. Porträt

Dr. med Rotraut Asche

Position

Chefärztin der Zentralen Aufnahme und Diagnostik am Evangelischen Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge (KEH) zu Berlin
Dr. med Rotraut Asche

Dr. med. Rotraut Asche hat mit Beginn ihrer chefärztlichen Tätigkeit am KEH die Zentrale Aufnahme und Diagnostik mit Notaufnahme (ZAD) als zentrale Anlaufstelle zur optimalen Versorgung von Notfallpatienten sowie elektiven Patienten am KEH etabliert. Die notfallmedizinische Ersteinschätzung erfolgt nach Dringlichkeitsstufen (Ampelsystem = Manchester-Triage-System), um Behandlungsprioritäten zu setzen. Darüber hinaus organisiert die Zentrale Aufnahme optimale Behandlungsabläufe für einweisende Ärzte bzw. Patienten und leistet damit einen großen Beitrag für eine hohe Patientenzufriedenheit.

Im Besonderen ältere oder multimorbide Patienten können bereits in der Notaufnahme geriatriegerecht versorgt werden. Auch unterhält die Notaufnahme einen psychiatrischen Konsildienst für Erwachsene sowie für Kinder und Jugendliche, der dazu beiträgt, schnellstmögliche Therapieentscheidungen zu treffen.

In der interdisziplinären Notaufnahme am KEH werden pro Jahr mehr als 25.000 Patienten versorgt. Davon werden mehr als 8.500 stationär aufgenommen.

Behandlungsschwerpunkte

  • Versorgung von Notfallpatienten
  • Klinische Notfall- und Akutmedizin
  • Behandlung von elektiven Patienten
  • Koordination vorstationärer Diagnostik

Berufliche Stationen

  • 1979 - 1985 Studium der Humanmedizin an der Freien Universität Berlin
  • 1985 Approbation als Ärztin
  • 2002 Fachärztin für Chirurgie
  • 2004 - 2009 Leitende Ärztin der interdisziplinären Notfallambulanz des Martin-Luther-Krankenhauses Berlin
  • Seit 2009 Chefärztin der Zentralen Aufnahme und Diagnostik mit Notaufnahme am Evangelischen Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge zu Berlin (KEH)
  • 2015 Erlangung der Zusatzbezeichnung bei der Berliner Ärztekammer „Klinische Notfall– und Akutmedizin“

Aktuelle Position

Seit 2009 Chefärztin der Zentralen Aufnahme und Diagnostik am Evangelischen Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge zu Berlin

 
 
 
Zum Weiterlesen
| Mit dem Alter altert auch das Immunsystem. Ab dem 60. Lebensjahr wächst deshalb unter anderem die Gefahr, eine bakterielle Lungenentzündung zu bekommen. Die verläuft in jedem zehnten Fall tödlich – dabei lässt sich das Risiko durch eine Impfung gegen Pneumokokken deutlich senken.
| Bei fast allen Erkrankungen wird körperlicher Aktivität ein positiver Einfluss auf den Krankheitsverlauf nachgesagt. Zum Teil wird sie sogar schon gezielt als Therapie eingesetzt. Eine Meta-Analyse zeigt nun: Durch körperliche Aktivität kann die Gesamtsterblichkeit um 30 bis 40 Prozent gesenkt werden.
. Mehr zum Thema
 
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.