Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

E-Zigaretten möglicherweise schädlicher für das Herz als „normales“ Rauchen

Eine Studie hat gezeigt, dass nikotinhaltige E-Zigaretten Blutdruck und Herzfrequenz erhöhen – und das sogar länger, als es beim Rauchen einer konventionellen Zigarette der Fall ist. Die Forscher sind der Meinung, dass der regelmäßige Konsum von E-Zigaretten Herz und Kreislauf nachhaltig schaden könnte.
E-Zigaretten

Über die gesundheitlichen Auswirkungen von E-Zigaretten sind sich Forscher noch uneins

Über die Auswirkungen von E-Zigaretten auf die Gesundheit gibt es widersprüchliche Aussagen. E-Zigaretten enthalten zwar Nikotin, aber keinen Tabak, der in erster Linie für die krebsauslösende Wirkung verantwortlich ist. Doch immer mehr Studien zeigen, dass auch die elektrischen Zigaretten gesundheitsschädlich sind. So haben Analysen unter anderem gezeigt, dass sie Lungenentzündungen befördern können. In jedem Fall atmen die Nutzer mit jedem Zug eine Reihe von Chemikalien ein, über deren Auswirkungen bisher nur wenig bekannt ist. Zudem weisen Experten darauf hin, dass auch das Nikotin in E-Zigaretten zur Abhängigkeit führt und deshalb eine Einstiegsdroge zum Rauchen sein könnte. Andere halten die E-Zigarette hingegen für eine wirkungsvolle Methode zur Rauchentwöhnung.

Studie untersuchte Auswirkungen von E-Zigaretten

Nun haben Wissenschaftler des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein in einer aktuellen Studie festgestellt, dass der systolische Blutdruck und die Herzfrequenz beim Konsum von E-Zigaretten unter Verwendung nikotinhaltiger Liquide noch stärker steigen können als beim „normalen“ Rauchen. In einer randomisierten Cross-Over-Studie hatten sie die Auswirkungen der E-Zigaretten-Nutzung mit denen des klassischen Tabakkonsums verglichen. Die Ergebnisse der Studie wurden im Magazin Vascular Medicine veröffentlicht.

Für die Analyse wurden 15 gesunde Probanden auf drei Gruppen verteilt, in denen sie den Rauch einer konventionellen Zigarette oder den Dampf einer E-Zigarette mit oder ohne Nikotin inhalierten. Bei allen Teilnehmenden wurden zwei Stunden nach dem Rauchen oder Verdampfen die peripheren und zentralen Blutdruckwerte sowie Parameter der arteriellen Steifheit gemessen.

 

Blutdruck und Puls stiegen bei E-Zigaretten stärker an

Wie sich zeigte, kam es durch das Rauchen der konventionellen Zigaretten zu einem Anstieg des systolischen Blutdrucks, der über 15 Minuten anhielt. Beim Konsum der E-Zigaretten kam es ebenfalls zu einem Anstieg des systolischen Blutdrucks, der jedoch über 45 Minuten anhielt. Die nikotinfreie E-Zigarette hatten keine Auswirkung auf den Blutdruck.

Auch die Herzfrequenz wurde durch die Nikotinzufuhr erhöht: Während der Puls bei der konventionellen Zigarette über 30 Minuten erhöht war, blieb die Beschleunigung nach der Inhalation des Liquids aus der E-Zigarette 45 lang Minuten bestehen.

Nach Ansicht der Forscher lassen sich die Ergebnisse durch die effektivere Zufuhr von Nikotin durch E-Ziga­retten erklären. Da der Anstieg von systolischem Blutdruck und Herzfrequenz, die auf eine temporäre Versteifung der Arterienwände zurückgeführt werden, ein möglicher Auslöser für eine beschleunigte Atherosklerose ist, könnte ihrer Ansicht nach der Konsum von E-Zigaretten mit einem langfristig erhöhten Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen verbunden sein.  

Foto: © Pixelot - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz-Kreislauf-System , Bluthochdruck , Rauchen
 

Weitere Nachrichten zum Thema E-Zigaretten

11.08.2018

Seit E-Zigaretten auf dem Markt sind, wird über deren Schaden und Nutzen diskutiert. Nun zeigt eine Studie aus den USA, dass der elektronisch erzeugte Dampf ähnliche Veränderungen in der Lunge macht wie herkömmliche Zigaretten. Der Fund spricht gegen die vermeintlich gesündere Alternative.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Sich gegen Krebs impfen lassen so wie gegen Masern oder Mumps? Ganz so weit ist die Medizin noch nicht – mit einer Ausnahme: wenn Infektionen bei der Entstehung von Krebs eine Rolle spielen. „Humane Papillomviren“ (HPV) verursachen vor allem Gebärmutterhalskrebs. Sie werden oft beim ersten Sex übertragen und es existiert ein Impfstoff dagegen. Trotzdem ist mehr als die Hälfte der Jugendlichen immer noch nicht geimpft.


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin