Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
29.08.2016

Durch Ultraschall aus dem Koma geholt

Offenbar ist es US-Forschern gelungen, einen Koma-Patienten durch Ultraschall zu „wecken“. Ob es sich aber um eine Methode handelt, die auch anderen Betroffenen helfen kann, oder um einen seltenen Glücksfall, müssen erst weitere Test beweisen.
Komapatient wurde aufgeweckt

Im Koma werden äußere und innere Reize nicht bewusst wahrgenommen

Die Nachricht wird vielen Angehörigen von Koma-Patienten Hoffnung machen: Einem Forscherteam um Martin Monti von der University of California in Los Angeles ist es nach eigenen Angaben gelungen, mittels Ultraschall einen jungen Mann aus dem Koma zu holen. Dazu hatten sie gezielt den Thalamus des Patienten mit mehreren kurzen Ultraschallpulsen beschallt – offenbar mit Erfolg. Der 25-jährige Patient war bei einem Verkehrsunfall im Februar schwer am Kopf verletzt und danach von den Ärzten in ein künstliches Koma gelegt worden, aus dem er nicht wieder erwachte. Nun hat er das Bewusstsein wiedererlangt.

Koma-Patient erlangte volles Bewusstsein wieder

Für die Behandlung legten die Forscher dem Patienten einen scheibenförmigen Ultraschall-Sender seitlich an den Kopf und schickten darüber gezielte, aber schwache Ultraschall-Pulse direkt in den Thalamus des Mannes. Der Thalamus ist eine Region im Zwischenhirn, die als „Tor zum Bewusstsein“ gilt, da sie zwischen äußeren Reizen und den Bewusstseinszentren in der Großhirnrinde vermittelt. Zehn Minuten lang wurde der Bereich mit den Ultraschall-Pulsen stimuliert. Bereits am Tag danach verbesserten sich die Reaktionen des Patienten auf äußere Reize. Drei Tage später hatte er sein volles Bewusstsein wiedererlangt, verstand Sprache und konnte durch Kopfschütteln oder Nicken auf die Außenwelt reagieren.

„Die Veränderungen waren bemerkenswert“, erklärte Studienautor Monti. „Es ist fast so, als hätten wir seinen Gehirnzellen Starthilfe gegeben und sie wachgerüttelt.“ Ob es sich dabei allerdings doch eher um einen Glücksfall handelt oder ob die Methode auch anderen Koma-Patienten helfen kann, müssen nun weitere Studien zeigen. Unklar ist auch, ob die Therapie nur bei Wachkoma-Patienten wirkt oder auch bei Menschen in tiefem Koma. Noch in diesem Herbst wollen die Forscher daher mit weiteren Tests beginnen.

 

Heilungschancen nach langem Koma gering

In lebensbedrohlichen Zuständen werden Patienten manchmal in ein künstliches Koma versetzt, um das Gehirn zu entlasten und die Heilung zu beschleunigen. Doch manche Patienten kehren nicht wieder zu ihrem Bewusstsein zurück. So schien es auch bei dem jungen Patienten aus Santa Monica zu sein. Wegen der starken Hirnschwellungen infolge des Unfalls war sein Schädel geöffnet worden. Anschließend versetzten ihn die Ärzte in ein künstliches Koma.

Nach zwei Wochen versuchten die Mediziner, den Patienten wieder zu Bewusstsein zu bringen - ohne Erfolg. Der Patient befand sich im Wachkoma und reagierte kaum auf äußere Reize. Je länger ein Mensch in diesem Zustand minimalen Bewusstseins verharrt, desto geringer sind seine Chancen aufzuwachen. Möglicherweise ist die neue Ultraschall-Methode jedoch ein Ansatz, mehr Menschen wieder zu vollem Bewusstsein zu bringen.

Foto: © pict rider - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Neurologie , Gehirn , Ultraschall (Sonografie) , Unfallchirurgie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Wachkoma

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol kann im weiblichen Körper schneller Schäden anrichten als im männlichen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März hin. So kommt es bei Frauen leichter zu alkoholbedingten Leberschäden. Als besonders schädlich gilt auch das Trinken in der Schwangerschaft.


Ältere Menschen haben oft mehrere Krankheiten und nehmen deshalb fünf und mehr Medikamente gleichzeitig ein. Oft hat aber keiner den Überblick, ob diese Mittel sich auch vertragen. Die Folge: Bis zu 30 Prozent der Krankenhauseinweisungen bei Senioren sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurückzuführen. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hin.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin