Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

E-Rezept kommt nicht zum 1. Januar

Samstag, 25. Dezember 2021 – Autor:
Das E-Rezept wird nun doch nicht zum 1. Januar 2022 verpflichtend eingeführt. Offenbar ist die technische Umsetzung noch nicht so weit. Ärztevertreter kritisierten von Anfang an den Zeitplan als unrealistisch.
Deutschlands Praxen fehlt die Technik: E-Rezept kommt später als geplant

Deutschlands Praxen fehlt die Technik: E-Rezept kommt später als geplant – Foto: © Adobe Stock/ I Viewfinder

Mit dem E-Rezept sollte alles sicherer und einfacher werden. Nun wird es doch nicht zum 1. Januar 2022 verpflichtend in den Arztpraxen eingeführt. Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) teilte diese Woche der Gematik in einem Schreiben mit, die erforderlichen technischen Systeme stünden noch nicht flächendeckend zur Verfügung. Die sind aber Voraussetzung, damit die Ärzte dann auch das E-Rezept ausstellen können.

Pilotphase ins Stocken geraten

Im Vorfeld hatte es massive Kritik gegeben, unter anderem weil in der Pilotphase seit Sommer statt der geplanten 1000 lediglich 42 echte Verordnungen die komplette Prozesskette durchlaufen hatten. Ärzte, Zahnärzte und Kliniken hätten eindringlich vor der Einführung im Januar gewarnt und pikante Details öffentlich gemacht, berichtet der Branchendienst  Apotheke Adhoc. Der Gesetzgeber müsse handeln und die Einführung absagen, hieß es. Zuletzt forderte die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) die Praxen auf, bei Zweifeln weiter Papierrezepte auszustellen.

 

Einführung auf Tag X verschoben

Von nun an soll laut BMG gelten: Einführung erst, wenn die Erprobung abgeschlossen wurde. „Sobald die vereinbarten Qualitätskriterien erfüllt sind, soll die Umstellung auf das E-Rezept nach einem noch festzulegenden Rollout-Verfahren erfolgen", heißt es in dem Schreiben des BMG.

Die Einführung des E-Rezepts im Januar 2022 war im Patientendaten-Schutz-Gesetz –PDSG festgeschrieben worden. Die Regelung besagte, dass Praxen, die aus technischen noch nicht in der Lage sind, ein E-Rezept auszustellen, ersatzweise auf das Papierrezept zurückgreifen zurückgreifen müssen. Die Arzneimittelversorgung der Patientinnen und Patienten sei somit in jedem Fall sichergestellt.

 

Ein neuer Termin für die verbindliche Einführung des E-Rezepts steht noch nicht fest.

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: E-Health
 

Weitere Nachrichten zum Thema Digitalisierung

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Bevor eine Multiple Sklerose diagnostiziert wird, haben Betroffene oft schon unerkannte Krankheitsschübe. Zu diesem Ergebnis sind Wissenschaftler aus München in einer neuen Studie gekommen. Damit stellt das Team die Theorie der sogenannte Prodromalphase in Frage.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin