. Porträt

Dr. med. Heiko Spank

Position

Chefarzt der Klinik für Spezielle Orthopädische Chirurgie und Unfallchirurgie, Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum, Berlin
Dr. med. Heiko Spank

Dr. med. Heiko Spank

Dr. med. Heiko Spank ist Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie. Sein Behandlungsschwerpunkt ist die gesamte Bandbreite endoprothetischer Eingriffe. Er bezeichnet die Erhaltung und Wiederherstellung von Bewegung seiner Patienten als Kernaufgabe seiner Tätigkeit in der Klinik für Spezielle Orthopädische Chirurgie und Unfallchirurgie.

Diese Klinik ist Teil des neu gegründeten Departments für Bewegungschirurgie West unter de Leitung von Dr. Spank. In Zusammenarbeit mit der Klinik für Wirbelsäulenchirurgie (Leitung PD Dr. med. Cabraja), der Klinik für Hand-, Plastische- und Ästhetische Chirurgie (Leitung Dr.med. Spierer) (beide Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum), sowie der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie (Leitung Dr. med. Altenkirch (Standort Vivantes Wenckebach-Klinikum) kann das gesamte Spektrum der Orthopädie und Unfallchirurgie abgedeckt werden.

Die Vorteile einer Organisation in einem solchen Department sind für Dr. Spank, dass Patienten mit orthopädischen und unfallchirurgischen Erkrankungen aller Schwierigkeitsgrade von einer ambulanten Operationsberatung über eine stationäre operative oder konservative Behandlung, bis hin zur Einleitung einer Rehabilitationsmaßnahme begleitet werden können.

Dr. Spank ist außerdem als wissenschaftlicher Gutachter für diverse wissenschaftliche Zeitungen tätig.

Behandlungsschwerpunkte

  • Kniegelenks-Endoprothetik, primäre und Wechseleingriffe
  • Hüftgelenks-Endoprothetik, primäre und Wechseleingriffe
  • Tumorchirurgie/-endoprothetik
  • Umstellungsosteotomien
  • Sportorthopädie (v.a. Meniskusnaht, Meniskustransplantation)
  • Vordere und hintere Kreuzbandplastik
  • Knorpelregenerative Chirurgie (Codon, OATS, ACT, MACT)

Berufliche Stationen

  • Seit Januar 2018 Chefarzt der Klinik für Spezielle Orthopädische Chirurgie und Unfallchirurgie am Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum und Leiter des Departments für Bewegungschirurgie West
  • 01.2015-12.2017 Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie im Marienstift Arnstadt
  •  2001-2014 Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie der Universitätsmedizin Greifswald (Stellvertretender Klinikdirektor 2012-2014)
  •  2000-2001 Assistenzarzt in der Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie des Krankenhauses Berlin-Friedrichshain
  •  1998-2000 Assistenzarzt im Orthopaedic and Trauma Department des Krankenhauses Kidderminster/Birmingham-Großbritannien
  • 1997-1998 Assistenzarzt in der Orthopädischen Praxisgemeinschaft und Belegklinik Dres. Mark und Voß in Berlin-Moabit
  • 1995-1997 Arzt in Praktikum in der Orthopädischen Abteilung des Krankenhauses Berlin-Neukölln
  • 1989-1995 Studium er Humanmedizin an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald (3. Staatsexamen)

Aktuelle Position

Seit Januar 2018 ist Dr. med. Heiko Spank Chefarzt der Klinik für Spezielle Orthopädische Chirurgie und Unfallchirurgie im Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum in Berlin und Leiter des Departments für Bewegungschirurgie West.

Zum Weiterlesen
. Mehr zum Thema
Rubensstr. 125
12157 Berlin
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.