Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

„Dry January“: Einfach mal auf Alkohol verzichten

Dienstag, 28. Dezember 2021 – Autor:
An Weihnachten und zum Jahreswechsel fließt reichlich Alkohol. Eine gute Gelegenheit, dem Körper danach eine Erholungspause zu verschaffen, ist der „Dry January“. In dem wird verzichtet.
Eine britische Initiative schlägt nach den Feiertagen einen abstinenten Januar vor

– Foto: Adobe Stock/motortion

An Weihnachten und zum Jahreswechsel fließt reichlich Alkohol. Eine gute Gelegenheit, um dem Körper danach eine Erholungspause zu verschaffen, ist der so genannte "Dry January".  Bei dieser aus England stammenden Kampagne wird im ersten Monat des Jahres bewusst auf Alkohol verzichtet.

Auch die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) ruft zur Teilnahme auf. Damit tut man nicht nur der Leber, sondern beispielsweise auch der Bauchspeicheldrüse, dem Magen und dem Darm etwas Gutes. 

Deutschland ist Hochkonsumland

In den vergangenen 40 Jahren ist der Alkoholkonsum in Deutschland stetig gesunken. Das betrifft sowohl den Verbrauch insgesamt, als auch die Häufigkeit des so genannten Rauschtrinkens, bei dem an einzelnen Tagen deutlich überhöhte Alkoholmengen konsumiert werden.

Dennoch liegt der für Deutschland ermittelte jährliche Durchschnittsverbrauch laut Alkoholatlas mit elf Litern reinen Alkohols pro Kopf noch immer deutlich zu hoch. Mit dieser Menge, die ungefähr 220 Litern Bier oder 88 Litern Wein entspricht, zählt Deutschland im internationalen Vergleich zu den Hochkonsumländern.

 

"Dry January": Einfach mal auf Alkohol verzichten

Eine Karenzzeit wie der "Dry January", in dem man einfach mal auf Alkohol verzichtet, bietet nicht nur dem Körper eine Chance zur Erholung. "Vor allem kann er gerade in schwierigen Zeiten wie aktuell der Coronapandemie als Gelegenheit genutzt werden, das eigene, möglicherweise problematische, Verhältnis zum Alkohol zu überdenken und zu prüfen, ob man dieses verändern sollte", so Prof. Heiner Wedemeyer, Mediensprecher der DGVS und Direktor der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie an der Medizinischen Hochschule Hannover.

Im Idealfall führe das zu dem Entschluss, den Konsum auch in den übrigen Monaten des Jahres zu reduzieren und nicht sofort in alte Muster zurückzufallen. "Viele Menschen sind sich gar nicht im Klaren darüber, dass sich ihr Trinkverhalten bereits in einem problematischen Bereich bewegt", sagt der Mediziner.

Chronische Entzündung der Bauchspeicheldrüse

Als risikobehaftet gelten für Männer schon Alkoholmengen ab 24 Gramm täglich. Das entspricht etwa einem halben Liter Bier oder einem Glas Wein. Für Frauen liegt die Grenze sogar nur halb so hoch. "Außerdem sollten Männer wie Frauen auf mindestens zwei alkoholfreie Tage pro Woche achten", erklärt Wedemeyer weiter in einer Pressemitteilung. 

Wer regelmäßig und langfristig mehr trinkt, riskiert schwerwiegende Gesundheitsfolgen. DGVS-Experte Prof. Patrick Michl, Direktor der Universitätsklinik und Poliklinik für Innere Medizin I, Universitätsklinikum Halle, befasst sich besonders mit den Auswirkungen auf die Bauchspeicheldrüse (Pankreas): "Hier kann es ebenso wie in der Leber zu einer alkoholbedingten chronischen Entzündung kommen", erklärt er.

Gravierende Folgen der Pankreatitis

Eine chronische Pankreatitis macht sich zunächst durch Bauchschmerzen bemerkbar, geht aber auch mit einem fortschreitenden Funktionsverlust des Pankreas einher. In der Folge können Verdauungsstörungen, chronische Durchfälle oder Diabetes mellitus auftreten. "Eine besonders gravierende Folge der chronischen Pankreatitis, ist die Entwicklung eines Bauchspeicheldrüsenkrebses", sagt Michl. Dieser zähle zu den aggressivsten Tumorarten überhaupt, lasse sich oft nur schwer behandeln und verlaufe in vielen Fällen innerhalb weniger Jahre tödlich.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bauchspeicheldrüsenkrebs , Leber , Pankreas , Alkohol , Alkoholsucht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alkohol

06.03.2021

Alkohol kann im weiblichen Körper schneller Schäden anrichten als im männlichen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März hin. So kommt es bei Frauen leichter zu alkoholbedingten Leberschäden. Als besonders schädlich gilt auch das Trinken in der Schwangerschaft.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Auf den ersten Blick bewegt sich die Belastung von Obst und Gemüse mit Pflanzenschutzmittel-Rückständen in Deutschland weiter auf niedrigem Niveau. Das zeigt eine Auswertung des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL). Schaut man jedoch genauer hin, zeigen sich deutliche Unterschiede – vor allem zwischen einheimischer und Importware.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin