Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
07.06.2019

E-Scooter: Keine Helmpflicht, aber große Verletzungsgefahr

E-Scooter werden ab 15. Juni auf deutschen Straßen zugelassen sein. Eine Helmpflicht wird es nicht geben. Unfallchirurgen appellieren an die Vernunft der Fahrer, freiwillig einen Helm zu tragen.
E-Scooter, Helmpflicht

Neurochirurgen zu E-Scootern: Werden Kopfverletzungen wie bei „helmlosen“ Fahrradfahrern sehen

Ab 15. Juni dürfen E-Scooter munter auf deutschen Straßen rollen. Schon 14-jährige dürfen die flotten Elektro-Mobile fahren. Da die E-Scooter "nur" bis zu einer Höchstgeschwindigkeit bis 20km/h zugelassen sind, hat der Gesetzgeber zwar einen Versicherungsschutz, aber keine Helmpflicht vorgeschrieben. Neuro- und Unfallchirurgen sehen die fehlende Helmpflicht mit Sorge. Denn ein Unfall oder Sturz bei Geschwindigkeiten von bis 20 km/h kann zu schwersten Kopfverletzungen führen.

Schwere Kopfverletzungen

„Wir haben ja bereits langjährige Erfahrungen mit Fahrradfahrern, die ohne Helm fahren und dann mit schweren Verletzungen in unsere Klinik kommen", sagt Prof. Dr. Uwe Kehler, Chefarzt der Neurochirurgie an der Asklepios Klinik Altona. Zu den typischen Kopfverletzungen gehören demnach Schädelhirntrauma, Hirnblutungen, Subdural- oder Epiduralhämatome oder Hirnödeme. Die Folgen solcher Verletzungen reichen von Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen über epileptische Anfälle, Lähmungen, Sprachstörungen bis hin zu Pflegebedürftigkeit, Wachkoma und Tod.

 

Helm kann Schlimmeres verhindern

„Dabei können typische Kopfverletzungen teilweise oder sogar ganz durch das Tragen von Helmen verhindert werden“, sagt Kehler. Kinder und Jugendliche seien noch gefährdeter als Erwachsene. „Sie sind weniger aufmerksam und vorausschauend und fahren risikoreicher", warnt der Neurochirurg.

Die hohe Gefahr von Kopfverletzungen bei der Nutzung von E-Scootern wird durch eine Studie aus den USA bestätigt: Untersucht wurden Verletzungen in der texanischen Hauptstadt Austin im Zeitraum September bis November 2018. Von den dort identifizierten 190 verletzten E-Scooter-Fahrern erlitten 45 Prozent Kopfverletzungen. Praktisch kein Fahrer trug einen Helm. Die Studie wurde kürzlich vom Center for Disease Control and Prevention (CDC) veröffentlicht.

Skifahrer könnten Vorbild sein

„Ich hoffe, dass das, was bei Skifahrern mittlerweile ja Usus ist, sich auch bei den zukünftigen E-Scooter-Fahrern von Beginn an etablieren wird: Kopf schützen! Helm tragen!", appelliert daher Prof. Dr. Kehler eindringlich. „Und dabei haben die Erwachsenen eine entscheidende Vorbildfunktion."

Natürlich kann ein Helm nicht vor jeder Verletzung schützen. So erlitten 70 Prozent der verunfallten E-Scooter-Fahrer in Austin Verletzungen an den oberen Gliedmaßen wie Händen, Handgelenken, Armen und Schultern, 55 Prozent erlitten Verletzungen an den unteren Gliedmaßen. Aber auch diese Zahlen zeigen, dass E-Scooter bei allem Fahrspaß nicht ungefährlich sind.

Der Bundesrat hatte am 17. Mai grünes Licht für E-Scooter in Deutschland gegeben. Es dürfen aber nur zugelassene Modelle auf die Straße. Ein Führerschein ist nicht erforderlich.

Foto: © Leika production - Fotolia.com

Foto: ©Leika production - stock.adobe.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schädel-Hirntrauma
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kopfverletzungen

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine Kohlenmonoxid-Vergiftung kann rasch zum Tod führen. Die Vergiftung kann aber auch schleichend verlaufen. Betroffene haben anfangs grippeähnliche Symptome, im Verlauf kann es schweren gesundheitlichen Schäden wie Herzinfarkten, Lähmungen bis hin zu Psychosen kommen. Mit dem Beginn der Kaminsaison warnen Experten nun vor den Gefahren.


 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin