. Gesundheitswirtschaftliche Gesamtrechnung

Drei kleine Zahlen belegen die große Bedeutung der Gesundheitswirtschaft

Mit der Gesundheitswirtschaftlichen Gesamtrechnung (GGR) hat das Bundeswirtschaftsministerium erstmals ein Instrument geschaffen, die Bedeutung der Gesundheitswirtschaft in Deutschland darzustellen. Die Idee der GGR stellte Dr. Dennis Ostwald kürzlich in Berlin vor.

Kostentreiber oder Motor? Welchen Stellenwert hat die Gesundheitswirtschaft?

„Merken Sie sich die 15, 11 und 7. Das sind die Zahlen, die die deutsche Gesundheitswirtschaft prägen“, sagte Ostwald vor Vertretern der Politik, der Kassen und der Gesundheitswirtschaft. Der Geschäftsführer des unabhängigen Wirtschaftsforschungsinstitutes WiFOR, das als Ausgründung aus der TU Darmstadt entstanden ist. Das WiFOR hat im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft das so genannte Gesundheitssatellitenkonto zu einer Gesundheitswirtschaftlichen Gesamtrechnung weiter entwickelt – und kann damit „den ökonomischen Fußabdruck der Gesundheitswirtschaft in Deutschland“ zeigen, so Ostwald. 

Gesundheitswirtschaft hat sich auch in Krisenzeiten als Stabilisator gezeigt

Ostwald erklärte auch, was es mit der Kombination 15-11-7 auf sich hat: „15 Prozent der Erwerbstätigen arbeiten in der Gesundheitswirtschaft, diese macht elf Prozent des Bruttoinlandsproduktes aus – und der Anteil der Exporte der Gesundheitswirtschaft am Gesamtexport beträgt etwa sieben Prozent.“ Damit sei die Gesundheitswirtschaft eine Wachtsums- und beschäftigungsintensive Branche, so der Experte. Und vor allem auch ein Stabilisator: So sei die Zahl der Beschäftigten auch in Krisenzeiten um ein Drittel mehr gestiegen als die Gesamtwirtschat. Das Preisniveau sei über die Jahre hinweg weniger stark gestiegen als in anderen Branchen. „Die Beschäftigungsstabilität ist also gerade auch auf den Bereich der Gesundheitswirtschaft zurückzuführen“, sagte Ostwald – und: „Die Hegemonie der Kostendebatte ist damit gebrochen“, so der Wissenschaftler. 

Entscheidungen, die die Gesundheitswirtschaft betreffen, können nun ökonomisch bewerten werden

„Wir können damit zum ersten Mal die Wirkungszusammenhänge in der Wirtschaft analysieren – und haben auch die Chance, diese politisch zu bewerten“, sagte Ministerialdirektor Harald Kuhne, Leiter der Zentralabteilung im BMWi. Das biete die Chance, Entscheidungen, die die Gesundheitswirtschaft betreffen, volkswirtschaftlich zu bewerten. Darüber hinaus zeige die GGR auch die Bedeutung der Gesundheitswirtschaft generell auf. „Wir können das, was wir vorher immer wussten, aber nie beziffern konnten, nun auch mit Zahlen belegen“, so Kuhne: „15, 11 und 7!“

Foto: Fotolia - werbefoto burger 

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheitswirtschaft

| Die Erforschung innovativer therapeutischer Ansätze bei der Behandlung von Menschen mit chronischer Sinusitis oder Rhinosinusitis und auch Asthma schreitet voran. Das bestätigen Experten wie Prof. Claus Bachert von der Universität in Ghent (Belgien) und Prof. Lars-Olaf Cardell, vom Karolinska Institutet in Stockholm (Schweden).

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.