. Schneller zum Facharzt

"Dringliche Überweisung" verkürzt Wartezeit

Auf einen Termin beim Facharzt müssen Patienten oft lange warten, nicht selten bis zu drei Monate. Mit einer "dringlichen Überweisung" lässt sich die Wartezeit jedoch deutlich senken. Das zeigt ein Modellprojekt im Saarland.
Dringliche Überweisung

Patienten warten oft monatelang auf einen Facharzttermin

Patienten müssen sich oft gedulden, bis sie einen Termin beim Facharzt bekommen. In einem Modellprojekt im Saarland wurde nun getestet, ob sich eine sogenannte "dringliche Überweisung" eignet, in akuten Fällen ohne großen Aufwand eine beschleunigte Terminvergabe zu gewährleisten. Im zweiten und dritten Quartal 2014 haben knapp 20 Prozent der Haus- und Facharztpraxen im Saarland die "dringliche Überweisung" erprobt, um Wirksamkeit, Effizienz und Akzeptanz des Modells zu ermitteln. Die Ergebnisse einer repräsentativen Stichprobe hat Professor Martin Dietrich vom Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre der Universität des Saarlandes nun in Saarbrücken vorgestellt.

Wartezeit bei „dringlicher Überweisung“ halbiert

Die Analyse zeigt, dass zehn Prozent der erfassten 4641 Überweisungen als „dringlich“ eingestuft wurden. Und während die Patienten bei normalen Überweisungen durchschnittlich 12,85 Tage auf einen Termin beim Facharzt warteten, waren es bei „dringlichen Überweisungen“ rund sechs Tage. Das Instrument habe sich damit als „wirksamer Überweisungsbeschleuniger“ erwiesen und könne für eine bedarfsgerechte Koordination zwischen Haus- und Fachärzten sorgen, so Dietrich.

Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Saarland bietet seit 2010 ein einfaches Fax-Formular an, um Termine bei Bedarf zu beschleunigen. Dabei wird die Kopie der Überweisung um eine von zwei möglichen Dringlichkeitsstufen ergänzt. Der Facharzt notiert dann auf diesem Überweisungsdoppel die Terminvergabe sowie gegebenenfalls Wünsche nach zusätzlichen Unterlagen und schickt die Terminbestätigung an den Hausarzt zurück.

Terminservicestellen als Alternative?

Auch der saarländische KV-Chef Dr. Gunter Hauptmann sieht die aktuelle Studie als Beweis an, dass die „dringliche Überweisung“ zeitnahe Facharzttermine gewährleistet. „Unsere regionale Struktur ist kostengünstig, bürokratiearm, fördert die Zusammenarbeit zwischen Haus- und Facharzt und nutzt dem Patienten“, so Hauptmann.

Die Bundesregierung plant indes einen anderen Weg, um die Wartezeiten auf einen Facharzttermin zu verkürzen. Union und SPD wollen die Kassenärztlichen Vereinigungen zur Einrichtung von zentralen Terminservicestellen verpflichten. Die Patienten sollen dort innerhalb einer Woche einen Termin beim Facharzt bekommen, auf den sie dann nicht länger als vier Wochen warten sollen.

Foto: © Zerbor - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Versorgungsqualität

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.