. Porträt

Dr. med. Guido Bruning

Position

Chefarzt des Zentrums für Venen- und Dermatochirurgie in der Havelklinik Berlin und Chefarzt im Zentrum für Venenchirurgie in der Klinik Lilienthal sowie Direktor des Instituts für Wissenschaftliche Phlebologie (IWP) im Tabea Krankenhaus Hamburg
Dr. med. Guido Bruning, Chefarzt, Zentrum für Venen- und Dermatochirurgie, Havelklinik

Dr. med. Guido Bruning

Dr. Bruning ist Facharzt für Gefäßerkrankungen. Seit 20 Jahren ist er in der Venenchirurgie tätig und seit 15 Jahren in der Dermatochirurgie (Hautchirurgie). Zu seinem Behandlungsfeld gehören alle Haut – und Venenerkrankungen - vom Muttermal bis zur Thrombose. Viele Operationen werden von Dr. Bruning mit der Tumeszenz-Lokalanästhesie durchgeführt. Diese spezielle Art der örtlichen Betäubung ist ein schonender Ersatz der Vollnarkose, bei der größere Hautpartien örtlich betäubt werden können.

Dr. Bruning ist aktiv an der Erforschung der Phlebologie (Venenerkrankungen) beteiligt. Im Rahmen seiner Studien beschäftigt er sich mit der Bewertung endovenöser (minimal-invasiver) Verfahren im Gegensatz zur klassischen Krampfader-Chirurgie. Ziel der Vergleichsstudie ist es zu bewerten, welche der beiden Methoden unter dem Gesichtspunkt Patientenzufriedenheit, Lebensqualität, Schmerzfreiheit bzw. kosmetische Akzeptanz die besten Ergebnisse erzielt. 

Dr. Bruning hat das Zentrum für Venen- und Dermatochirurgie in der Havelklinik in Berlin maßgeblich mit aufgebaut und gestaltet.

Behandlungsschwerpunkte

  • Komplette Chirurgie des Hautorgans (vor allem Hauttumore)
  • Erkrankungen der Venen (u.a. Krampfadern, Versorgung von venös bedingten offenen Beinen). 
  • Thrombose
  • Phlebologische Ultraschall- und  Funktionsdiagnostik
  • Phlebologische Forschung

Berufliche Stationen

  • 1987- 1994 Studium der Humanmedizin in Münster
  • 1995-2003 Facharztausbildung am Schwesterklinikum des Krankenhauses Tabea, der Artemed Fachklinik Prof. Dr. Dr. Salfeld GmbH sowie an der Hautklinik des UKE 
  • 2002 Promotion in Hamburg mit dem Thema „Morphometrische Analytik von Sertolizellkernen in normalem und pathologisch verändertem menschlichen Keimepithel anhand computergestützter dreidimensionaler Rekonstruktionen“ 
  • Seit 2008 Direktor des Instituts für Wissenschaftliche Phlebologie, Tabea Krankenhaus, Hamburg
  • Chefarzt des Zentrums für Venen- und Dermatochirurgie am Krankenhaus Tabea, Hamburg

Aktuelle Position

Seit 2008 Direktor des Instituts für Wissenschaftliche Phlebologie, Tabea Krankenhaus, Hamburg und Chefarzt für Venenchirurgie in der Klinik Lilienthal.

Autor:
 
 
 
Zum Weiterlesen
| Mit dem Alter altert auch das Immunsystem. Ab dem 60. Lebensjahr wächst deshalb unter anderem die Gefahr, eine bakterielle Lungenentzündung zu bekommen. Die verläuft in jedem zehnten Fall tödlich – dabei lässt sich das Risiko durch eine Impfung gegen Pneumokokken deutlich senken.
| Bei fast allen Erkrankungen wird körperlicher Aktivität ein positiver Einfluss auf den Krankheitsverlauf nachgesagt. Zum Teil wird sie sogar schon gezielt als Therapie eingesetzt. Eine Meta-Analyse zeigt nun: Durch körperliche Aktivität kann die Gesamtsterblichkeit um 30 bis 40 Prozent gesenkt werden.
. Mehr zum Thema
Gatower Straße 191
13595 Berlin
 
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.