Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

DRK Kliniken Berlin | Westend

Die DRK Klinik in Berlin-Westend hat 15 Fachabteilungen und 12 Spezialzentren. Über 80.000 Patienten werden jährlich in der Klinik versorgt und rund 2500 Kinder kommen in der Klinik jedes Jahr zur Welt. Erfahren Sie mehr über die Klinik in unserem Porträt.

DRK Klinik Berlin Westend

Adresse: DRK Kliniken Berlin | Westend, Spandauer Damm 130, 14050 Germany, Berlin
Träger: Deutsches Rotes Kreuz Schwesternschaft Berlin Gemeinnützige Krankenhaus GmbH
Telefonnummer: +49 30 3035 0
Homepage:

Anfahrt

Zahlen im Überblick

Anzahl der Betten

517

Fachabteilung (Anzahl):

16 und 15 Spezialzentren

Patienten im Jahr:

80000

davon ambulant:

75.863

davon stationär:

28814

Anzahl der Beschäftigten (in Vollkräften):

925

davon Ärzte (VK);

235

davon Pflegekräfte (VK):

365

Besondere Therapieverfahren oder Schwerpunkte

  • Klinik für Augenheilkunde
  • Zertifiziertes Brustzentrum, Beckenbodenzentrum
  • Zertifiziertes Darmkrebszentrum
  • Diabeteszentrum für Erwachsene sowie für Kinder und Jugendliche
  • Zertifiziertes Traumazentrum Berlin-Brandenburg, Zentrum für Oberflächenersatz
  • Zentrum für Allgemein- u. Viszeralchirurgie, Endokrine Chirurgie, Minimal-invasive Chirurgie, Zertifiziertes Darmkrebszentrum
  • Hedwig-von-Rittberg-Zentrum f. Kinder und Jugendliche: Kinder- und Jugendpsychiatrie, Deutsches KinderUrologieZentrum, Epilepsiezentrum, Neonatologie
  • Herzkatheter sowie Spezialsprechstunden Herzschrittmacher und Herzinsuffizienz
  • Zentrum für Strahlentherapie
  • Zentrum für Wirbelsäulenchirurgie und Neurotraumatologie

Zimmerausstattung

Anzahl Zimmer:

257

Anzahl Einzelzimmer:

72

Anzahl Zwei-Bett-Zimmer:

168

Wahlleistungen

  • Chefarztwahl
  • Einbett-Zimmer (91,33 Euro/Tag)
  • Zweibett-Zimmer (46,20 Euro/Tag)

Verkehrsanbindung

  • vor dem Haus: Bus M45
  • ca. 3 Gehminuten: Bus 139
  • ca. 6 Gehminuten: S-Bahnhof Westend S41, S42, S46
 
06.06.2020, aktualisiert: 01.08.2021

Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.

Mehr zum Thema
Chefarzt Allgemein- und Viszeralchirurgie DRK Kliniken Berlin Westend
Chefarzt Klinik für Kinder- und Jugendmedizin in den DRK Kliniken Berlin | Westend
Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe sowie des Brustzentrums der DRK Kliniken Berlin | Westend
Leiterin des Diabeteszentrums für Kinder und Jugendliche an den DRK Kliniken Berlin | Westend
Nachrichten
Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.

Für Babys ist liebevolle Berührung existenziell: um sich geborgen zu fühlen, physisch und psychisch zu gedeihen und später normale Beziehungen eingehen zu können. Zwischenmenschliche Berührung wirkt auf sie wie ein sanftes Arzneimittel: Sie verlangsamt den Herzschlag, baut Stress ab und führt im Körper zu Entspannung.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin