Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
06.02.2017

E-Zigaretten gefährlich fürs Herz?

Über die Auswirkungen von E-Zigaretten auf die Gesundheit gibt es widersprüchliche Aussagen. Nun haben amerikanische Forscher Hinweise dafür gefunden, dass E-Zigaretten auf Dauer das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen können.
E-Zigaretten

Über die gesundheitlichen Auswirkungen von E-Zigaretten wird heftig gestritten

Die Meinungen darüber, wie stark Chemikalien in sogenannten E-Zigaretten unserer Gesundheit schaden, gehen weit auseinander. Auch Studien kamen bisher zu widersprüchlichen Ergebnissen. So berichteten britische Forscher im Jahr 2016, dass E-Zigaretten dem Herzen nicht schaden. Fast zur selben Zeit veröffentlichten Wissenschaftler aus Rom eine Studie, die besagte, der Dampf von E-Zigaretten könne kardiovaskuläre Schäden verursachen, indem er oxidativen Stress auslöse und die Fähigkeit zur Erweiterung der Blutgefäße beeinflusse. Nun haben amerikanische Forscher erneut die Wirkungen der auch als Verdampfer bezeichneten elektronischen Zigaretten auf die Herzgesundheit untersucht und Hinweise gefunden, dass der regelmäßige Konsum zu Störungen der Herzfrequenz­variabilität sowie einer erhöhten Oxidation von Lipoproteinen führt. Beides könnte auf Dauer das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen, so die Studienautoren.

Auch das Nikotin in E-Zigaretten kann gesundheitsschädlich sein

Darüber, dass der Konsum von E-Zigaretten weniger gesundheitsschädlich ist als das "normale" Rauchen, ist man sich weitgehend einig. E-Zigaretten enthalten zwar Nikotin, aber keinen Tabak und damit vermutlich auch keine Karzinogene - obwohl auch diese Frage noch nicht ganz geklärt ist. In jedem Fall atmen die Nutzer jedoch mit jedem Zug eine Reihe von Chemikalien ein, über deren Auswirkungen bisher nur wenig bekannt ist. Zudem weisen Experten darauf hin, dass auch das Nikotin in E-Zigaretten zur Abhängigkeit führt und deshalb eine Einstiegsdroge zum Rauchen sein könnte. Andere halten die E-Zigarette hingegen für eine wirkungsvolle Methode zur Rauchentwöhnung.

Um die Auswirkungen der Verdampfer auf die Herzgesundheit zu untersuchen, haben Forscher um Holly Middlekauff von der David Geffen School of Medicine in Los Angeles nun eine Studie mit 42 Personen zwischen 19 und 45 Jahren durchgeführt. 23 Teilnehmer gaben an, seit mindestens einem Jahr regelmäßig E-Zigaretten (aber keine Tabakzigaretten) zu konsumieren, die anderen 19 Teilnehmer rauchten nicht. Am Tag der Untersuchung mussten alle Probanden auf E-Zigaretten verzichten.

Durch Messungen der Herzfrequenzvariabilität konnten die Forscher zeigen, dass bei den Verwendern von E-Zigaretten die Aktivität des Sympathikus erhöht war, was ein Zeichen für eine Stressreaktion des Körpers ist. Langfristig könnte dies Auswirkungen auf die Herzgesundheit haben, erklären die Studienautoren. Sie vermuten, dass der erhöhte Stress eine Folge des Nikotins ist.

 

Ergebnisse nicht ganz eindeutig

Bei einer weiteren Untersuchung wurde die sogenannte Oxidierbarkeit von LDL, einem Transportprotein für Cholesterin, gemessen. Ein erhöhter Wert ist ein Hinweis für vermehrten oxidativen Stress. Tatsächlich war die Oxidierbarkeit von LDL bei den Nutzern von E-Zigaretten erhöht. Die Forscher führten dies auf Vernebler wie Propylenglycol zurück, die das Verdampfen von Nikotin ermöglichen. Allerdings waren die Ergebnisse hier nicht ganz eindeutig.

Inwieweit E-Zigaretten also die Herzgesundheit tatsächlich gefährden, kann auch nach dieser Studie nicht mit Bestimmtheit gesagt werden. Möglich ist es jedoch, wie Joep Perk von der European Society of Cardiology in einem Kommentar zur Studie erklärte. Die Untersuchung ist seiner Meinung nach ein weiterer Hinweis dafür, dass E-Zigaretten möglicherweise nicht so harmlos sind, wie oft geglaubt wird. Ob und wie sehr sie die Gesundheit wirklich schädigen, werden aber vermutlich erst epidemiologische Studien in einigen Jahren zeigen können.

Foto: © tunedin - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz-Kreislauf-System , Rauchen , Rauchausstieg , Nikotinsucht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rauchen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin