. Porträt

Dr. med. Ole Goertz

Position

Leiter der Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, Handchirurgie, Martin-Luther-Krankenhaus
Dr. med. Ole Goertz

Dr. med. Ole Goertz

PD Dr. med. Ole Goertz bietet als Leiter der Klinik das komplette Leistungsspektrum der Plastischen und Handchirurgie an. Die Wiederherstellung von Ästhetik und Funktion nach Verletzungen oder chirurgischen Eingriffen (wie z.B. Tumorchirurgie) spielt dabei eine bedeutende Rolle. Auch die Migränechirurgie, ein noch sehr junges Feld der plastischen Chirurgie, möchte er in der Klinik weiter ausbauen. Dr. Goertz kämpft zudem gegen die Folgen thermischer als auch chemischer Verbrennungen wie Narbenbildung der Haut. Sein Ziel ist es, dem Patienten, soweit möglich, von funktionellen, aber auch ästhetischen Beeinträchtigungen zu befreien.

Bei Experimenten mit Stoßwellenapplikationen fand er heraus, dass diese die Mikrozirkulation, Gefäßneubildung und Wundheilung positiv beeinflussen, was auch zu einer verbesserten Narbenbildung führen wird.

 Behandlungsschwerpunkte

  • Gesamte Breite der Brustchirurgie (u.a. Aufbau der Brust mit Eigengewebe nach Amputationen)
  • gesamte Breite der Handchirurgie
  • Tumorchirurgie mit Haut und Bindegewebstumoren (Sarkome)
  • Behandlung chronischer Wunden
  • Deckung von Defekten nach Tumorentfernung wie z. B. Hautkrebs, Melanomen
  • Behandlung von akuten Verbrennungen  
  • Wiederherstellung von Ästhetik und Funktion von Verbrennungsfolgen
  • Periphere Nerven- und Plexuschirurgie
  • Migränetherapie mittels Botox und Chirurgie  
  • Adipositas-Chirurgie des gesamten Körpers nach Gewichtsverlust  
  • Knochendefekte (freie mikrovaskuläre Knochentransplantate)
  • Schädigung des Gesichtsnerv (Facialis-Chirurgie)

Berufliche Stationen

  • Seit 2016 Chefarzt der Klinik für Plastische-, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, Handchirurgie, Martin-Luther-Krankenhaus Berlin
  • 2012-2015 Oberarzt an der Klinik für Plastische Chirurgie, BG-Universitätsklinikum Bergmannsheil, Ruhr-Universität Bochum
  • 2013 Julius-Springer Preis für Chirurgie
  • 2012 Erteilung der Venia legendi für das Fach Plastische und Ästhetische Chirurgie, Ruhr-Universität Bochum
  • 1999-2004 Studium der Humanmedizin an den Universitäten Witten/ Herdecke, University of Sheffield, England und University of Sydney, Australien

Aktuelle Position

Seit 2016 leitet er die Klinik für Plastische-, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, Handchirurgie, am Martin-Luther-Krankenhaus Berlin

Zum Weiterlesen
| Chronisch gewordene Infektionen mit Hepatitis B und C können lange symptomfrei verlaufen. Ob ein Screening sinnvoll sein könnte, sollte nun das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) untersuchen. Das Ergebnis des Vorberichts: Ob der Nutzen den Schaden eines Screenings überwiegt, ist aufgrund fehlender Studien nicht zu sagen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.