Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
08.07.2019

E-Scooter: Tipps für sicheres Fahren

Seit einigen Wochen rollen sie durch die Städte: E-Scooter, elektrische Tretroller. Seitdem mehren sich die Unfallberichte. Die gesetzliche Unfallversicherung gibt nun Tipps für einen sicheren Umgang mit den Fahrgeräten.
E-Scooter, Verletzungsrisiko, Vekehrssicherheit, Unfälle

Experten sind sich einig: Das Verletzungsrisiko durch E-Scooter ist sehr hoch

Mediziner und Unfallforscher sehen es mit Sorge: Seit dem 15. Juni 2019 sind elektrische Tretroller, sogenannte E-Scooter, für den öffentlichen Straßenverkehr zugelassen. Ab einem Alter von 14 Jahren dürfen die Fahrzeuge genutzt werden. Was für die einen ein großer Fahrspaß ist, bedeutet für andere eine erhebliche Gefährdung der Verkehrssicherheit – und das nicht zu unrecht, wie sich jetzt zeigt. Denn schon in den ersten Wochen nach der Zulassung ereigneten sich laut Deutsche Gesetzlicher Unfallversicherung (DGUV) mehrere schwere Unfälle mit E-Scootern. Schürfwunden, Knochenbrüche und Kopfverletzungen bei den Fahrern gehören zu den üblichen Verletzungen, die dadurch entstehen. In anderen Ländern sind bereits Todesfälle bekannt geworden. Die DGUV gibt nun Tipps, worauf zu achten ist, damit der Fahrspaß sicher bleibt.

Für E-Scooter gilt die Straßenverkehrsordnung

Für E-Scooter gilt die Straßenverkehrsordnung. Sie sind versicherungspflichtig und dürfen nicht schneller als 20 km/h fahren. Zudem müssen sie Mindestanforderungen der Verkehrssicherheit erfüllen, das heißt, sie müssen zum Beispiel mit einem funktionierenden Brems- und Lichtsystem und einer Warnklingel ausgestattet sein. Eine Führerscheinpflicht besteht nicht. Fahren dürfen E-Scooter nur auf Radwegen und Fahrradstraßen. Wenn diese fehlen, muss die Fahrbahn genutzt werden. Gehwege und Fußgängerzonen sind tabu.

 

Tipps für sicheres Fahren mit dem E-Scooter

Abgesehen von diesen Regeln gibt die DGUV Benutzern von E-Scootern folgende Tipps, um die eigene Sicherheit sowie die der anderen Verkehrsteilnehmer zu gewährleisten:

  • Fahren Sie möglichst hintereinander!
  • Fahren Sie auf den Fahrbahnen möglichst weit rechts!
  • E-Scooter sind nur für eine Person zugelassen. Personentransport oder Anhänger sind nicht gestattet.
  • Es besteht keine Helmpflicht, aber das Tragen eines Helms wird empfohlen. Auch das Tragen von reflektierender Kleidung bei schlechter Sicht und Dunkelheit ist sinnvoll.
  • Bei Alkohol gelten für E-Scooter-Fahrer dieselben Grenzwerte wie für Autofahrer.

E-Scooter sind wenig stabil

Experten sind sich einig, dass das Verletzungsrisiko durch E-Scooter hoch ist. Das zeigen beispielsweise Studien aus den USA, wo Elektro-Tretroller schon länger zugelassen sind. Die häufigsten Verletzungen durch Unfälle mit E-Scootern sind demnach Kopfverletzungen, gefolgt von Knochenbrüchen, Prellungen, Stauchungen und Platzwunden.

Doch was macht E-Scooter so gefährlich? Dazu gehören verschiedene Faktoren. So stehen die Fahrer im Vergleich zu Nutzern von Fahrrädern aufrecht auf einem kurzen Brett und haben nur einen kleinen Lenker zum Festhalten. Diese relativ wacklige Position des Fahrers gilt als Hauptrisiko für einen Unfall. Hinzu kommt, dass die Fahrer Richtungswechsel nur schwer anzeigen können, da einhändiges Fahren kaum möglich ist. Auch das Bremsen ist für andere nicht ersichtlich. Und bei einem Aufprall werden die Fahrer von E-Scootern vom Trittbrett katapultiert und fallen ungeschützt auf den Boden. In Schweden und Frankreich kam es sogar schon zu ersten Todesfällen von E-Scooter-Fahrern.

Foto. © Jens Jensen - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Unfallchirurgie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Unfallgefahr

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Weniger Wartezeit bei medizinischen Notfällen: Wissenschaftler der TU Bingen haben ein Prognose-Tool entwickelt, das Rettungsdienstorganisationen in die Lage versetzen soll, jederzeit genügend Rettungskräfte und -fahrzeuge parat zu haben.

Krätze ist hierzulande weiter auf dem Vormarsch. Das meinen Experten der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG). Vor allem kleine Kinder könnten eine unterschätzte Infektionsquelle sein.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin