Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

E-Zigarette Übergangslösung für starke Raucher?

Montag, 24. Oktober 2022 – Autor:
Laut einer Umfrage rauchten 2019 an die 28 Prozent der Deutschen. Die Zahl ist in der Pandemie angestiegen. Mitte 2022 lag sie bei 37,6 Prozent. E-Zigaretten könnte für starke Raucher eine Übergangslösung zum Rauchverzicht sein.
Starke Raucher schaffen den Ausstieg mit den üblichen Entwöhnungsstrategien oft nicht

– Foto: Adobe Stock/Andrey Popov

Laut einer Umfrage der Universität Düsseldorf rauchten 2019 an die 28 Prozent der Deutschen. Die Zahl ist in der Pandemie angestiegen. Mitte 2022 lag sie bei 37,6 Prozent. "Diese Entwicklung unterstreicht den dringenden Bedarf an wirksamen Rauchentwöhnungsstrategien", betont Prof. Martin Storck, Direktor der Klinik für Gefäß- und Thoraxchirurgie des Städtischen Klinikums Karlsruhe, auf der 38. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gefäßmedizin (DGG).

Rauchen ist neben unzureichender Bewegung und ungesunder Ernährung ein wesentlicher Risikofaktor für Krebs, Atemwegserkrankungen und Herzkreislauf-Erkrankungen. "Die meisten Patient*innen, die wir in der Gefäßmedizin behandeln, sind Raucher*innen. Sie riskieren mit dem ständigen Griff zur Zigarette Amputationen, Schlaganfälle und tödliche Herzinfarkte - und das sogar trotz erfolgreicher OP oder Kathetereingriff." E-Zigaretten könnten für starke Raucher eine Übergangslösung zum Rauchverzicht sein.

Rauchentwöhnungsstrategien funktionieren nicht bei allen

Anerkannte Verfahren zur Rauchentwöhnung sind Programme wie Kurzberatung, verhaltenstherapeutische Einzel- oder Gruppenbehandlungen, Nikotinpräparate und medikamentöse Therapien mit Varenicilin oder Bupropion. "Diese Strategien eignen sich vor allem für entwöhnungswillige Raucher*innen, sind aber für stark Abhängige, die es auch nach vielen Versuchen nicht schaffen, mit dem Rauchen aufzuhören, völlig ungeeignet", so Storck in einer Pressemitteilung.

"Die Erfahrung mit diesen Patient*innen zeigt, dass sie immer wieder durch alle gängigen Entwöhnungsstrategien durchfallen und wir sie letztendlich ihrem Schicksal überlassen, wenn wir keine alternativen Therapien anbieten können." Wenn sie auf E-Zigaretten umsteigen würden, könnten sie ihre Schadstoffbelastung um mehr als 90 Prozent senken.

 

E-Zigarette Übergangslösung für starke Raucher?

Anderer Ansicht ist die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie (DGP). Diese argumentiert, dass Konsumenten von E-Zigaretten gesundheitsschädigende Liquide einatmen. Das sind atemwegsreizende und krebserregende Substanzen sowie schädliche Metalle, die je nach Zusammensetzung des verwendeten Liquids freigesetzt werden und über die Lunge in die Blutbahn aufgenommen werden.

Doch die Gefäßexperten fühlen sich durch ein aktuelles Cochrane-Review und eine kürzlich erschienene Metaanalyse der britischen Regierung bestärkt: Danach ist die  E-Zigarette eine geeignete Therapiemethode für Betroffene. Und wäre damit eine Übergangslösung für starke Raucher.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz-Kreislauf-System , Atemwegserkrankungen , Krebs , Rauchen , Rauchausstieg , Nikotinsucht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rauchen

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Diabetiker haben normalerweise ihre Krankheit von Geburt an, aufgrund eines Organ-Defekts der Bauchspeicheldrüse (Typ 1). Oder sie erwerben sie durch einen jahrelangen ungesunden Lebenswandel (Typ 2). Wissenschaftler sagen jetzt: Es geht auch beides.

Etwa 5 Prozent der Bevölkerung verträgt kein Gluten. Das ist ein Klebereiweiß, das in Getreide wie Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste, Hafer, Emmer vorkommt. Doch Lebensmittel haben, wenn Getreide verarbeitet wurde, einen sehr unterschiedlichen Glutengehalt.

 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin