. DRK Kliniken Berlin | Mitte

DRK Kliniken Berlin | Mitte

Die Klinik in Berlin Wedding besteht aus acht Fachabteilungen und sechs Spezialzentren. 2011 war sie die erste Klinik Berlins mit einem gefäßchirurgischen Hybrid-Operationssaal. Diagnostik und Therapie können hier gleichzeitig erfolgen. Lesen Sie mehr darüber im Klinikporträt.
Die DRK Klinik Mitte, Berlin

DRK Klinik Berlin Mitte

Adresse: DRK Kliniken Berlin | Mitte, Drontheimer Str. 39/40, 13359 Germany, Berlin
Träger: Deutsches Rotes Kreuz Schwesternschaft Berlin Gemeinnützige Krankenhaus GmbH
Telefonnummer: 030/3035-6000
Homepage:

Anfahrt

Zahlen im Überblick

Anzahl der Betten

260

Fachabteilung (Anzahl):

12

Patienten im Jahr:

32090

davon ambulant:

22140

davon stationär:

9950

Anzahl der Beschäftigten (in Vollkräften):

399

davon Ärzte (VK);

69

davon Pflegekräfte (VK):

202

Besondere Therapieverfahren oder Schwerpunkte

  • Zertifiziertes Lungenkrebszentrum: Interdisziplinäre Diagnostik und Therapie von Lungenkrebs
  • Konservative und operative Therapie von COPD und Lungenemphysem
  • Schlafmedizinisches Zentrum: Schlafapnoe, Insomnie, Parasomnie, Narkolepsie
  • Behandlung von Erkrankungen der Verdauungsorgane (Magen, Dickdarm, Mastdarm)
  • Diagnostische und interventionelle Endoskopie (Gastroskopie, Koloskopie, ERCP) und Endosonographie, chronisch entz. Darmerkrankungen, Proktologie
  • Gefäßerkrankungen (pAVK, diabetisches Fußsyndrom, Thrombosen, Lungenarterienembolie oder Varikosis), Behandlung von allen Typen des Diabetes mellitus
  • Abhängigkeitserkrankungen: qualifizierte Entzugsbehandlung von allen Suchtmitteln, auch Medikamenten
  • Aneurysmen der Aorta (abdominelles / thorakoabdominelles Aortenaneurysma): offene und minimalinvasive Behandlung auch komplexer Fälle im Hybrid-OP
  • Stenosen und Verschlüsse der hirnversorgenden Arterien, insbesondere Operation  von Carotisstenosen in Lokalanästhesie
  • Interventionelle Radiologie: Wiedereröffnen verschlossener Blutgefäße und Ausschalten krankhafter Gefäßveränderungen mit innovativen Kathetertechniken

Zimmerausstattung

Anzahl Zimmer:

129

Anzahl Einzelzimmer:

15

Anzahl Zwei-Bett-Zimmer:

105

Dusche und WC im Zimmer:

ja/62%

TV im Zimmer:

ja/kostenlos

Telefon im Zimmer:

ja

Internetzugang im Zimmmer:

ja

Verpflegung

  • freie Menüwahl: ja
  • Menüarten: freie Menüwahl (Vollkost, Leichte Vollkost, Vegetarische Kost, Schweinefleischfrei), Komponentenauswahl, individuelle Spezialdiäten, Sonderkostformen

Wahlleistungen

  • Chefarztwahl
  • Einbett-Zimmer (91,33 Euro/Tag)
  • Zweibett-Zimmer (46,20 Euro/Tag)

Verkehrsanbindung

  • ca. 1 - 5 Gehminuten: Bus 128, 228, 150, 155
  • ca. 5 Gehminuten: U-Bahnhof: Osloer Str. 

Besondere Ausstattung

Zeitungskiosk in der Klinik:

nein

Öffentlich Patientenbibliothek in der Klinik:

ja

Blumenladen in der Klinik:

nein

Restaurant/Café in der Klinik:

ja

 
| Dass das Spielen eines Musikinstruments das Gehirn zum Positiven verändert, ist seit Langem bekannt. Nun wurden solche Veränderungen auch bei Schlagzeugspielern nachgewiesen.
. Nachrichten
Rückenschmerzen sind ein Volksleiden. Ausgelöst werden sie unter anderem durch langes Sitzen, beispielsweise vor dem Computer. Eine Studie konnte nun zeigen, dass bereits wenige Minuten einer speziellen Selbstmassage die verspannten Muskeln lockern und den Schmerzen entgegenwirken können.
Bei einer Herzmuskelentzündung fehlen häufig typische Symptome, was die Diagnose erschwert. Die Hauptkennzeichen sind Abgeschlagenheit und eine eingeschränkte Leistungsfähigkeit. Die Symptome richtig zu deuten, ist wichtig, denn eine schwere Herzmuskelentzündung kann sogar tödlich sein.
 
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.