. Verdachtsfälle

Düsseldorfer Patienten doch nicht an Lassa-Fieber erkrankt

Der Verdacht auf Lassa-Fieber hat sich bei den beiden Patienten, die sich derzeit auf der Isolierstation des Düsseldorfer Universitätsklinikum befinden, nicht bestätigt. Das ergaben Auswertungen des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin.
In Düsseldorf hat sich der Verdacht auf Lassa-Fieber nicht bestätigt. In Frankfurt wird noch um das Leben eines Lassa-Patienten gekämpft

In Düsseldorf hat sich der Verdacht auf Lassa-Fieber nicht bestätigt. In Frankfurt wird noch um das Leben eines Lassa-Patienten gekämpft

Wie am Donnerstag gemeldet wurde, lag bei zwei Kontaktpersonen des Kölner-Lassa Patienten ein positiver Befund auf Lassa-Fieber vor. Das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg konnte den ursprünglichen Befund jedoch nicht bestätigten. Damit ist eine Infektion mit dem Lassa-Virus so gut wie ausgeschlossen. Nichts destotrotz befinden sich die beiden Patienten solange auf der Sonderisolierstation des Universitätsklinikums Düsseldorf, bis das Ende der Inkubationszeit erreicht ist. Ihr Gesundheitszustand sei weiterhin stabil, teilte das Klinikum am Samstag mit.

Ende Februar war in Köln ein Mann an Lassa-Fieber gestorben

Die beiden Patienten hatten Kontakt zu dem Ende Februar im Universitätsklinikum Köln verstorbenen Lassa-Patienten. Der US-Amerikaner war der direkt aus Afrika mit der Diagnose Malaria in die Uniklinik Köln überwiesen worden und nur wenige Stunden danach verstorben. Erst nach seinem Tod wurde die Diagnose Lassa-Fieber durch das Hamburger Tropeninstitut gestellt.

Derweil wird am Universitätsklinikum Frankfurt ein weiterer Lassa-Patient behandelt. Der Mann ist nachweislich mit Lassa-Fieber infiziert und liegt dort auf der Sonderisolierstation. Zur Behandlung des Lassa-Fiebers gibt es ein wirksames Medikament, das Nukleosidanalogon Ribavirin. Je früher es gegeben wird, umso effektiver ist es. Über den aktuellen Gesundheitszustand des Frankfurter Patienten wollten die behandelnden Ärzte aufgrund der Schweigepflicht keine Angaben machen.

Das hämorrhagische Fieber ist nach der afrikanischer Stadt Lassa benannt

Lassa-Fieber gehört wie das Marbrugfieber zu den viralen hämorrhagischen Fiebern. Die Symptome reichen von Fieber über Kopf- und Muskelschmerzen bis hin zu Hautblutungen, Durchfall und Erbrechen. Die gefürchtete Komplikation ist die hämorrhagische Blutung. In vielen Fällen verläuft die Erkrankung jedoch harmlos und manchmal sogar ohne Symptome. Die Mortalität liegt bei ein bis zwei Prozent.

Lassa-Fieber ist nach einer Stadt im Nordosten Nigerias benannt, wo 1969 die Erkrankung beschrieben und das Virus erstmals isoliert wurde. Es ist in mehreren Ländern Westafrikas endemisch, darunter Sierra Leone, Guinea, Liberia und in einer Region östlich von Nigeria.

© Andrey Burmakin - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Infektionskrankheiten

| In Deutschland ist die Zahl der Krätzefälle sprunghaft gestiegen. Die von Milben übertragene Infektionskrankheit breitet sich dort aus, wo viele Menschen auf engem Raum zusammenleben. Besonders betroffen sind Asylunterkünfte und Altenheime, aber auch Schulen und Kindergärten.
| Als Reisediarrhö wird eine Durchfallerkrankung bezeichnet, die während des Urlaubs oder innerhalb von zehn Tagen nach der Rückkehr eintritt. Wie man sich vor Reisedurchfall schützt, und wie man ihn am besten behandelt, erklärt Prof. Manfred Gross.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.