. Plötzlicher Herztod

Drohnen mit Defibrillatoren für den ländlichen Raum?

Drohnen könnten zu fliegenden Lebensrettern werden. Deshalb schlagen der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) und definetz e.V. die Einführung von so genannten Defikoptern vor – ferngesteuerte Fluggeräte, die mit einem Defibrillator ausgestattet sind.

Drohneneinsatz bei Herzstillstand - eine Lösung fürs Land?

Vor allem in ländlichen Gebieten könnten die Defikopter für schnelle Hilfe sorgen: Denn im Falle eines plötzlichen Herztodes ist die sofortige Erste Hilfe von entscheidender Bedeutung. In Deutschland erleiden nach Angaben des ASB jedes Jahr mehr als 60.000 Menschen einen Herzstillstand: „80 bis 90 Prozent überleben ihn nicht, weil ihnen entweder gar nicht oder nicht schnell genug geholfen wird.“

Auf dem Land sucht mal laut Informationen des ASB oft vergeblich nach Defibrillatoren

Besonders abgelegene, ländliche Gegenden oder Waldgebiete seien für Rettungsfahrzeuge nicht so schnell zu erreichen wie dichtbesiedelte Städte und Gemeinden. „Umso wichtiger ist hier die schnelle Hilfe durch anwesende Ersthelfer, die die Zeit bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes überbrücken können“, schreibt der ASB in einer Pressemitteilung. In den meisten Städten gebe es sogenannte Defibrillatoren für die Laienreanimation. Sie seien einfach anzuwenden und könnten im Notfall Leben retten, erklärt Heiko Werner, Abteilungsleiter Bevölkerungsschutz beim ASB-Bundesverband. Auf dem Land suche man danach vergebens. Hier könnten seiner Meinung nach Drohnen zu fliegenden Lebensrettern werden: „Ausgestattet mit einem Defibrillator, kurz Defi, fliegen sie über Wälder, Flüsse oder Stauseen zu ihrem Bestimmungsort. Der Flug wird von einer Rettungsleitstelle am Bildschirm überwacht. Am Unfallort angekommen, wird der Defi abgeworfen und kann sofort eingesetzt werden“, heißt es beim ASB.

Ein rechtliches Problem ist, dass es für vollautomatische Drohnen bisher keine Flugerlaubnis gibt

Der Arbeiter-Samariter-Bund und der gemeinnützige Verein definetz e.V. engagieren sich deshalb für eine bundesweite Einführung der sogenannten Defikopter. Die Fluggeräte seien technisch so weit ausgereift, dass sie kurzfristig in Serie gehen könnten. "Vorher müssen jedoch die rechtlichen Voraussetzungen geschaffen werden", sagt Friedrich Nölle von definetz e.V. Eine Herausforderung sei die Flugerlaubnis, die es so für vollautomatische Flüge von Drohnen bisher nicht gebe. Sobald diese Frage gelöst sei, könnten seiner Meinung nach die Defikopter sofort in das deutsche Rettungssystem eingebunden werden. "Angesichts der großen Zahl von Menschen, die jedes Jahr an einem Herzstillstand sterben, weil sie nicht rechtzeitig behandelt werden, appellieren wir an den Gesetzgeber, diese schnelle Hilfe zu ermöglichen", so Nölle. 

Foto: Fotolia - 14ktgold

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Prävention und Reha

Weitere Nachrichten zum Thema Herztod

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.