zunächst weiter ausbreiten wird“, so Prof. Dr. Stephan Becker, Mitglied des Beirats der Gesellschaft für Virologie (GfV). Die Gefahr einer Epidemie in Europa durch Reisende aus Guinea schätzt der Experte allerdings als gering ein. Selbst wenn erkrankte Patienten das Virus nach Deutschland einschleppen würden, könne man mit den hier verfügbaren Isolierungs- und Hygienemaßnahmen die Ausbreitung von Ebolaviren sehr wahrscheinlich verhindern. Einen vergleichbaren Fall mit dem Marburgvirus habe es im Jahr 2008 gegeben.

Touristen sollten in Hotels wohnen

Da das Ebolavirus nicht durch die Luft übertragen wird, sondern durch Kontakt mit Körperflüssigkeiten, gibt die GFV für Touristen weitgehend Entwarnung. Reisende in westafrikanische Länder sollten jedoch während des Aufenthaltes in Hotels übernachten, engen Kontakt mit Tieren und kranken Menschen vermeiden und kein Buschfleisch essen, rät die Fachgesellschaft gemeinsam mit dem Deutschen Zentrum für Infektionsforschung.

Ihrer Ansicht nach ist internationale Hilfe in Guinea unabdingbar. Um eine weitere Ausbreitung bestmöglich zu verhindern, müssten die Erkrankten und Infizierten schnellstens identifiziert und isoliert werden, so die Experten. Die Pflege der Patienten müsse in sicherer Schutzkleidung erfolgen, da das Virus meist bei der Pflege von Erkrankten oder beim Kontakt mit Verstorbenen übertragen werde.

Internationale Unterstützung bei der Eindämmung von Ebola für Guinea erforderlich

„Werden diese Maßnahmen mittels internationaler Hilfe schnell eingeleitet, lässt sich ein Ebolavirus-Ausbruch relativ gut eindämmen“, so Becker, der eines von zwei Laboren der Sicherheitsstufe 4 in Deutschland leitet, an denen auch mit Ebolaviren geforscht wird. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen will jetzt ihr Ärzteteam vor Ort verstärken.

Bislang tritt das Ebola-Virus nur in Afrika auf. Infizierte leiden an inneren Blutungen und Austrocknung, in 25 bis 90 Prozent der Fälle verläuft Erkrankung nach WHO-Angaben tödlich.

Foto: © poco_bw - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten

Weitere Nachrichten zum Thema Seuchen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Wie kann man die Überlebenschancen bei Bauchfellkrebs verbessern? Die Expertin Professor Beate Rau, Leiterin des Peritonealkarzinosezentrums der Charité, berichtet über eine neue Kombinationstherapie gegen Bauchfellkrebs und wie Patienten davon profitieren können.
. Weitere Nachrichten
Prominente wie Lady Gaga und Selena Gomez leiden daran: Lupus erythematodes. Die Autoimmunerkrankung kann innere Organe angreifen und ist bis heute nicht heilbar. Medikamente könnend das überschießende Immunsystem jedoch bremsen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.