. Porträt

Dr. med. Süha Dasdelen

Position

Chefarzt der Klinik für Innere Medizin-Nephrologie am Vivantes Humboldt-Klinikum Berlin
Dr. med. Süha Dasdelen

Dr. med. Süha Dasdelen

Dr. med. Süha Dasdelen ist Chefarzt der Klinik für Innere Medizin-Nephrologie am Vivantes Humboldt-Klinikum in Berlin. Neben der Diagnostik und Therapie des kompletten Spektrums der Nierenerkrankungen liegt ein besonderer Schwerpunkt seiner Tätigkeit in der Behandlung von autoimmunologischen Erkrankungen.

Dr. Dasdelens Tätigkeit umfasst neben der patientennahen Versorgung am Krankenbett auch übergeordnete organisatorische Aufgaben und die Entwicklung und Planung von langfristigen, strategischen Zielen für die Klinik für Innere Medizin und Nephrologie. Jeder stationär aufgenommene Patient in der nephrologischen Klinik wird 2-mal pro Woche direkt durch den Chefarzt der Klinik mitgesehen und entscheidende Fragen zur Diagnostik und Behandlung gemeinsam mit dem gesamten Team erörtert.

Ein langfristiges Ziel von Dr. Dasdelen ist die Stärkung der Peritonealdialyse (Bauchfelldialyse) als Behandlungsmethode bei chronischem Nierenversagen (Niereninsuffizienz) und deren Anerkennung als gleichwertige Alterative zur Hämodialyse (Blutwäsche) in der Nephrologie am Humboldt-Klinikum.

Ein besonderes Anliegen von Dr. Dasdelen ist die studentische Lehre und Ausbildung. Während seiner Tätigkeit in Wuppertal war er bereits für die Ausbildung von Studenten an der privaten Universität Witten-Herdecke verantwortlich.

Behandlungsschwerpunkte

  • Diagnostik und Therapie des kompletten Spektrums der Nierenerkrankungen
  • Behandlung von autoimmunologischen Erkrankungen
  • Vaskulitide Erkrankungen aus dem rheumatologischen Formenkreis
  • Seltene Systemerkrankungen (z.B. Sarkoidose und IgG4-assoziierte Erkrankungen)

Berufliche Stationen

  • Seit Januar 2018 Chefarzt Innere Medizin – Nephrologie (Vivantes Humboldt Klinikum)
  • 03.2015–12.2017 Leitender Oberarzt der Medizinischen Klinik 1, Abteilung Nephrologie im Helios Klinikum Wuppertal
  • 04.2011-02.2015 Oberarzt Medizinische Klinik 1, Abteilung Nephrologie im Helios Klinikum Wuppertal
  • 03.2011 Erwerb der Facharztbezeichnung Innere Medizin und Nephrologie
  • 01.2009-06.2009 Assistenzarzt im Helios Klinikum Schwelm, Medizinische Klinik 1
  • 02.2006-01.2009 Assistenzarzt im Helios Klinikum Wuppertal, Medizinische Klinik 1
  • 02.2003-02.2006 Assistenzarzt in der Philipps-Universität Marburg im Zentrum Innere Medizin, Schwerpunkt Nephrologie
  • 11.2012 Promotion „Einfluss des PAR-2 auf die epitheliale Permeabilität und Ionensekretion im Gastrointestinaltrakt“
  • 04.1996-12.2002 Studium der Humanmedizin

Aktuelle Position

Seit dem 01. Januar 2018 ist Dr. med. Süha Dasdelen Chefarzt der Klinik für Innere Medizin-Nephrologie am Vivantes Humboldt-Klinikum Berlin.

 
Zum Weiterlesen
| Depressionen können offenbar eine organische Ursache haben, die bislang übersehen wurde: Bei depressiv veranlagten Menschen ist die Hirnregion zur Stresskontrolle deutlich größer als bei Gesunden. Die Auffälligkeit am Hypothalamus könnte einiges erklären, meinen Neurowissenschaftler vom Max-Planck-Institut.
| Schon geringe Mengen Alkohol in der Schwangerschaft haben einen negativen Einfluss auf die Entwicklung des Kindes. Doch immer noch unterschätzen viele werdende Mütter die Gefahren von Alkohol. Nun will die Bundesregierung die Aufklärung über die Gefahren von Alkoholkonsum während der Schwangerschaft verstärken.
. Mehr zum Thema
Am Nordgraben 2
13509 Berlin
 
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.