. Porträt

Dr. med. Gunda Leschber

Position

Chefärztin der Klinik für Thoraxchirurgie, Evangelische Lungenklinik Berlin
Dr. med. Gunda Leschber

Dr. med. Gunda Leschber

Dr. Leschber ist deutschlandweit die erste Frau, die eine Chefarzt-Position in einer Klinik für Thoraxchirurgie innehat. Chirurgische Eingriffe bei Lungenkrebs, einschließlich minimalinvasiver Operationen und Metastasenchirurgie sind ihr Spezialgebiet.

Neben der onkologischen Thoraxchirurgie sind auch entzündliche oder gutartige Erkrankungen Teil ihres Arbeitsfeldes im Thoraxzentrum der Lungenklinik. Hierzu zählen Therapie von Empyem oder Pneumothorax und Eingriffe an den Atemwegen, der Lunge, dem Mittelfellraum und der Brustwand.

Außerhalb der Arbeit als Chefärztin ist Dr. Leschber vielfältig in thoraxchirurgische Netzwerke und Organisationen involviert und setzt sich besonders für Frauen in der Chirurgie ein. Sie ist Vizepräsidentin der DGT (Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie) und hat 2006 „FiT“ (Frauen in der Thoraxchirurgie) der DGT gegründet. Zudem ist sie Präsidiumsmitglied des Berufsverbands Deutscher Chirurgen (BDC) und war Präsidentin der ESTS (European Society of Thoracic Surgeons), der größten thoraxchirurgischen Vereinigung Europas und Amerikas. 

Behandlungsschwerpunkte

  • Onkologische Thoraxchirurgie
  • Video-assistierte mediastinoskopische Lymphadenektomie (VAMLA)
  • Video-assistierte Thorakoskopie (VATS)
  • Laserchirurgie
  • Trichter- und Kielbrustkorrektur
  • Luftröhrenchirurgie (Trachealchirurgie)

Berufliche Stationen 

  • 1977- 1984 Studium der Humanmedizin an der Faculté de Médecine de Tours und der Freien Universität Berlin
  • 1985 Promotion
  • 1984-1993 Facharztausbildung in Boston, Düsseldorf und Berlin
  • 1993 Fachärztin für Chirurgie und Thoraxchirurgie (1996)
  • 1997-2003 Leitende Oberärztin, Abteilung für Thoraxchirurgie, Lungenklinik Hemer

Aktuelle Klinik

Seit 2003 Chefärztin der Klinik für Thoraxchirurgie, Evangelische Lungenklinik Berlin.

Autor:
 

Weitere Informationen zu Dr. med. Gunda Leschber

| Das Lungenkarzinom ist die führende Krebstodesursache in Berlin. Trotz moderner Diagnostik befinden sich zum Zeitpunkt der Diagnosestellung 70 Prozent der Patienten in einem nicht heilbaren Zustand. Als besorgniserregend bezeichnen Experten den steigenden Nikotinkonsum bei Frauen und das Wasserpfeifenrauchen bei Jugendlichen.
Zum Weiterlesen
| Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
. Mehr zum Thema
Lindenberger Weg 27
13125 Berlin
 
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.