. Porträt

Dr. med. Sylke Schneider-Burrus

Position

Chefärztin im Zentrum für Dermatochirurgie an der Havelklinik Berlin
Dr. med. Sylke Schneider-Burrus

Dr. med. Sylke Schneider-Burrus

Dr. med. Sylke Schneider-Burrus ist chefärztliche Leiterin der Dermatochirurgie in der Havelklinik Berlin. Als ausgebildete Fachärztin für Dermatologie, Venerologie und Phlebologie behandelt sie in der Spandauer Klinik die gesamte Bandbreite an Hauterkrankungen. Zu diesen zählt beispielsweise jeglicher Hautkrebs sowie gutartige operationsbedürftige Hauterkrankungen.

Darüber hinaus ist Dr. med. Sylke Schneider-Burrus renommierte Spezialistin auf dem Gebiet der Akne inversa, einer entzündlichen Hauterkrankung, die vor allem die Regionen betrifft, in denen sich leicht Hautfalten bilden, also beispielsweise in den Achselhöhlen und im Genitalbereich. Die Erkrankung löst unter anderem großflächige Entzündungen, Eiteransammlungen sowie Abszesse aus. Während ihrer dreizehnjährigen Forschung in der Universitätsmedizin der Charité Berlin trug sie maßgeblich zur Erforschung dieses Krankheitsbildes bei.

Dr. med. Sylke Schnieder-Burrus ist Autorin einer Vielzahl an Publikationen und Koautorin der internationalen S1-Richtlinie zur Behandlung der Akne inversa. Außerdem ist sie Gründungsmitglied der „European Hidradenitis Suppurativa Foundation“ (EHFS), die sich für die weitere Erforschung von Krankheitsbildern wie der Akne inversa einsetzt.

Behandlungsschwerpunkte

  • Hautkrebs (z.B. Maligne Melanom, Basaliom, Plattenephitelkarzinom)
  • Gutartige operationsbedürftige Hauterkrankungen (z.B. Rinophym, Cheilitis actinica, Verrucae vulgares, Phimose, Sinus pilonodales)
  • Akne inversa

Berufliche Stationen

  • 07/2012 – 12/2016 Leitung der Dermatochirurgie in der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Charité Universitätsmedizin.
  • 08/2013 Anerkennung der Zusatzbezeichnung Phlebologie, Ärztekammer Berlin
  • 01/2009 Ernennung zur Oberärztin in der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Charité Universitätsmedizin. Leitung des klinischen Forschungsbereichs Akne inversa
  • 11/2008 Anerkennung als Fachärztin für Dermatologie und Venerologie, Ärztekammer Berlin
  • 10/2003 – 11/2008 Facharztausbildung an der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Charité Universitätsmedizin. Klinikdirektor: Professor Dr. W. Sterry
  • 07/1999 – 08/2001 Ärztin im Praktikum und im Anschluss Assistenzärztin an der Klinik und Poliklinik für Visceral- und Gefäßchirurgie der Universität zu Köln. Klinikdirektor: Professor Dr. A.H. Hölscher. Arbeitsbereich: Allgemeinchirurgische Intensivstation, Gefäßchirurgie
  • 12/2000 Approbation als Ärztin.

Aktuelle Position

Seit Januar 2017 ist Dr. med. Sylke SChneier-Burrus Chefärztin im Zentrum für Dermatochirurgie, Havelklinik Berlin; des Weiteren ist sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Charité Universitätsmedizin als Principal investigator klinischer Studien im Bereich Akne inversa.

Zum Weiterlesen
| Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
. Mehr zum Thema
Gatower Straße 191
13595 Berlin
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

DRK Kliniken Berlin | Mitte, Haus E, 1. OG, Raum 102, Drontheimer Str. 39–40, 13359 Berlin

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Str. 16, 10711 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.