. Porträt

Dr. med. Rupert Fischer-Lampsatis

Position

Facharzt für Gastroenterologie, Hämatologie und internistische Onkologie, Chefarzt für Innere Medizin, Alexianer Krankenhaus Hedwigshöhe
Dr. med. Rupert Fischer-Lampsatis

Dr. med. Rupert Fischer-Lampsatis

Dr. Rupert Fischer-Lampsatis beschäftigt sich mit diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen der Gastroenterologie, insbesondere der mittels Endoskopie (Spiegeluntersuchungen) durchgeführten Magen- oder Darmspiegelung. Einen Tätigkeitsschwerpunkt setzt Dr. Fischer-Lampsatis hierbei auf die Endoskopie der Gallenwege und der Bauchspeicheldrüse. Der Chefarzt führt überdies Interventionen wie die Abtragung von Tumoren, die Unterbindung blutender Gefäße, sowie die Einbringung von Stents oder Prothesen durch. 

Dr. Fischer-Lampsatis und die Fachärzte der Abteilung Gastroenterologie arbeiten neben der Endoskopie auch mit der gastroenterologischer Funktionsdiagnostik. Die gastroenterologische Funktionsdiagnostik verfügt über ein breites Repertoire zur Untersuchung von Verdauungs- und Stoffwechselvorgängen. Damit werden Beschwerden wie etwa Sodbrennen, chronischer Reizhusten, sonst nicht erklärbare Asthma-Anfälle, Blähungen, Übelkeit, Durchfälle, Bauchschmerzen sowie Schluckstörungen und Stuhlinkontinenz hinsichtlich ihrer Ursache abgeklärt. 

Ein weiterer  Arbeitsschwerpunkt Dr. Fischer-Lampsatis ist die Onkologie. Neben modernster Technik und an den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen orientierten Behandlungsmethoden sind für den Chefarzt die seelischen Belange sowie die soziale Situation und Versorgung der Patienten in gleichem Maße wichtig. Onkologische Patienten werden von der Diagnostik (bildgebende Verfahren, Knochenmarkdiagnostik, Endoskopie) über die Therapie mit multimodalen Konzepten in Zusammenarbeit mit den Behandlungspartnern (Chemotherapie, Chirurgie, Strahlentherapie) bis hin zur palliativmedizinischen Versorgung umfassend betreut.

Dr. Fischer-Lampsatis ist zudem als Auditor für Onkozert (der Zertifizierungsstelle der Deutschen Krebsgesellschaft) für Zertifizierungen im Bereich Darmkrebszentrum, Pankreaskarzinomzentrum und Onkologisches Zentrum tätig. Seit Anfang 2010, dem Beginn seiner Tätigkeit als Onkologe, war Dr. Fischer-Lampsatis an knapp 40 Zertifizierungen im In- und Ausland beteiligt. 

Behandlungsschwerpunkte

• Gastroenterologie 
• Endoskopie (Gastroskopie, Coloskopie, ERCP), endoskopische Tumordiagnostik und -behandlung
• Hämatologie und Internistische Onkologie (Blut- und Krebserkrankungen) 
• Palliativmedizin 

Beruflicher Werdegang

• 1982 - 1989 Studium der Medizin in Bochum, Köln und Berlin
• 1989 - 1991 Arzt im Praktikum in der II. Inn. Abteilung des Krankenhauses Moabit
• 1991 Approbation
• 1991 - 1992 Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Neurochirurgischen Klinik des Universitätskrankenhauses Eppendorf in Hamburg
• 1994 - 2000 Assistenzarzt in der II. Inneren Abteilung des Krankenhauses Moabit, Schwerpunkt Hämatologie-Onkologie und Gastroenterologie
• 1995 Dissertation
• 2000 - 2005 Leitender Oberarzt der Klinik für Innere Medizin II (Gastroenterologie, Diabetologie, Hämatologie/Onkologie, Städt. Klinikum Brandenburg an der Havel)
• Seit 2005 Chefarzt der Klinik für Innere Medizin und Geriatrie, Schwerpunkt Innere Medizin 

Aktuelle Position

Seit 2014 Ärztlicher Direktor des Alexianer Krankenhauses Hedwigshöhe Berlin.

Autor:
Zum Weiterlesen
. Mehr zum Thema
Höhensteig 1
12526 Berlin
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.