. Porträt

Dr. med Rotraut Asche

Position

Chefärztin der Zentralen Aufnahme und Diagnostik am Evangelischen Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge (KEH) zu Berlin
Dr. med Rotraut Asche

Dr. med. Rotraut Asche hat mit Beginn ihrer chefärztlichen Tätigkeit am KEH die Zentrale Aufnahme und Diagnostik mit Notaufnahme (ZAD) als zentrale Anlaufstelle zur optimalen Versorgung von Notfallpatienten sowie elektiven Patienten am KEH etabliert. Die notfallmedizinische Ersteinschätzung erfolgt nach Dringlichkeitsstufen (Ampelsystem = Manchester-Triage-System), um Behandlungsprioritäten zu setzen. Darüber hinaus organisiert die Zentrale Aufnahme optimale Behandlungsabläufe für einweisende Ärzte bzw. Patienten und leistet damit einen großen Beitrag für eine hohe Patientenzufriedenheit.

Im Besonderen ältere oder multimorbide Patienten können bereits in der Notaufnahme geriatriegerecht versorgt werden. Auch unterhält die Notaufnahme einen psychiatrischen Konsildienst für Erwachsene sowie für Kinder und Jugendliche, der dazu beiträgt, schnellstmögliche Therapieentscheidungen zu treffen.

In der interdisziplinären Notaufnahme am KEH werden pro Jahr mehr als 25.000 Patienten versorgt. Davon werden mehr als 8.500 stationär aufgenommen.

Behandlungsschwerpunkte

  • Versorgung von Notfallpatienten
  • Klinische Notfall- und Akutmedizin
  • Behandlung von elektiven Patienten
  • Koordination vorstationärer Diagnostik

Berufliche Stationen

  • 1979 - 1985 Studium der Humanmedizin an der Freien Universität Berlin
  • 1985 Approbation als Ärztin
  • 2002 Fachärztin für Chirurgie
  • 2004 - 2009 Leitende Ärztin der interdisziplinären Notfallambulanz des Martin-Luther-Krankenhauses Berlin
  • Seit 2009 Chefärztin der Zentralen Aufnahme und Diagnostik mit Notaufnahme am Evangelischen Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge zu Berlin (KEH)
  • 2015 Erlangung der Zusatzbezeichnung bei der Berliner Ärztekammer „Klinische Notfall– und Akutmedizin“

Aktuelle Position

Seit 2009 Chefärztin der Zentralen Aufnahme und Diagnostik am Evangelischen Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge zu Berlin

Zum Weiterlesen
. Mehr zum Thema
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Kinder bekommen normalerweise keinen Hautkrebs – es sei denn sie leiden an der seltenen Erbkrankheit Xeroderma Pigmentosum (XP). Gesundheitsstadt Berlin sprach mit dem XP-Spezialisten Prof. Steffen Emmert über die Fortschritte in der Diagnostik und die Suche nach einer wirksamen Therapie.