. Verdachtsfälle

Düsseldorfer Patienten doch nicht an Lassa-Fieber erkrankt

Der Verdacht auf Lassa-Fieber hat sich bei den beiden Patienten, die sich derzeit auf der Isolierstation des Düsseldorfer Universitätsklinikum befinden, nicht bestätigt. Das ergaben Auswertungen des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin.
In Düsseldorf hat sich der Verdacht auf Lassa-Fieber nicht bestätigt. In Frankfurt wird noch um das Leben eines Lassa-Patienten gekämpft

In Düsseldorf hat sich der Verdacht auf Lassa-Fieber nicht bestätigt. In Frankfurt wird noch um das Leben eines Lassa-Patienten gekämpft

Wie am Donnerstag gemeldet wurde, lag bei zwei Kontaktpersonen des Kölner-Lassa Patienten ein positiver Befund auf Lassa-Fieber vor. Das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg konnte den ursprünglichen Befund jedoch nicht bestätigten. Damit ist eine Infektion mit dem Lassa-Virus so gut wie ausgeschlossen. Nichts destotrotz befinden sich die beiden Patienten solange auf der Sonderisolierstation des Universitätsklinikums Düsseldorf, bis das Ende der Inkubationszeit erreicht ist. Ihr Gesundheitszustand sei weiterhin stabil, teilte das Klinikum am Samstag mit.

Ende Februar war in Köln ein Mann an Lassa-Fieber gestorben

Die beiden Patienten hatten Kontakt zu dem Ende Februar im Universitätsklinikum Köln verstorbenen Lassa-Patienten. Der US-Amerikaner war der direkt aus Afrika mit der Diagnose Malaria in die Uniklinik Köln überwiesen worden und nur wenige Stunden danach verstorben. Erst nach seinem Tod wurde die Diagnose Lassa-Fieber durch das Hamburger Tropeninstitut gestellt.

Derweil wird am Universitätsklinikum Frankfurt ein weiterer Lassa-Patient behandelt. Der Mann ist nachweislich mit Lassa-Fieber infiziert und liegt dort auf der Sonderisolierstation. Zur Behandlung des Lassa-Fiebers gibt es ein wirksames Medikament, das Nukleosidanalogon Ribavirin. Je früher es gegeben wird, umso effektiver ist es. Über den aktuellen Gesundheitszustand des Frankfurter Patienten wollten die behandelnden Ärzte aufgrund der Schweigepflicht keine Angaben machen.

 

Das hämorrhagische Fieber ist nach der afrikanischer Stadt Lassa benannt

Lassa-Fieber gehört wie das Marbrugfieber zu den viralen hämorrhagischen Fiebern. Die Symptome reichen von Fieber über Kopf- und Muskelschmerzen bis hin zu Hautblutungen, Durchfall und Erbrechen. Die gefürchtete Komplikation ist die hämorrhagische Blutung. In vielen Fällen verläuft die Erkrankung jedoch harmlos und manchmal sogar ohne Symptome. Die Mortalität liegt bei ein bis zwei Prozent.

Lassa-Fieber ist nach einer Stadt im Nordosten Nigerias benannt, wo 1969 die Erkrankung beschrieben und das Virus erstmals isoliert wurde. Es ist in mehreren Ländern Westafrikas endemisch, darunter Sierra Leone, Guinea, Liberia und in einer Region östlich von Nigeria.

© Andrey Burmakin - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Infektionskrankheiten

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Eine Studie zeigt: Zu viel Salz reduziert die Anzahl der Milchsäurebakterien im Darm. Dadurch können verschiedene Krankheiten entstehen. Probiotika hingegen können die Darmflora schützen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.