. Neuer Ratgeber

Durch Stressabbau das Herz schützen

Chronischer Stress erhöht das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall. Ein neuer Ratgeber der Deutschen Herzstiftung bietet Tipps zur gezielten Stressbewältigung, um einer Dauerschädigung des Herz-Kreislauf-Systems entgegenzuwirken.
Dauerstress schädigt Herz

Ein neuer Ratgeber gibt Tipps, wie wir trotz Stress unser Herz schützen können

Stress ist nicht grundsätzlich etwas Schlechtes. Um bei Belastungs- und Gefahrensituationen schnell reagieren zu können, setzt der menschliche Organismus die Stresshormone Adrenalin und Noradrenalin frei, die den Herzschlag beschleunigen, den Blutdruck erhöhen oder die Atmung anregen. Doch chronischer Stress macht uns für Infektionen und andere Krankheiten anfälliger. Vor allem ist er ein bedeutsamer Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Probleme wie Bluthochdruck, koronare Herzkrankheit (KHK), Herzrhythmusstörungen und schließlich auch für Herzinfarkt und Schlaganfall. Damit es gar nicht erst zu einer Gefährdung für das Herz kommt, sollten Betroffene ein paar wichtige Punkte im Umgang mit Stress berücksichtigen, die Experten nun in dem neuen Ratgeber „Psychischer und sozialer Stress“ erläutert haben, der bei der Deutschen Herzstiftung erhältlich ist.

Dauerstress schädigt das Herz

„Dauerstress, dem keine Entspannung folgt, macht krank, weil viele Menschen durch ihn leicht in Verhaltensweisen hineingeraten, die das Herz-Kreislauf-System ruinieren“, erklärt Karl-Heinz Ladwig vom Wissenschaftlichen Beirat der Herzstiftung und Professor für Psychosomatische Medizin und Medizinische Psychologie am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München und dem Helmholtz-Zentrum München. „Betroffene greifen dann häufig zur Zigarette, ernähren sich aus Frust ungesund, werden dadurch übergewichtig oder trinken zu viel Alkohol und bewegen sich zu wenig. Auch Schlafmangel ist ein häufiges Problem. Die Folge sind Bluthochdruck, Diabetes, KHK und Rhythmusstörungen.“

Entlastung im Alltag hilft auch dem Herzen

Zu einer wirkungsvollen Stressbewältigung gehören laut Ladwig neben der Änderung des Lebensstils durch Rauchverzicht, regelmäßige Bewegung, gesunde Ernährung, Gewichtsnormalisierung und mäßigen Alkoholkonsum auch das Einbeziehen psychosozialer Probleme des Alltags in die Behandlung. „Am besten ist es, mit Stress umgehen zu lernen, bevor sich aus Dauerstress Bluthochdruck oder Diabetes entwickelt“, betont Ladwig. Er empfiehlt, den eigenen Alltag immer wieder aus einer größeren Distanz, der sogenannten Helikopterperspektive, zu betrachten und nach Alternativen zu hinterfragen, die eine Entlastung ermöglichen.

Wichtig ist es zudem, eigenen Interessen nachzugehen, wie z.B. zu musizieren oder Sprachen zu lernen. Bei Entspannungstechniken sieht Ladwig Vorteile insbesondere dann, wenn man sich auf den Atem und den eigenen Körper konzentrieren muss, weil diese Momente von den stressauslösenden Problemen wegführen. Vom Fernsehen als Variante der passiven Entspannung rät er ab. Diese und weitere Tipps zum Umgang mit Stress und zum Schutz des Herz-Kreislauf-Systems sind im neuen Ratgeber „Psychischer und sozialer Stress“ enthalten.

Foto: © Alterfalter - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz-Kreislauf-System , Bluthochdruck , Herzinfarkt , Herzrhythmusstörungen , Stress

Weitere Nachrichten zum Thema Stress

| Ob im Sommer oder Winter: Ein Waldspaziergang hat fast immer eine wohltuende Wirkung. Auch in Waldnähe zu leben, hat offenbar positive Effekte für die Gesundheit. Mittlerweile beschäftigt sich ein eigener Forschungszweig mit den gesundheitlichen Vorteilen von Wäldern für die Menschen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.