. Gutachten des BPI

Durch AMNOG kommen Innovationen nicht mehr beim Patienten an

Innovative Arzneimittel kommen nicht in dem Maße bei den Patienten an, wie es vonnöten wäre. Das zeigt ein Gutachten im Auftrag des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI).

Nicht alle Pillen sind auch allen zugänglich, so der BPI.

Laut Gutachten der Professoren Dr. Dieter Cassel und Dr. Volker Ulrich, das der BPI in Auftrag gegeben hat,  hat sich die Versorgung mit innovativen Arzneimitteln in Deutschland nach der Einführung der frühen Nutzenbewertung verschlechtert. Selbst Arzneimittel, die eine positive Bewertung durch den Gemeinsamen Bundesausschuss erhalten haben, würden nicht in dem Maße bei Patientinnen und Patienten ankommen, wie es nach dem aktuellen Wissensstand vonnöten wäre, schreibt der BPI in einer aktuellen Pressemitteilung. Insbesondere die Verunsicherung der Ärzte, ob eine Verordnung dieser wirksamen und besseren Arzneimittel für sie erlaubt ist, würde den Fortschritt in der Therapie ausbremsen. „Wir benötigen hier dringend eine Klarstellung, damit Ärzte wissen, dass ein Arzneimittel, dessen Erstattungsbetrag verhandelt wurde, wirtschaftlich ist und sie nicht mit Regress bedroht werden. Es muss sichergestellt werden, dass therapeutische Verbesserungen bei den Patientinnen und Patienten auch tatsächlich ankommen!“, wird Dr. Martin Zentgraf, Vorsitzender des BPI, zitiert.

13 von 70 bewerteten Arzneimitteln sind nicht mehr auf dem Markt

Ebenfalls problematisch sehen die Gutachter, „dass nach 70 abgeschlossenen Verfahren 13 dieser bewerteten Arzneimittel gar nicht mehr auf dem deutschen Markt zur Verfügung stehen“. Damit würden die Therapievielfalt und die Möglichkeiten des Arztes deutlich eingeschränkt. Zudem sei das Urteil „kein Zusatznutzen belegt“ nicht gleichbedeutend mit der Behauptung, dass es keinen Zusatznutzen gebe. In der weit überwiegenden Anzahl der Fälle liegen Daten vor, die aus formal-methodischen Gründen nicht zum Nachweis eines Zusatznutzens akzeptiert worden sind. Dass diese Zahl so hoch ist, liegt nach Auffassung der Gutachter und des Verbandes an der gelebten Praxis des AMNOG: Es würden starre Kriterien angewandt, um zu vermeiden, dass Produkte zu positiv bewertet werden. Das Risiko, dass Produkte fälschlich zu negativ bewertet werden und in der Folge in der Therapie nicht mehr zur Verfügung stehen, werde hingegen ausgeblendet.

 

Die Omnipräsenz des GKV-Spitzenverbandes sieht der BPI als großes Problem

Weiterhin bedarf es nach Auffassung des BPI dringender Verbesserung beim Thema Governance. Die Omnipräsenz und faktische Omnipotenz des GKV-Spitzenverbandes im Verfahren müsse beendet werden. Zudem dürfe der Preisanker einer generischen zweckmäßigen Vergleichstherapie nicht als Dogma angesehen werden. „Man kann die Vergütung einer Neuentwicklung nicht am Preis eines Arzneimittels messen, das seine Entwicklungskosten lange amortisiert hat. Auch dieses Arzneimittel war einmal neu und hatte seinen Preis. Wer so vorgeht, nimmt Marktaustritte und Marktrücknahmen billigend in Kauf und beeinträchtigt den therapeutischen Fortschritt“, so Zentgraf.

Foto: Fotoliga - grafikplusfoto

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel, Innovation

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Nicht erst in Coronazeiten gilt Fieber als wichtiger Indikator für krankhafte Prozesse im Körper. Dabei sind gewisse Schwankungen der Körpertemperatur normal. Viele Menschen sind sich jedoch unsicher, ab welchen Werten man sich Sorgen machen sollte.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.