. Reiseapotheke

Durchfall-Mittel kann zu Herz-Problemen führen

Die Überdosierung des freiverkäuflichen Durchfall-Mittels Loperamid kann zu schweren Nebenwirkungen am Herzen führen. Davor warnt die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK).
Durchfall

Durchfall-Mittel sollten nicht mehr als zwei Tage eingenommen werden

Die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA berichtet über Fälle von Herzrhythmusstörungen bis hin zum Herzstillstand. Rezeptfreie Medikamente mit Loperamid werden seit langem in der Selbstmedikation von Durchfall eingesetzt.

„Rezeptfrei heißt nicht harmlos. Wenn Loperamid missbräuchlich oder aus Versehen überdosiert wird, kann das lebensgefährlich sein“, sagt Prof. Martin Schulz, Vorsitzender der AMK. „Deshalb sollte das Medikament beim Verdacht auf eine Nebenwirkung am Herzen abgesetzt werden.“

Durchfall-Mittel nicht länger als 2 Tage einnehmen

Die empfohlene Höchstdosis für Loperamid liegt für Erwachsene bei 12 Milligramm pro Tag. Die meisten Präparate enthalten 2 Milligramm pro Kapsel/Tablette. Bei akuten Durchfällen werden zu Beginn 4 Milligramm (2 Kapseln/Tabletten) und nach jedem ungeformten Stuhl weitere 2 Milligramm (1 Kapsel/Tablette) eingenommen.

Die Tageshöchstdosis von 6 Kapseln/Tabletten darf nicht überschritten werden. Wenn sich ein akuter Durchfall nicht innerhalb von 48 Stunden nach der ersten Einnahme von Loperamid bessert, sollte ein Arzt informiert werden. Eine langfristige Anwendung sollte zudem immer ärztlich begleitet werden.

Durchfallmittel plus Antibiotika kann zu Herz-Problemen führen

Nicht nur die Dosierung, auch Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln erhöhen das Risiko für Nebenwirkungen von Loperamid. Dazu gehören einige Antibiotika, Medikamente gegen Übelkeit und Chinin, unter anderen in Tonic Water und Bitter Lemon enthalten.

Schulz: „Wer Loperamid einnimmt, sollte in der Apotheke nach möglichen Wechselwirkungen fragen. Das empfehle ich auch, wenn man das Durchfallmittel aktuell gar nicht einnimmt, aber in seiner Reiseapotheke mit in den Urlaub nimmt.“

Foto: Focus Pokus LTD

Autor: red
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel

Weitere Nachrichten zum Thema Durchfall

| Als Reisediarrhö wird eine Durchfallerkrankung bezeichnet, die während des Urlaubs oder innerhalb von zehn Tagen nach der Rückkehr eintritt. Wie man sich vor Reisedurchfall schützt, und wie man ihn am besten behandelt, erklärt Prof. Manfred Gross.
| Durchfall auf Reisen ist eine lästige Angelegenheit. Meist wird er durch Erreger ausgelöst, die über die Nahrung oder die Hände in den Mund gelangen. Was zu tun ist, wenn man im Urlaub an Durchfall erkrankt und wie man der Reise-Diarrhö vorbeugen kann.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.