. Porträt

Dr. med. Munther Sabarini

Position

Direktor der Avicenna Klinik für Wirbelsäulenchirurgie
Dr. med. Munther Sabarini

Dr. med. Munther Sabarini

Dr. med. Munther Sabarini ist Facharzt für Neurochirurgie mit dem Behandlungsschwerpunkt Wirbelsäulenerkrankungen (beispielsweise Bandscheibenvorfall, Spinalkanalenge, Wirbelgleiten, Wirbelbruch, Tumore/ Zysten der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule). Bei der Therapie dieser Erkrankungen setzt er auf Mikrochirurgie und minimal-invasive Behandlungsmethoden. Zur Behandlung von akuten und chronischen Schmerzzuständen nutzt er Verfahren der neurochirurgischen Schmerztherapie wie Thermodenervation, Rückenmarksstimulation, Periradikuläre Therapie (PRT) oder Infiltrationen.

Er gilt als Pionier in der minimal-invasiven Behandlungsmethode der Bandscheiben-Zell-Transplantation (ADCT). Dies ist eine neue Methode zur biologischen Erneuerung der Bandscheiben bei Abnutzung (Degeneration) mit Hilfe von körpereigenen Zellen.

Aufgrund Dr. med. Sabarini‘s langjähriger internationaler Erfahrung sind sowohl die ambulante als auch die stationäre Behandlung, aber auch 24 Stunden Erreichbarkeit für seine Patienten wichtige Grundsätze seiner Arbeit. Die Arbeit in der Klinik zeichnet sich außerdem durch die Abdeckung des gesamten konservativen und chirurgischen Therapiespektrums aus.

Behandlungsschwerpunkte

  • Wirbelsäulenerkrankungen: Bandscheibenvorfall, Spinalkanalenge, Wirbelgleiten, Wirbelbruch, Tumore und Zysten der Hals-, Brust und Lendenwirbelsäule (Mikrochirurgie, minimal-invasive Behandlungsmethoden, Bandscheibenzelltransplantation, Stabilisierung, Kyphoplastie u.a.).
  • Neurochirurgische Schmerztherapie bei akuten und chronischen Schmerzzustände (Thermodenervation, Rückenmarkstimulation, Periradikuläre Therapie (PRT), Infiltrationen u.a.).

Berufliche Stationen

  • Geboren und Schule in Jordanien 
  • 1979-1985 Medizinstudium in Sofia (Bulgarien)
  • 1985-1990 Facharztausbildung für Neurochirurgie in Sofia (Bulgarien) unter Leitung von Prof. K. Karagiosov
  • 1990 Dr. der Philosophie in Medizin in Sofia (Bulgarien) Ph.D. unter Leitung Prof. K. Karkesselian
  • 1990-1991 Wissenschaftliche Tätigkeit an Universitätsklinik Freiburg, unter Leitung Prof. W. Seeger
  • 1991-1995 Klinische Tätigkeit an der Klinik für Neurochirurgie Kassel unter Leitung Prof. H. Eggert
  • 1991 - 1995 Hospitation für einige Monate in London und San Francisco
  • 1995-1999 Eigene Praxis für Neurochirurgie/Wirbelsäule in Leverkusen
  • 1999 Eigene Praxis für Neurochirurgie in Berlin
  • 2001 Direktor der Avicenna Klinik für Wirbelsäulenchirurgie

Aktuelle Position

Seit 2001 ist Dr. med. Munther Sabarini Direktor der Avicenna Klinik für Wirbelsäulenchirurgie.

Anzeige
 

Anzeige
 

Zum Weiterlesen
| Mehrere Präparate des Blutdrucksenkers Valsartan mussten zurückgerufen werden, weil sie mit dem vermutlich krebserregenden Stoff N-Nitrosodimethylamin verunreinigt sind. Nun wurden weitere betroffene Valsartan-Präparate gefunden.
| Auch Väter können am Baby-Blues leiden. Das geht aus einer US-Studie hervor. Schon lange bekannt ist, dass einige Mütter nach der Entbindung eine sogenannte postpartale Depression entwickeln.
. Mehr zum Thema
Ärztlicher Leiter der Avicenna Klinik Berlin mit Verantwortung für die Bereiche Hüft- und Kniegelenkserkrankungen mit Endoprothetik

Anzeige
 

. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.