. Porträt

Dr. med. Roland Scherer

Position

Chefarzt des Zentrums für Darm- und Beckenbodenchirurgie und Ärztlicher Direktor im Krankenhaus Waldfriede, Berlin. Experte für Darm- und Enddarmkrebs, Beckenbodenerkrankungen, Erkrankungen des Enddarms, Chronisch entzündlichen Darmerkrankungen.
Dr. med. Roland Scherer

Dr. med. Roland Scherer

Dr. Roland Scherer ist Europäischer Facharzt für Koloproktologie und befasst sich mit allen Erkrankungen des Darms, Enddarms und Beckenbodens. Minimalinvasive und konventionelle Chirurgie bei Darm- und Endarmkrebs gehören zu den Schwerpunkten von Dr. Scherer und seiner Abteilung.

Aber auch Erkrankungen des Enddarms, wie Hämorrhoiden und Analfissuren sowie Folgen von Beckenbodenerkrankungen werden erfolgreich behandelt. In Kooperation mit der Inneren Abteilung des Krankenhauses ist der Chefarzt auch Ansprechpartner für chronisch entzündliche Darmerkrankungen.

Dr. Scherer hat verschiedene Operationsverfahren in der Chirurgie von analen- und rektovaginalen Fisteln und des Enddarmprolaps' entwickelt und international publiziert. Davon profitieren nicht nur Patienten, sondern auch die, die es lernen wollen: Das Zentrum ist nationales und internationales Ausbildungszentrum für Darm- und Beckenbodenoperationen.

Behandlungsschwerpunkte

  • Chirurgische Eingriffe an Darm und Beckenboden einschließlich Rektumprolaps-Chirurgie

Behandlung von:

  • Darm- und Enddarmkrebs
  • Beckenbodenerkrankungen: chronische Obstipation, Stuhlinkontinenz etc.
  • Erkrankungen des Enddarms: Hämorrhoiden, Analfisteln, Analfissuren, Abszesse etc.
  • Chronisch entzündlichen Darmerkrankungen in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Innere Medizin

Berufliche Stationen

  • 1992 Promotion an der Universität Freiburg
  • 2000 Facharzt für Chirurgie
  • 2002 Facharzt für Viszeralchirurgie 
  • Leitender Oberarzt der Koloproktologie der DRK Kliniken Westend, Berlin

Aktuelle Klinik

Seit 2006 Chefarzt des Zentrums für Darm-und Beckenbodenchirurgie im Krankenhaus Waldfriede, Berlin 

Anzeige
 

Anzeige
 

Zum Weiterlesen
| Mehrere Präparate des Blutdrucksenkers Valsartan mussten zurückgerufen werden, weil sie mit dem vermutlich krebserregenden Stoff N-Nitrosodimethylamin verunreinigt sind. Nun wurden weitere betroffene Valsartan-Präparate gefunden.
| Auch Väter können am Baby-Blues leiden. Das geht aus einer US-Studie hervor. Schon lange bekannt ist, dass einige Mütter nach der Entbindung eine sogenannte postpartale Depression entwickeln.
. Mehr zum Thema
Argentinische Allee 40
14163 Berlin

Anzeige
 

. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.